Beetzendorf l Selbst kurze Pausen machen dem FSV Heide Letzlingen bei seiner starken Rückrundenform in der Fußball-Landesklasse, Staffel I, nichts aus. Zwar gehörte das Nachholduell beim MTV Beetzendorf eigentlich noch zur Hinserie, dennoch behielten die Schützlinge von Trainer Thilo Stimbra verdient mit 3:1 (0:0) die Oberhand.

Letzlingen arbeitet sich vor

Binnen drei Tagen gelangen den Letzlingern, die sich immer mehr in Richtung Mittelfeld bewegen, nach dem 8:2 gegen Möringen sowie dem jüngsten 3:1 in Beetzendorf ganze elf Treffer. Offensiv hat aktuell kaum eine Mannschaft der Liga mehr zu bieten als der FSV Heide. Wenn das Trio Christian Wernecke, Christian Palutke und Fabian Schlamann an vorderster Front vereint ist, geht bei der Stimbra-Elf richtig die Post ab.

In Beetzendorf zeigt die Formkurve in der zweiten Halbserie hingegen nach unten. Besonders bitter für den MTV ist die Tatsache, dass in der Rückrunde – das 2:1 gegen Potzehne war noch ein Hinserienduell – noch kein einziger Zähler auf heimischem Platz verbucht wurde. Dabei ist es aber keineswegs so, dass die Beetzendorfer auf ganzer Linie enttäuschen. In den entscheidenden Momenten kassieren sie hinten unnötige Gegentreffer, dazu hapert es momentan doch gewaltig im Torabschluss.

Heide Letzlingen tut sich schwer

Dass die Letzlinger momentan deutlich mehr Selbstvertrauen vorweisen, war schon in Abschnitt eins zu erkennen. Der FSV verschaffte sich schon dort spielerische Vorteile, tat sich beim letzten Pass sowie bei der Suche nach der Lücke in der gegnerischen Hintermannschaft aber noch schwer. Als sich dann doch erste Chancen ergaben, vergaben Wernecke (21./Kopf drüber, 31./vorbei), Detlef Märtens (23./vorbei) und Christian Palutke (32./geblockt) das 1:0. Die ersatzgeschwächten Platzherren wurden nur einmal ansatzweise gefährlich, als die Heide-Abwehr gegen Tim Stapel (40.) noch klären konnte.

„Ich habe den Jungs in der Halbzeit gesagt, dass sie geduldig weiterspielen sollen. Weitere Chancen werden kommen, und diese müssen wir nutzen“, verriet Letzlingens Coach Stimbra nach der Partie. Sein Plan ging auf. Die Gäste spielten weiter dominant auf, mussten allerdings in Minute 54 eine Schrecksekunde überstehen. Nach Stapel-Vorlage war Fabian Panhey auf einmal völlig frei, zielte aber am Kasten vorbei.

Schnelle Entscheidung

Nach gut einer Stunde wurden dann auch die Heide-Mannen wieder gefährlich. Palutke per Kopf (60./vorbei) scheiterte zwar noch, bereitete aber mit einem Einwurf das 1:0 durch Tobias Benecke (64.) vor. Nach Standards zeigte sich der MTV zuletzt anfällig – so auch diesmal. Palutke nach Schlamann-Vorlage (68.) und Fabian Schlamann (71.) schlossen zwei sehenswerte Spielzüge zum vorentscheidenden 3:0 ab. Nun konnte sich der Landesliga-Absteiger etwas zurücklehnen.

Beetzendorf wurde noch einmal aktiver, vergab aber wieder einmal zu viele Gelegenheiten. Allein zweimal war Panhey (73., 90.+1) völlig blank, scheiterte aber jeweils an Andreas Lenz. Zumindest Sebastian Eder war nach einem Eckball von Daniel Stehr per Kopf und mithilfe des Innenpfostens zum 1:3 (75.) erfolgreich. Gleiches Kunststück wäre dem „Sechser“ fast noch einmal nach einem Panhey-Eckstoß gelungen (87./drüber).

Zu diesem Zeitpunkt stand aber bereits fest, dass der FSV Heide Letzlingen die drei Punkte mitnehmen und seine starke Bilanz im Jahr 2018 noch weiter aufbessern würde.

MTV 1880 Beetzendorf: Thiel – Seifert, Stapel (74. Wotapek), Banse, Eder, Stehr, Spychalski, H. Schulz, Diekmann (82. Starke), F. Panhey, N. Schulz (41. Fritsche).

FSV Heide Letzlingen: Lenz – Märtens, Benecke (76. Lamprecht), Schmidt, Wernecke, Ahlfeld, F. Schlamann, Saluck, Grabau, Knackmuß, Palutke.

Torfolge: 0:1 Tobias Benecke (64.), 0:2 Christian Palutke (68.), 0:3 Fabian Schlamann (71.), 1:3 Sebastian Eder (75.).

Schiedsrichter: Norbert Möllmann.

Zuschauer: 66.