Tangermünde l Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung im spielerischen Bereich, der 1:0 Führung durch Stefan Heuer und einer Großchance zum 2:0, langte es am Ende gegen Saxonia Tangermünde nicht. Vor 145 Zuschauern musste sich die Mannschaft von Helge Kietzke schließlich mit 1:2 (1:1) geschlagen geben. Während die Saxonen durch diesen Heimerfolg vorübergehend die Tabellenführung übernehmen, rutscht die Eintracht auf den Bronzerang ab.

Partie auf Augenhöhe

Beide Teams agierten vom Anpfiff weg, auf einem taktisch wie technisch sehr guten Niveau. Das Duell beider Teams fand auf Augenhöhe statt.

Während in den ersten 20 Minuten die Salzwedeler optische Vorteile verbuchten, rissen die Platzherren im zweiten Teil des ersten Abschnitts das Spiel an sich.

Sowohl die Kaiserstädter , als auch die 09er, waren sofort wach und sich für aufreibende Zweikämpfe nicht zu schade. Das Einzige, was dem Spitzenspiel fehlte, waren Torraumszenen.

In der 28. Minute erarbeitete Tangermünde die erste große Möglichkeit des Spiels. FSV-Akteur Rosario Schulze, setzte sich nach einem langen Einwurf in der Box durch und schloss aus der Drehung ab. Allerdings bekam Schulze zu wenig Druck hinter den Ball, der somit leichte Beute für Torwart Dave Kuß darstellte.

Die Gäste aus Salzwedel mussten bis zur 39. Minute auf ihre Großchance warten. Fridolin Hamann probierte es aus der zweiten Reihe, blieb aber ebenso glücklos .

Spektakel vor der Halbzeit

In der 43. Spielminute fiel die Führung der Jeetzestädter, die sich bis dato nicht andeutete. Nach einem Freistoß von Fabian Beck, konnten die Tangermünder den Ball nicht entscheidend aus der Gefahrenzone klären. Am Ende legte Gregor Roth für Stefan Heuer ab, der das Leder mit seinem schwächeren linken Fuß humorlos im Tor unterbrachte.

Nur 120 Sekunden nach der 1:0-Führung, lag das 2:0 für die Westaltmärker auf dem Silbertablett. Nach einer Kopfballverlängerung von Roth, war der Weg plötzlich frei für Heuer, der es mit einem schönen Heber über den herannahenden FSV-Schlussmann Dave Kuß versuchte. Allerdings hatten die Gäste nicht das nötige Glück auf ihrer Seite. Der Ball sprang lediglich an den Pfosten. Es entwickelte sich direkt im Gegenzug ein schöner Umschaltmoment für den Gastgeber.

Franz Döhmann spielte eine scharfe Hereingabe in den Salzwedeler Strafraum. Dort konnte der SVE-Keeper Dennis Röhl den Ball nur nach vorn abklatschen lassen. Nachdem Pascal Lemke aus kurzer Distanz zunächst geblockt wurde, setzte der Youngster zum Dribbling an, ließ sowohl Malte Liestmann, als auch Jan Plewe stehen und schob zum 1:1-Ausgleich ein.

Saxonia dreht das Spiel

Zu Beginn der zweiten 45 Minuten, wirkten die Gäste aus Salzwedel noch nicht wach. Tangermünde hatte in dieser Phase etwas mehr vom Spiel und nutzte diese zur Führung. Lars Korte fand im Rückraum mit einer präzisen Flanke Schulze, der per Direktabnahme das 2:1 für die Lenz-Elf erzielte.

Mit der Führung im Rücken, änderte sich das taktische Verhalten des FSV. Die Gastgeber zogen sich in die eigene Hälfte zurück und überließen der Eintracht den Ball. Die Salzwedeler verbuchten fortan viel Ballbesitz und ließen den Ball bis zum gegnerischen Strafraum phasenweise gut laufen. Was jedoch fehlte, war die Durchschlagskraft im gegnerischen Strafraum.

Das sollte sich in der Schlussphase des Spiels ändern. Erst traf der eingewechselte Niklas Gille aus der Distanz nur die Latte (81.). Acht Minuten später, stieg Liestmann nach einem Freistoß von Beck am höchsten, köpfte das Leder aber knapp vorbei.

Am Ende feierten die Tangermünder einen vielumjubelten Heimerfolg. Damit bleibt der FSV Saxonia im sechsten Spiel in Folge ohne Punktverlust.