Oebisfelde l Zehn Tore bekamen am Sonnabend die Zuschauer auf dem Oebisfelder Gehege im Spiel der Bördekreisliga zwischen dem 1. FC Oebisfelde und der SG Empor Klein Wanzleben zu sehen. Davon konnten die FCO-Anhänger aber nur drei halbwegs bejubeln. Denn die Allerstädter kassierten auf eigenem Platz ein Debakel. Mit 3:7 musste sich die FCO-Truppe dem Tabellenzweiten und Aspiranten für die Kreisoberliga geschlagen geben. Dabei war zur Pause die Begegnung bereits gelaufen, da die Gäste ein halbes Dutzend Treffer erzielt hatte(6:1).

Bei den erneut personell umformierten Allerstädtern lief im Prinzip nichts zusammen. „Die ständigen Umstellungen sind Gift für unser Spiel. Wir bekommen kein Konstanz hinein“, sagte Trainer Bock nach Abpfiff.

Gastgeber verunsichert

Die Platzherren präsentierten sich daher auch ziemlich kopflos. Betroffen war vor allem die Defensive. Es mangelte an der Abstimmung. Das bekamen die Gäste früh mit und sie schlugen früh zu. So klingelte es bereits nach vier Minuten im Kasten von Torwart-Debütant Emil Nalic.

Den zeitigen Rückstand konnten die Oebisfelder aber noch kompensieren, weil schon im Gegenzug Kapitän Markus Wosahlo mit einem Kopfball zum 1:1 traf. Doch wenig später brachen alle Dämme. Die Empor-Männer wurden von der praktisch nicht vorhandenen FCO-Abwehr zum Toreschießen eingeladen. Die Gäste nahmen die Einladung natürlich dankend an und langten mächtig zu. Innerhalb einer Viertelstunde wurden die Allerstädter abgeschossen. Die treuen Fans fürchteten das Schlimmste. Das trat in Form einer zweistelligen Niederlage jedoch nicht ein.

Zwar legte Empor noch zum 7:1 in der 54. Minute nach, doch dann schraubte der Rangzweite zurück. Die Bock-Truppe kam so besser in die Begegnung und konnte in der Schlussphase noch Ergebniskosmetik betreiben. Moritz Brauns verkürzte mit einem Doppelschlag auf 3:7 (82./86.).

Statistik

1. FC Oebisfelde: Nalic - Francke, Matthias, A. Bock (81. Farhardi), M. Bock (55. Gromeier), Nothnick,Wosahlo, Baumgarth, Brauns, Langhof, Noldin.

Torfolge: 0:1 Sven Wesemann (4.), 1:1 Markus Woshlo (5.), 1:2 Frederik Dänicke (13.), 1:3 Franz Klosa (15.), 1:4 Sebastian Gajewski (23.), 1:5 Franz Klosa (24.), 1:6 Sebastian Gajewski (28.), 1:7 Reimo Pape (54.), 2:7, 3:7 Moritz Brauns (82./86.).