Saalfeld l In der ersten Runde des Fußball-Kreispokals konnten sich die Germanen im internen Kreisliga-Duell bei der SG Saalfeld mit 4:2 (2:1) durchsetzen und stehen damit in der zweiten Pokalrunde. Dort wird die Mannschaft von Uwe Mayer am 8. September (14 Uhr) vor heimischer Kulisse auf den Kreisoberliga-Vertreter SV Eintracht Salzwedel 09 II treffen.

Zethlingen führt nach zwei Minuten

Die Saalfelder verschliefen die Anfangsphase komplett. Bereits nach zwei Minuten war der Zethlinger Thomas Hoppe zur Stelle und drückte den Ball nach einer Hereingabe von rechts irgendwie über die Linie.

In der zehnten Minute hätten die Gäste sogar erhöhen können. Allerdings arbeitete Justin Schebesch gut mit nach hinten und konnte im letzten Moment gegen Matthias Reinecke klären.

Fortan entwickelte sich ein ausgeglichenes Duell, was zunächst ausschließlich zwischen den Strafräumen stattfand. Das änderte sich allerdings in der 25. Minute. Nach Vorarbeit von Til Engling hatte Stefan Krüger viel Zeit, um sich den Ball in Ruhe zurecht zu legen und traf per Aufsetzer zum 1:1-Ausgleich. In der Folge nahm die Anzahl an Torraumszenen zu. Während auf Seiten der Saalfelder Engling (32./Pfosten) und Krüger (32./gehalten) glücklos blieben, erwies sich Zethlingen auf der anderen Seite schlichtweg als kaltschnäuziger und ging durch den Schuss von Matthias Reinecke erneut in Front - 1:2.

Reinecke wurde in zentraler Position nicht vernünftig attackiert und vollendete anschließend zur erneuten Führung. Doch die 46er blieben davon unbeeindruckt und spielten weiter ordentlich mit. Allerdings ließ dabei die Chancenverwertung zu Wünschen übrig. Kurz vor dem Pausentee kam Tino Peysa völlig frei zum Kopfball, verzog diesen aber völlig.

Saalfeld nach der Pause im Pech

Die zweiten 45 Minuten begannen noch recht temporeich mit jeweils einer Großchance auf beiden Seiten. Erst köpfte der Saalfelder Stephan Litka das Leder nur ans Gebälk (48.) und ein paar Zeigerumdrehungen später hatte Reinecke ebenfalls Pech, dass die Latte im Weg war (55.). Fortan ging - aufgrund der heißen Temperaturen - der Spielfluss völlig verloren. Zahlreiche Unterbrechungen aufgrund von Krämpfen und Verletzungen taten natürlich ihr Übriges.

Als dann Hannes Siegert in der 65. Minute auch noch das 3:1 erzielte, schien der Drops eigentlich schon gelutscht. Dennoch gaben sich die Gastgeber nicht auf. Nachdem Krüger zunächst noch per Kopf vergab (73./gehalten), machte er es acht Minuten später besser und vollendete einer Peysa-Hereingabe zum 2:3-Anschlusstreffer. Allerdings währte die Freude über diesen Treffer und die Hoffnung auf eine Kehrtwende nur kurz. Vier Minuten vor Ultimo wurde Pascal Ehmke steil geschickt und sorgte mit seinem Treffer für den 4:2-Endstand aus Sicht des SV Germania Zethlingen.

Statistik

SG Saalfeld 46: Busse - Schebesch, Litka (63./Günther), P. Peysa, Thurmann, Engling, Re. Fischer, T. Peysa, Krüger, Franke (67./Pieper), Schulz (46./Ro. Fischer).

SV Germania Zethlingen: Eder - Isler, Hoppe, Siegert, Simmat (29./Beyer), Wernecke, Steffens, Reinecke, Gärtner (60./Albrecht), Ehmke, Herrmann (52./Schütze).

Torfolge: 0:1 Thomas Hoppe (2.), 1:1 Stefan Krüger (25.), 1:2 Matthias Reinecke (36.), 1:3 Hannes Siegert (65.), 2:3 Stefan Krüger (81.), 2:4 Pascal Ehmke (86.).

Schiedsrichter: Wolfgang Schröder.