Salzwedel l Überraschungen blieben dabei größtenteils aus. Während sich in Mechau der SV Eintracht Salzwedel deutlich durchsetzte, fuhr der SSV 80 Gardelegen in Arendsee die maximale Punkteausbeute ein und wurde folglich ebenfalls Erster. In Brunau konnte am Ende der SV Heide Jävenitz jubeln.

Eintracht wird Favoritenrolle gerecht

In Mechau wurde der SV Eintracht Salzwedel seiner Favoritenrolle gerecht. Neben vier Siegen mussten die Hartung/Fischer-Schützlinge lediglich gegen die SG Potzehne/Letzlingen/Mieste II ein Remis hinnehmen und wurden folglich mit 13 Punkten Erster. Dahinter folgte mit etwas Abstand die SG Diesdorf/Langenapel. Alle Spieler mit SG-Beteiligung versprachen viele Tore und viel Spannung. Weil die Spielgemeinschaft aber zu inkonstant agierte und auch zwei Niederlagen hinnehmen musste, kam Diesdorf/Langenapel halt nur auf neun Punkte. Dritter wurde der VfB Klötze. Die Purnitzstädter konnten die SG Diesdorf/Langenapel zwar mit 4:3 bezwingen, schenkten die Punkte aber woanders her und kamen so nur auf sieben Zähler.

In Brunau gingen aufgrund des Nichtantritts der SG Diesdorf/Langenapel II nur vier Mannschaften an den Start. In diesem kleinen Teilnehmerfeld erwies sich der SV Heide Jävenitz als konstanteste Mannschaft und fuhr mit neun Punkten die maximale Ausbeute ein. Auf dem Silberrang folgte die zweite Mannschaft des SV Eintracht Salzwedel 09. Die Jeetzestädter mussten sich zwar dem späteren Turniersieger mit 0:2 beugen, konnten aber immerhin die anderen beiden Spiele gewinnen. Im Kampf um den dritten Platz konnte die SG Potzehne/Letzlingen/Mieste das direkte Duell gegen den gastgebenden SV Brunau mit 3:1 gewinnen und wurde folglich Dritter.

SSV Gardelegen dominiert in Arendsee

In Arendsee ließ der SSV 80 Gardelegen keinen Zweifel daran aufkommen, dass man das letzte Turnier der Saison gewinnen möchte. Die 80er wurden ihrer großen Favoritenrolle in allen Belangen gerecht und sicherten sich mit 15 Punkten den ersten Platz.

Dahinter folgte der gastgebende SV Arendsee. Die Seestädter spielten ebenfalls ein ganz starkes Turnier, hatten dennoch keine reelle Chance auf den Turniersieg. Ein großer Beleg dafür, war die deutlich e 1:5-Klatsche gegen Gardelegen, die wohl am besten aufzeigt, wie groß die Unterschiede dann halt doch sind.

Spannung im Spiel um Platz drei

Im Kampf um den dritten Platz wurde es hingegen deutlich spannender. Der MTV Beetzendorf kam sehr gut ins Turnier und konnte zudem den direkten Konkurrenten aus Salzwedel schlagen. Allerdings wachte der ESV Lok Salzwedel zu Ende des Turniers auf und konnte zudem dem SV Arendsee einen Punkt abtrotzen. So fanden sich am Ende die Eisenbahner aus Salzwedeler auf dem Bronzerang und die Beetzendorfer an vierter Position wieder.

Statistik

Turnier 10 /

Gruppe 1 / Mechau

1. SV Eintracht Salzwedel 09 I 13:4 / 13

2. SG Diesdorf/Langenapel I 15:15 / 9

3. VfB 07 Klötze 7:8 / 7

4. SSV 80 Gardelegen II 6:8 / 6

5. SG Potzehne/Letzlingen/Mieste II 10:11 / 5

6. SG Chüden/Pretzier/Mechau 7:12 / 2

Turnier 10 / Gruppe 2 / Brunau

1. SV Heide Jävenitz 13:3 / 9

2. SV Eintracht Salzwedel 09 II 7:2 / 6

3. SG Potzehne/Letzlingen/Mieste 4:10 / 3

4. SV Brunau 1906 3:12 / 0

Anmerkung: Die SG Diesdorf/Langenapel II nahm nicht teil.

Turnier 10 / Gruppe 3 / Arendsee

1. SSV 80 Gardelegen 18:1 / 15

2. SV Arendsee 1920 10:8 / 10

3. ESV Lok Salzwedel 6:9 / 7

4. MTV 1880 Beetzendorf 4:7 / 6

5. FC Jübar/Bornsen 4:7 / 4

6. TuS Blau-Weiß Kakerbeck 2:12 / 1