Chüden l Manche Experimente gehen nicht auf. Diese Erfahrung machte der SV Eintracht Chüden I in der zweiten Runde des Fußball-Kreispokalwettbewerbs. Der Kreisoberliga-Aufsteiger verlor gegen seinen Ligakonkurrenten Diesdorfer SV deutlich mit 1:6 (0:2).

Fokus liegt auf Ligabetrieb

Nun aber zum Thema „Experiment“: Bei der Eintracht wurde im Vergleich zu den bisherigen Ligaspielen kräftig rotiert. „Wir haben fast komplett unsere zweite Reihe eingesetzt. Die Saison ist noch lang und wir müssen die Jungs ja auch bei Laune halten“, erklärte Chüdens Co-Trainer Holger Stiller. Schließlich legen er und seine Schützlinge den Fokus auf den Punktspielbetrieb, wo jeder Zähler gegen den Abstieg dringend benötigt wird.

Etwas „ernster“ nahm der DSV den Pokal-Wettbewerb. Die Mannen von Coach Jörg Kleiner übernahmen auf fremdem Platz von Anfang an die Spielkontrolle und legten einen Traumstart hin. Sven Agte traf in Minute zwei, nur fünf Zeigerumdrehungen später legte Michael Bock zum 2:0 (7.) nach. Zwar konnte sich die umgebaute Eintracht in der Folge defensiv stabilisieren, doch Diesdorf blieb doch klar tonangebend. Trotz weiterer Gelegenheiten gelang den Gästen vor der Pause jedoch kein Treffer mehr.

Schwache Leistung vom Schiedsrichtergespann

Auf Seiten der Platzherren wurde in der Halbzeitunterbrechung reagiert und ein Dreifachwechsel vollzogen. Insgesamt gefiel das Konietzny-Team nun zwar spielerisch etwas mehr, hatte allerdings laut Stiller mit „zwölf“ Gegnern zu kämpfen: „Ich muss ehrlich sagen, dass Schiedsrichter Marco Peters und sein Assistent Dirk Reichelt eine ganz schwache Leistung gezeigt und permanent gegen uns gepfiffen haben. Ich habe schon viel erlebt, aber so etwas noch nie.“ Die Diesdorfer spielten unbeeindruckt ihren Stiefel herunter und legten durch einen Doppelpack von Mario Winkler (51., 57.) schnell zum 4:0 nach. Nun konnte man endgültig von einer Entscheidung sprechen.

Doch dass sich die Gastgeber noch nicht aufgegeben hatten, bewiesen sie spätestens nach einer Stunde, als Joker André Käßler immerhin auf 1:4 verkürzte. „Wir haben danach noch mal etwas gedrückt, konnten uns aber auch keine echten Chancen mehr erarbeiten“, gab der Eintracht-Assistenztrainer zu. In der Schlussphase legte stattdessen der DSV in Person von Martin Pieper (85.) und Luca Siemann (89.) noch einmal zwei Treffer zum 6:1-Endstand nach. „Der Erfolg für Diesdorf war vollkommen in Ordnung. Sie waren einfach fünf Tore besser“, zeigte sich Holger Stiller als fairer Verlierer. Für den SV Eintracht Chüden I zählen vor allem die Punkte in der Kreisoberliga.

SV Eintracht Chüden I: Jacobs - Mertens (46. Emmerich), Löper, Mittelstädt, Titus, Schiemann (46. Bäck), Stiller, Dragendorf, Radtke (46. Käßler), Klähn, Klein.

Diesdorfer SV: Wolter - K. Pieper (66. M. Pieper), Agte (62. Ruske), Jordan, Villmow, F. Zebedies, Griese, M. Bock, Siemann, Winkler, Wendt.

Torfolge: 0:1 Sven Agte (2.), 0:2 Michael Bock (7.), 0:3, 0:4 Mario Winkler (51., 57.), 1:4 André Käßler (60.), 1:5 Martin Pieper (85.), 1:6 Luca Siemann (89.).

Schiedsrichter: Marco Peters.

Zuschauer: 27.