Salzwedel l In der Nachholpartie des 24. Spieltages der Fußball-Landesklasse I konnte der SV Eintracht Salzwedel 09 am Freitagabend seine Pflichtaufgabe erfüllen und das Heimspiel gegen den bereits abgestiegenen SV Grieben 47 deutlich mit 10:1 (5:0) gewinnen.

Durch diesen Dreier belegt die Mannschaft von Helge Kietzke zwar weiterhin Rang zwei der Fußball-Landesklasse, Staffel I, wahrt mit nunmehr fünf Zählern Rückstand auf Letzlingen aber weiter ihre minimale Titelchance.

Schweigeminute für Griebens Uli Witte

Das Spiel begann mit einer Schweigeminute. In der Woche zuvor verstarb nämlich Griebens langjähriger Co-Trainer Uli Witte, weshalb diese Paarung zunächst überhaupt erst verschoben wurde.

Bilder

Nach der Schweigeminute ging auf der Salzwedeler Flora allerdings die Post ab. Nach gerade einmal 120 Sekunden nutzte Julian Seehausen eine flach ausgeführte Ecke und netzte aus kurzer Distanz zur 1:0-Führung ein.

Nur wenige Augenblicke später der nächste Nackenschlag für das Tabellenschlusslicht. Nach einer Vorlage von Pascal Kreitz musste Stefan Heuer in der Mitte nur noch den Fuß zum 2:0 hinhalten.

Anfangsphase stellt die Weichen

Damit war bereits nach drei Minuten klar, in welche Richtung diese Partie gehen wird.

Es ging nicht mehr darum wer gewinnt, sondern nur noch wie hoch. Nach der schnellen 2:0-Führung kam allerdings ein Bruch ins Salzwedeler Spiel. Die Gastgeber erlaubten sich viele technische Fehler, die ein schnelles Kombinationsspiel - was gegen ein tiefstehenden Gegner unerlässlich ist - natürlich nicht zu ließen.

Nachdem Kreitz in der 18. Minute per Freistoß und in der 28. Minute aus der Distanz gleich zweimal seinen Meister in Gäste-Schlussmann Tobias Eckardt fand (jeweils stark gehalten), dauerte es bis zur 37. Minute, ehe Heuer seinen Doppelpack schnüren konnte - 3:0. Nach diesem Treffer und überhaupt mit längerer Spieldauer fiel es den 09ern deutlich leichter.

Noch vor dem Pausentee sorgten Hannes Pietscher per Distanzschuss und erneut Heuer per Kopf für eine komfortable 5:0-Pausenführung. Doch trotz des deutlichen Vorsprungs zur Halbzeit, muss man natürlich konstatieren, dass rein spielerisch nicht viel bei den Salzwedelern ging.

In den zweiten 45 Minuten ließen die Kräfte der ersatzgeschwächten Ostaltmärker – die nur mit elf Spielern anreisten und zudem auf viele Stammspieler verzichten mussten - weiter nach. Das sorgte natürlich vor allem dafür, dass man im Mittelfeld immer seltener die Räume eng machen konnte und sich so immer weiter fallen ließ.

Dennoch verbuchte Grieben fünf Minuten nach Wiederanpfiff seinen ersten Torschuss in dieser Partie. Torben Konau ließ an der Strafraumkante Pietscher aussteigen, brachte dann allerdings nicht genug Druck hinter den Ball (gehalten).

A-Junior Lohr mit erstem Pflichtspieltor

In der Folge war es dann aber ein Spiel auf ein Tor - zumindest bis zur 72. Minute. Nachdem Fabian Beck, Melvin Michael und Niklas Gille auf 8:0 erhöhten, nutzte der Gäste-Akteur Konau einen kapitalen Rückpass von Julian Seehausen und sorgte aus dem Nichts für den Ehrentreffer zum 1:8.

In der Schlussphase der Partie konnten die Kreisstädter aus Salzwedel noch zwei weitere Treffer nachlegen und machten es am Ende folglich zweistellig. Erst erzielte der A-Jugendliche Laurin Lohr sein erstes Pflichtspieltor in der Landesklasse und anschließend vollendete Gebert einen Foulelfmeter zum 10:1-Endstand.

Statistik

Torfolge: 1:0 Julian Seehausen (2.), 2:0, 3:0 Stefan Heuer (3., 37.), 4:0 Hannes Pietscher (44.), 5:0 Stefan Heuer (45.), 6:0 Fabian Beck (55.), 7:0 Melvin Michael (57.), 8:0 Niklas Gille (62.), 8:1 Torben Konau (72.), 9:1 Laurin Lohr (82.), 10:1 Kevin Gebert (86./Strafstoßtor).

Schiedsrichter: Thomas Krugel.

SR-Assistenten: Felix Lewanscheck, Jens Reinke.

Besondere Vorkommnisse: Keine.

Zuschauer: 98.