Salzwedel l Die Landesklasse-Vertretung des SV Eintracht Salzwedel 09 befindet sich in der Vorbereitung auf die neue Saison 2018/19. Unter dem neuen Trainer Helge Kietzke verlief der Trainingsauftakt aber mal etwas anders, als aus den Vorjahren gewohnt.

Drachenbootfahren

Nachdem sich zumindest 15 Akteure des zukünftigen 19-Mann-Kaders einfanden, ging es direkt weiter nach Arendsee, wo es dann gleich mit einer teambildenden Maßnahme beim Drachenbootfahren weiterging.

Einen Tag später sah dann die Intensiät des Trainings schon deutlich anders aus. Am Sonnabend standen gleich zwei Einheiten auf dem Programm. Der Vormittag begann zunächst mit einem Ausdauerlauf von sechs Kilometern, gefolgt von einem Kraft-Ausdauer-Zirkel und ein paar kleinen Sprinteinheiten.

Bilder

Neuzugänge vorgestellt

Nach dem gemeinsamen Mittagessen und der ersten gemeinsamen Besprechung, wo traditionell nochmal organisatorische Dinge geklärt, die Neuzugänge vorgestellt, neue Verhaltensregeln besprochen und ein kleiner Einblick in die künftige taktische Ausrichtung gegeben wurden, ging es am Nachmittag weiter mit der zweiten Einheit.

An den ersten beiden Trainingstagen konnte sich das neue Trainerteam um Helge Kietzke, Torwarttrainer Guido Eisenschmidt und Betreuer Sven Heydemann über eine gute Beteiligung und eine gute Resonanz freuen. Ein neuer Co-Trainer war zwar noch nicht zu finden, wird aber weiter händeringend gesucht.

Von Langenapel nach Salzwedel

Alle Spieler die Zeit hatten waren vor Ort und mit vollem Einsatz dabei. Darunter begrüßte Kietzke auch einen Neuzugang. Während Luca Nowak, der von der eigenen Zweitvertretung hochgezogen wurde, berufsbedingt verhindert war, war mit Marius Wulff, der vom SV 51 Langenapel an die Jeetze wechselte, als einziger externer Neuzugang vor Ort.

Insgesamt geht die Eintracht mit einem sehr dünnen 19-Mann-Kader in die neue Spielzeit. „Das ist natürlich deutlich anders als in den Vorjahren, als man mit 23 oder 24 Spielern agierte. Es wird ein hartes Jahr, weil wir in der Breite schon deutlich geschrumpft sind“, wie Kietzke erläutert. Neben zwei Neuzugängen verbuchten die 09er mit Marcel Peters, Jonathan Gehrke und Habtom Solomon Yohannes eben auch drei Abgänge.

Ziele sehr ambitioniert

Die Salzwedeler sind sich bewusst, dass sie vor einer schwierigen Saison stehen. Dennoch sind die Ziele - fast schon traditionell - sehr ambitioniert. Während in der Landesklasse am Ende ein Platz im oberen Tabellendrittel erreicht werden soll, soll im Kreispokal zumindest das Finale erreicht werden.

„Die Liga ist diese Saison noch schwerer auszurechnen. Zwar zähle ich Liesten, Wahrburg und Tangermünde zu den absoluten Top-Favoriten auf den Staffelsieg, doch es werden auch noch ein paar andere Mannschaften sein, die ganz oben mitspielen wollen. Ähnlich sieht es auch hinten aus. Einen ganz klaren Abstiegskandidaten gibt es für mich nicht“, schätzt Kietzke die Lage in der künftigen Landesklasse ein.

Erste Spielzeit als Cheftrainer

Für Helge Kietzke wird die kommende Saison die erste Spielzeit als Cheftrainer im Herrenbereich sein. Natürlich hat auch er sich viel vorgenommen und einen genauen Plan davon, wie er trainieren will und was er spielen lassen möchte.

„Ich bin derzeit voller Vorfreude und demnach positiv aufgeregt. Wir wollen in dieser Saison viele Sachen anders machen. Sicher kann ich nicht den Fußball neu erfinden, aber stattdessen viele neue Impulse setzen, Einzelgespräche führen und Unterbrechungen vornehmen. Dabei steht natürlich ganz klar die Entwicklung der einzelnen Spieler im Vordergrund, weil wir zukunftsorientiert arbeiten möchten“, gibt Kietzke einen kleinen Einblick in seine Ideen.

Andere Sportarten

Diese vielen Veränderungen werden sich aber nicht nur auf das Training, wo nun auch viele Einflüsse aus anderen Sportarten eingebracht werden sollen, oder im Umgang miteinander, sondern auch auf die eigentliche Spielidee beziehen.

Neben eines neuen taktischen Systems steht dabei vor allem die Flexibilität im Vordergrund. „Wir wollen nicht mehr so leicht ausrechenbar sein“, gibt Kietzke die Marschroute vor. In den kommenden Wochen soll also die Grundlage für die Saison gelegt werden.