Salzwedel l Es lief bereits die dritte Minute der Nachspielzeit, als Salzwedels Zehner Sebastian Heuer mit seinem dritten Treffer in dieser Partie den 3:2-Siegtreffer für den SV Eintracht Salzwedel 09 erzielte.

Rot-Weiß Arneburg rutscht ab

Durch den am Ende verdienten, aber sicher auch glücklichen 3:2 (2:1)-Heimerfolg über den SV Rot-Weiß Arneburg konnte die Mannschaft von Burghardt Schulze nicht nur einen direkten Konkurrenten um die vorderen Plätze auf Abstand halten, sondern holte sich als Sahnehäubchen auch noch die Tabellenführung in der Fußball-Landesklasse, Staffel I, zurück, die man erst in der Vorwoche durch die 1:3 (1:2)-Auswärtspleite beim FSV Saxonia Tangermünde einbüßte. Die Arneburger rutschen indes auf Rang sieben des Klassements ab.

Auf der Salzwedeler Flora ging - auf etwas schwammigem, aber ohne Frage bespielbarem Boden - vom Anpfiff weg die Post ab. Sowohl die gastgebende Eintracht als auch die Gäste aus der Ostaltmark sparten sich eine große Abtastphase und spielten sofort mit offenem Visier. Gerade einmal fünf Minuten waren gespielt, da zappelte der Ball erstmals im Kasten der Gastgeber. Salzwedels Außenverteidiger Joey Krüger versuchte in höchster Not eine Flanke abzufangen. Der Ball landete bei dieser Rettungstat allerdings unglücklicher Weise direkt vor den Füßen vom lauernden Markus Becker, der per Direktabnahme die frühe Arneburger Führung erzielte - 0:1.

Eintracht Salzwedel hat Antwort parat

Doch die 09er blieben davon unbeeindruckt und hatten direkt im Gegenzug die perfekte Antwort parat. Der Salzwedeler Angriff rollte über die rechte Seite, wo Stefan Heuer den Ball nach innen brachte. In der Box stand sein älterer Bruder Sebastian goldrichtig und markierte den 1:1-Ausgleich (6.). Die Platzherren wurden nun immer stärker, wirkten ballsicherer und entfachten immer mehr Druck auf das Tor von Stephan Boy. Wieder nur 240 Sekunden nach dem 1:1 sogar die Führung für die Jeetzestädter. Wieder wurde Sebastian Heuer in Szene gesetzt, der das Leder schön über den Spann rutschen ließ und ins kurze Eck zum 2:1 vollendete.

Die Arneburger wirkten in dieser Phase stark verunsichert, leisteten sich immer wieder haarsträubende technische Fehler im Zentrum und luden die Salzwedeler so förmlich zum Toreschießen ein. Weil allerdings auch bei der Schulze-Elf längst nicht alles klappte, blieb es zunächst beim knappen Vorsprung der Eintracht. Ab Mitte des ersten Abschnitts verflachte die Partie etwas. Beide Teams neutralisierten sich langsam, so dass das Tempo der Anfangsphase verloren ging und echte Torraumszenen nun nur noch selten zu bestaunen waren. Während Arneburgs Dennis Wiechmann in der 25. Minute knapp per Kopf scheiterte (drüber), konnte Salzwedel bis zum Pausenpfiff keinen richtigen Hochkaräter mehr verbuchen.

In der zweiten Halbzeit geschah zunächst nicht viel. Die Gastgeber versuchten nun noch mehr Ruhe ins Spiel zu bekommen, ließen den Ball in der eigenen Hälfte durch die eigenen Reihen laufen und waren somit um Spielkontrolle bemüht. Allerdings sollte sich diese Behäbigkeit noch rächen. In der 55. Minute dann fast der Ausgleich. Arneburgs Rechtsaußen Christopher Bünnig tauchte auf einmal frei vor Dennis Röhl im Tor auf, doch dieser konnte in höchster Not zur Ecke klären.

Arneburg schafft den Ausgleich

Auf der anderen Seite blieb natürlich auch Salzwedel weiterhin brandgefährlich. Gregor Roth wagte sich mal mit in die Offensive und setzte dort Marcel Peters in Szene. Dieser überlupfte den herannahenden Boy, doch das Runde ging knapp am Tor vorbei. Insgesamt wurde die Elf von Mario Bittner nun aber stärker. Nachdem Lars Korte zunächst noch Pech bei seinem Freistoß hatte (66./Latte), machte es Becker wenige Sekunden später besser und erzielte den 2:2-Ausgleich.

Allerdings war die Situation undurchsichtig und sorgte für reichlich Zündstoff auf Salzwedeler Seite. Becker war es am Ende egal. Der pfeilschnelle Torjäger blieb vor Röhl erneut ganz cool und schob das Leder locker am Winter-Neuzugang aus Stendal vorbei (67.).

In der Schlussphase ging es bei beiden Mannschaften nur noch über den Kampf und die Einstellung. Der tiefe Boden und die Intensität der Partie zeigten ab der 70. Minute ihre Spuren. Wer fußballerische Leckerbissen suchte, suchte teils vergeblich. Als sich bereits alle auf ein Remis im Spitzenspiel eingestellt hatten, folgte dann aber doch noch das glücklichere Ende für den SV Eintracht Salzwedel.

In der Nachspielzeit zum Siegtor

In der dritten Minute der Nachspielzeit brachte Pascal Kreitz einen Freistoß aus dem Halbfeld auf den zweiten Pfosten. Dort stieg Roth am höchsten, brachte das Leder noch mal nach innen in die Box, wo Sebastian Heuer ein drittes Mal den richtigen Riecher bewies und den 3:2-Siegtreffer erzielte.

Salzwedels Trainer Burghardt Schulze sprach nach Abpfiff von einem gerechten Sieg: „Wir waren die Mannschaft, die unbedingt gewinnen wollte, in einem Spiel zweier stark kämpfender Kontrahenten. Das war der leichte Unterschied auf dem schweren Boden. Zusammenfassend war es eine starke Mannschaftsleistung im kämpferischen Bereich, mit einem herausragenden Gregor Roth in der Defensive und einem herausragenden Sebastian Heuer in der Offensive.“

Torfolge: 0:1 Markus Becker (5.), 1:1, 2:1 Sebastian Heuer (6., 10.), 2:2 Markus Becker (67.), 3:2 Sebastian Heuer (90.+3).

Schiedsrichter: Kevin Shaikh (Magdeburg).

Zuschauer: 101.

SV Eintracht Salzwedel 09: Röhl - Seehausen, Roth, Gebert (59./Zipperling), St. Heuer (46./Yohannes), Peters, Krüger, Se. Heuer, Biermann (74./Liestmann), Liebrecht, Kreitz.

SV Rot-Weiß Arneburg: Boy - Becker, Maier (85./Blume), Huchthausen, Nix, Wiechmann, Nagel, Bünnig (71./Bamba), Korte, Bello, Winkelmann.