Jävenitz l Das tat die Elf von Trainer Guido Euen - oder besser gesagt nur ein Teil davon - mit einem Testspiel gegen Grün-Weiß Bregenstedt.

Die Gäste holten sich in der abgelaufenen Spielzeit den Bördeliga-Meistertitel und stiegen damit in die Bördeoberliga - vergleichbar mit der westaltmärkischen Kreisoberliga - auf. Am Ende behielten die Bregenstedter doch schon etwas überraschend deutlich mit 5:2 (4:2) die Oberhand.

Ergebnis noch zweitrangig

Coach Guido Euen konnte mit Rückkehrer Tim Wolter (Uchtspringe) und Franz Petrov (Letzlingen) auch zwei Neuzugänge begrüßen. Allerdings fehlten indes mit Keeper Heinze, oder Schönfeld und Krüger wichtige Säulen der Mannschaft. Von daher wird man im Heidesportpark, der sich in einem sehr gepflegten Zustand präsentierte, das Ergebnis nicht überbewerten.

Dennoch offenbarte vor allem die Abwehr um Libero Weber teils eklatante Schwächen im läuferischen Bereich und auch im Stellungsspiel.

Allerdings gelang der Start für die Jävenitzer. Angreifer Naom sorgte zunächst für das 1:0 und später für das 2:1. Doch danach ließen bereits Kräfte und Konzentration bei den Heide-Kickern nach.

Das nutzten die Gäste aus, drehten das Match zur Pause zum 4:2 und machten Mitte der zweiten Hälfte mit dem 5:2 (75.) alles klar.

Statistik

Torfolge: 1:0 Salam Naom (5.), 1:1 Robin Mende (14.), 2:1 Salam Naom (22.), 2:2, 2:3 Lukas Kottler (25., 29.), 2:4 Lennart Kurz (45.), 2:5 Lukas Rumler (75.).

SV Heide Jävenitz: Vollbeding - Shakir, T. Wolter, Kunze, Siegmund, Rummel, Petrov, Weber, Naom, Beck, Jürges (Burkardt, Damm).

FSV Grün-Weiß Bregenstedt: Losenksi - Zarriess, Mende, Burda, M. Wolter, Leipold, Krellwitz, Rumler, Kottler, Malinowski, Graichen (F. Wolter, Kurz, Krüger).

Schiedsrichter: Michael Damke (Gardelegen).

Zuschauer: 31.

Vorkommnisse: Keine.