Oebisfelde l Am Sonnabend fuhr der 1. FC Oebisfelde bereits den sechsten Sieg in Folge ein. Gegen den SV Angern setzte sich die FCO-Elf von Trainer Peter Böse auf dem heimischen Gehege mit 2:1 (0:0) durch. Die Oebisfelder bleiben damit nicht nur weiter ungeschlagen, sondern sie konnten ihre Führung in der Tabelle auch noch ausbauen.

Verfolger Gün-Weiß Bregenstedt kam auf eigenem Platz gegen den Osterweddinger SV nicht über ein 1:1 hinaus und liegt nun mit 14 Punkten fünf Zähler hinter dem FCO (19 Punkte) auf Rang zwei. Ebenfalls 14 Zähler auf dem Konto hat die SG Empor Klein Wanzleben. An diesen beiden Mannschaften vorbeiziehen könnte noch mit einem Spiel weniger und 13 Punkten der Osterweddinger SV.

FCO mit Arbeitssieg

Die Gemengelage hinter ihnen wird von den Oebisfeldern natürlich registriert, doch die Hauptkonzentration gilt selbstverständlich dem eigenen Spiel. Und das war am Sonnabend gegen Angern nicht unbedingt ansehnlich. „Wir haben sicherlich keinen schönen Ball gespielt, doch am Ende konnten wir erneut drei Punkte einfahren. Das zählt am Ende. Auch wenn wir unsere Tabellenführung ausbauen konnten, die drei Zähler waren drei Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Wir werden den Ball weiter flach halten“, sagte FCO-Akteur Thomas Stadler.

Stadler sorgt für Elfmeter

Der erfahrene Oebisfelder rückte indes gegen die SVA-Kicker (78. Spielminute), der FCO lag zu diesem Zeitpunkt mit 2:0 vorn, unfreiwillig in den Mittelpunkt. Im Strafraum unterlief ihm ein Handspiel. Den Elfmeter nutzten die Gäste zum 1:2-Anschluss. „Es war ein Blackout von mir. Zum Glück hatte dieser bis auf den Anschluss keine weiteren Folgen für uns“, sagte Stadler.

Denn die FCO-Defensive einschließlich Torhüter Mirko Matz funktionierte wie bereits in der Vorwoche gegen Bregenstedt ausgezeichnet. So überstand die Böse-Elf die bis zum Schlusspfiff anhaltene SVA-Offensive unbeschadet, so dass nach Ende erneut gejubelt werden konnte.

Jubel war im FCO-Lager auch in den Spielminuten 53 und 67 angesagt. Nach der äußerst mäßigen 0:0-Halbzeit hatte zunächst Stefan Matthias seine FCO-Farben in Führung gebracht. Dann hatte der emsige Steven Nothnick seinen Auftritt. Mit „einem Traumtor“, so Thomas Stadler, von der linken Seite besorgte er das 2:0. Das sollte reichen, auch wenn es wie erwähnt noch einmal eng wurde.

Statistik

1. FC Oebisfelde: Matz - Krohn, Baumgarth, Böcker, Matthias, Stadler, Braun, Nothnick, Wosahlo, Brauns (86. Görges), Caßemeyer (90. Klaus).

SV Angern: Kläres - Herrmann, Dieckmann, Wedekind, Koch, Motilewski, Wenzel, Severin, Gronkowski, Pape, Pregla.

Tore: 1:0 Stefan Matthias (53.), 2:0 Steven Nothnick (67.), 2:1 Erik Lukas Koch (78./Handelfmeter).