Salzwedel l So allmählich kehrt in der Fußball-Kreisliga die Langeweile ein. Schließlich braucht der SV Eintracht Chüden beim Kellerkind SV Kloster Neuendorf nur noch diesen einen Sieg, um endgültig die Meisterschaft perfekt zu machen. In den anderen Partien gastiert der SV Arendsee beim SV Rot-Weiß Wenze, die SG Pretzier empfängt den SV Eintracht Berge, der FSV Miesterhorst reist zum SV Engersen und die zweite Mannschaft des SV Langenapel geht beim SV Wacker Lindstedt als Underdog ins Spiel. Alle fünf Partien werden zeitgleich um 14 Uhr von den jeweiligen Unparteiischen angepfiffen.

SV Rot-Weiß Wenze - SV Arendsee 1920

Der SV Rot-Weiß Wenze geht als Favorit ins Spiel. Aktuell hat der Kreisoberliga-Absteiger zehn Punkte Rückstand zum Ligaprimus aus Chüden. Das übrigens bei noch vier ausstehenden Spielen. Selbst wenn Wenze - wie erwartet - sein Heimspiel gegen den SV Arendsee gewinnt, würde der SV Eintracht Chüden bei einem gleichzeitigen Sieg in Kloster Neuendorf die Meisterschaft perfekt machen. Während Wenze in der Rückrunde einen recht ordentlichen Eindruck hinterließ, lief es beim SVA zuletzt nicht so rund. Vor allem auswärts mussten die Seestädter zuletzt drei dicke Pleiten in Serie hinnehmen und fahren folglich auch als Underdog nach Wenze. Das Hinspiel konnte Arendsee vor heimischer Kulisse noch mit 3:2 gewinnen. Schiedsrichter: Rolf Vorsprach.

SG 1895 Pretzier -SV Eintracht Berge

In dieser Partie geht es nur noch um die goldene Ananas. Beide Mannschaften rangieren im Niemandsland der Tabelle und werden sich ungefähr auf Augenhöhe begegnen. Wer es schafft, in dieser Partie die bessere Einstellung zu finden und am Ende weniger Fehler macht, wird dieses Duell auch für sich entscheiden. Ein Ergebnis wie im Hinspiel, als sich der SV Eintracht Berge und die SG Pretzier die Punkte teilten, scheint durchaus erneut denkbar. Schiedsrichter: Andreas Schade.

SV Engersen - FSV Miesterhorst

Ähnlich wie in der Partie zwischen Pretzier und Berge verhält sich die Sachlage auch hier. Beide Mannschaften können weder groß nach hinten abrutschen noch nach oben angreifen. Insgesamt wird ein schöner und freundschaftlicher Sommerkick erwartet, in welchem sowohl der SV Engersen als auch der FSV Miesterhorst befreit und ohne Druck aufspielen können. Dass der FSV erneut mit 5:2 gewinnt, wird dabei nicht unbedingt prognostiziert. Schiedsrichter: Erik Dombrowski.

Lindstedt favorisiert

SV Wacker Lindstedt - SV 51 Langenapel II

Relativ eindeutig dürfte der Spielverlauf in dieser Partie sein. Während der SV Wacker Lindstedt als Tabellendritter als klarer Favorit ins morgige Duell geht, wird es für die zweite Mannschaft des SV Langenapel darum gehen, sich so teuer wie möglich zu verkaufen. Sollten die Wackeraner allerdings ihr volles Potenzial abrufen, wird den 51ern keine realistische Chance eingeräumt, diese Partie für sich zu entscheiden. Letztlich sollten die Langenapeler aber noch sehr motiviert in dieses Duell gehen. Es dürfte eine Frage der Ehre sein, alles dafür zu tun, die Saison vor den zurückgezogenen zweiten Mannschaften des SV Heide Jävenitz und des FSV Heide Letzlingen nicht als Tabellenletzter zu beenden. Um dies endgültig zu schaffen, werden wohl noch ein paar Zähler benötigt. Schiedsrichter: Thorsten Ebeling.

Matchball für Chüden

SV Kloster Neuendorf - SV Eintracht Chüden

Bei noch drei ausstehenden Spielen, in denen nur neun Punkte zu holen sind, betrüge der Abstand auf den Tabellenzweiten weiterhin zehn Punkte. Obwohl der SV Kloster Neuendorf morgen als krasser Underdog ins Rennen geht, will man natürlich nicht unbedingt der Gastgeber einer fremden Meisterfeier sein. Auch wenn man in dieser Saison nicht mehr absteigen kann, will man natürlich auch nicht unbedingt als Letzter diese Spielzeit abschließen. Insofern kann man schon damit rechnen, dass sich die Klosteraner mit den vorhandenen Möglichkeiten wehren werden, um eine Heimpleite abzuwenden. Im Hinspiel setzte sich die Mannschaft von Werner Malisch klar und deutlich mit 8:1 durch.

Obwohl in diesem Duell der Gegensätze die Rollen klar verteilt sind, wird der Großteil der Blicke ins beschauliche Kloster Neuendorf gehen. Hier empfängt der Aufsteiger keinen Geringeren als den künftigen Meister SV Eintracht Chüden. Sollte die Eintracht - wie erwartet - ihr Gastspiel beim Kellerkind gewinnen, könnte man drei Tage nach dem „Vatertag“ gleich das nächste große Fest feiern. Dabei ist es egal, ob Wenze zeitgleich seine Partie gewinnt. Schiedsrichter: Karsten Steiniger.

Anmerkung: Der VfL Kalbe/Milde und der SV Brunau 1906 sind spielfrei.