Salzwedel l Spätestens mit der Entscheidung des FSA, die Saison 2019/2020 pünktlich zum 30. Juni 2020 zu beenden, haben auch die Verbandsligisten mit den Saisonplanungen 2020/2021 begonnen.

Beck wechselt zum SSV 80

Auch beim möglichen Aufsteiger SSV 80 Gardelegen ist das so. Die sportliche Leitung bastelt kräftig an der Kaderplanung und führt in nächster Zeit dahingehend einige Gespräche. Doch noch ist es an der Milde - im Gegensatz zu anderen Vereinen - recht ruhig. Allerdings hat sich Fabian Beck (SV Eintracht Salzwedel 09) bereits für einen Wechsel zum SSV 80 entschieden.

Inzwischen vergeht nämlich kaum ein Tag, an dem nicht ein Verbandsligist einen neuen Akteur für die kommende Saison präsentiert. Dirk Hannemann, Traine rdes SV Fortuna Magdeburg, hat dieses bisherige Treiben an der Wechselbörse aufmerksam beobachtet - und genauso kritisch beäugt. Hannemann empfindet das auch als „schlechtes Zeichen für den Respekt unter den Vereinen“.

Als Christopher Garz und Lukas Grewe also ihren Abgang zum Ummendorfer SV (Landesliga Nord) verkündeten, war der Coach überrascht. Zumal der 21-jährige Grewe und der gleichaltrige Garz in der Verbandsliga jeweils auf 14 Einsätze kamen. Und beide Akteure gehörten zum Konzept, das bei der Fortuna seit einigen Jahren verfolgt wird. Eines nämlich, das den Fortunen eine Zukunft sichern und schon in der kommenden Saison die nächsten Früchte tragen soll.

Fortunen-Nachwuchs kurz vor Regionalliga

„Ich wollte die Mannschaft zusammenhalten“, so der Coach. Trotzdem plant auch er mit drei neuen Akteuren - und zwar aus den eigenen A-Junioren. „Stand jetzt sind sich im Verein alle einig, dass die A-Junioren in die Regionalliga aufsteigen“, sagt Hannemann. Es wäre ein qualitativ großer Sprung in die Regionalliga. Durch die Kooperation mit dem 1. FC Magdeburg könnte dieser womöglich erleichtert werden. Und die jungen Fortunen wollen sicher in die Regionalliga kommen, um dort auch zu bleiben.

Er hofft zugleich, dass er bis dahin nicht noch weitere Abgänge vermelden muss. Ob sich Liga-Rivalen indes mit ihrem bisherigen Treiben an der Wechselbörse auch verstärkt haben oder ob es Überraschungen gab, darüber denkt der Trainer nicht nach.

Einheit Wernigerode verstärkt sich

Im Harz dagegen baut man auch auf externe Kräfte. Mit Spielmacher Kevin Hildach und Torjäger Philipp Matzelt wechseln zwei absolute Leistungsträger den Verein und werden mit Beginn der neuen Spielserie für den Verbandsligisten FC Einheit Wernigerode auflaufen. Der 23 Jahre alte Hildach kam seit Februar 2014 auf über 150 Begegnungen in der Landesklasse und markierte dabei auf 96 Treffer. Auch als Vorlagen-Geber trat der offensive Mittelfeldspieler des Öfteren in Erscheinung. Somit könnte Hildach in die Rolle von Andy Wipperling-Brendle einnehmen, der eine Pause vom Fußball einlegen möchte.

In punkto Neuzugänge gibt es im Stadion der Waggonbauer aus Ammendorf dagegen noch nichts zu vermelden, allerdings werden zwei Akteure den Verein im Sommer verlassen. BSV-Cheftrainer Christian Kamalla muss in der Spielzeit 2020/21 auf Timo Grünewald und Luis Göhler verzichten.

Derweil wurde bereits bestätigt, dass auch der Magdeburger SC Preussen beim FSA einen Antrag gestellt hat, um möglicherweise auch als Zweitplatzierter der Landesliga-Nord in die Verbandsliga aufsteigen zu können. Die Erfolgsaussichten sind in des unklar.

Grün-Weiß Piesteritz wäre der Auftaktgegner

Klar dürfte bereits aber die Ansetzung des Eröffnungsspieles der neuen Saison - wann immer die auch beginnen wird - sein. Schon seit Jahren ist es in der höchsten Spielklasse deds Landes nämlich so, dass die beidem Aufsteiger aus den Landesligen (diesmal SSV 80 Gardelegegen aus Nord und Grün-Weiß Piesteritz aus Süd) den Auftakt machen.

Da in der abgelaufenen saison der Süd-Staffelsieger Heimrecht hatte, so könnten sich die Gardelegener auf ein Heimspiel zu Beginn der neuen Serie einstellen. Das könnte sogar an einem Freitagabend unter Flutlicht stattfinden.