Beetzendorf l Doch nun dürfen sich die westaltmärkischen Mannschaften noch einmal unter dem Hallendach beweisen. Der traditionelle Supercup des Kreisfachverbandes (KFV) Altmark West geht nämlich am Sonnabend ab 13 Uhr in der Beetzendorfer Sporthalle über die Bühne.

Nachdem vor ziemlich genau einem Jahr bei der vergangenen Auflage in Beetzendorf noch zehn Vertretungen – darunter beispielsweise auch der damalige Kreisliga-Herbstmeister SV Eintracht Chüden – dabei waren, wird das Feld diesmal auf acht Teams verkleinert.

SSV Gardelegen favorisiert

„Das hätte sich sonst einfach zu lange hingezögert“, begründet KFV-Spielausschussvorsitzender Axel Garz diese Entscheidung des Vorstandes. So sind neben Titelverteidiger und Landesligist SSV 80 Gardelegen I, der auch als Topfavorit gilt, auch die vier Landesklasse-Vertreter FSV Heide Letzlingen, SV Eintracht Salzwedel, MTV Beetzendorf und SV Liesten 22 sowie die drei Kreisoberligisten SSV 80 Gardelegen II, TSV 1919 Kusey und SV 51 Langenapel dabei. Spätestens um 18 Uhr soll der Sieger des Wettkampfes feststehen.

Die acht Mannschaften müssen sich ab 13 Uhr erst einmal in zwei Vorrundengruppen um die vier Halbfinaltickets bewerben. Gespielt wird übrigens mit einem normalen Hallenfußball sowie den entsprechenden Regeln, einer Rundumbande sowie auf große Tore. Geehrt werden nach dem Turnier auch noch der beste Spieler sowie der stärkste Keeper, die durch die Vereinsvertreter gewählt werden.

Geldpreise für die Teams

Für die besten Mannschaften wird es diesmal übrigens keine Pokale geben, sondern Geldpreise. „So können wir die Strafgelder sinnvoll refinanzieren“, erklärt Garz. Auch im Rahmen der Aktionen „Danke ans Ehrenamt“ sowie „Fußballhelden“ werden zwischendurch noch mehrere Auszeichnungen durchgeführt, dazu wird unmittelbar vor den Halbfinalbegegnungen auch das Kreispokal-Halbfinale der Herren ausgelost.

Die Kasse in der Beetzendorfer Halle wird um 12 Uhr geöffnet. Der Normalpreis beträgt fünf Euro, ermäßigte Karten sind für vier Euro erhältlich. „Ich hoffe auf viele schöne und faire Spiele sowie sehenswerte Tore“, hat Axel Garz noch einen abschließenden Wunsch.

Auslosung vorgenommen

Die beiden Vorrundenstaffeln wurden bereits in der Vorwoche ausgelost und beinhalten eine Menge Spannung.

Gruppe A

SV Eintracht Salzwedel 09 I

Als Rangzweiter der Landesklasse gehören die Hansestädter zu den Mitfavoriten in Sachen Turniersieg. „Für uns ist es eines von nur zwei Hallenturnieren, das zum Jahresende durchaus immer interessant ist. Die Jungs haben auch Bock“, verrät im Vorfeld Eintracht-Coach Helge Kietzke. Die Salzwedeler wollen die Vorrunde allenfalls überstehen und möglichst auch den Sprung ins Endspiel schaffen. Deshalb wird Kietzke auch mit einer schlagkräftigen Truppe anreisen. Geschont werden jedoch Julian Seehausen und Niklas Gille, dazu können auch die verletzten Sebastian Heuer und Lukas Biermann nicht mitwirken. Die weiteren Akteure sind einsatzbereit und durchaus hochmotiviert.

SSV Gardelegen II

Die Mannschaft von Trainer Oliver Pabst qualifizierte sich als Tabellenführer der Kreisoberliga für den Wettkampf. Die Landesliga-Reserve verfügt über mehrere starke Hallenspieler und braucht sich daher vor der größtenteils höherklassigen Konkurrenz nicht zu verstecken. Der Sprung ins Halbfinale wäre nicht einmal eine große Überraschung. Genau das ist auch das Ziel der Pabst-Schützlinge, die auch direkt das Eröffnungsspiel gegen den MTV Beetzendorf bestreiten.

SV 51 Langenapel

Auch die Langenapeler schwingen sich unter dem Hallendach immer wieder zu starken Leistungen auf. So wurden sie im Vorjahr Hallenkreismeister und waren damit frühzeitig für den Supercup qualifiziert. Trainer Mario Seidel, der mit seinen Schützlingen anschließend auch noch beim Volksbank-Hallenmasters sowie beim Altmark-Masters antritt, nominierte einen zehnköpfigen und durchaus schlagkräftigen Kader für das Turnier. Mit diesem möchte der SVL zumindest die Gruppenphase überstehen, was angesichts des großen Potenzials durchaus möglich scheint.

MTV 1880 Beetzendorf

An das Jahr 2014 wird man sich in Beetzendorf noch gern zurückerinnern. Damals gewann der MTV den Supercup nämlich auf heimischem Boden. Im Vorjahr zog er erneut ins Endspiel ein, musste sich dort aber dem SSV 80 Gardelegen I geschlagen geben. Das zeigt, dass die Mannen von Coach Michael Banse durchaus sehr ernst zu nehmen und durchaus auch zum erweiterten Kreis der Titelkandidaten zu zählen sind. Zwar genießt der Punktspielbetrieb bei Schulz & Co. ganz klar Vorrang, doch vor heimischer Kulisse hat sich der MTV zumindest den Einzug in die Vorschlussrunde auf die Fahnen geschrieben. „Die neun Freiwilligen sollen einfach Spaß haben. Große Erwartungen habe ich nicht“, verrät Banse, der mehrere Akteure aus der zweiten Mannschaft aufbieten wird.

Gruppe B

SSV 80 Gardelegen I

Der Landesligist aus Gardelegen ist laut Trainer Norbert Scheinert bereits „geil“ auf die Halle. Zwar stehen der eigene Indoor-Soccercup sowie das Altmark-Masters noch einen Tick weiter oben in der Rangordnung, doch auch beim Supercup möchte sich der Titelverteidiger natürlich von seiner besten Seite präsentieren. „Wir wollen schon so weit wie möglich kommen, haben uns aber kein konkretes Ziel gesetzt. Die Gruppe ist natürlich schwer, da müssen wir schon alles tun, um weiterzukommen“, so Scheinert, der mit einem Torhüter, acht Feldspielern sowie sicherlich auch großen Ambitionen anreist.

FSV Heide Letzlingen

Als Herbstmeister der Landesklasse verabschiedeten sich die Heide-Kicker in die Winterpause. Nun müssen sie sich aber noch einmal versammeln. „Es ist durchaus noch einmal ein Höhepunkt. Wichtig ist einfach, dass die Jungs Spaß haben und sich keiner verletzt. Zudem wollen wir natürlich auch einen vernünftigen Fußball bieten“, erklärt Letzlingens Coach Dirksen Höft. Die Südaltmärker reisen ohne große Zielsetzungen an. „In der Halle entscheiden oft nur Nuancen“, weiß Höft, der ohne den im Urlaub befindlichen Torsten Kühnast sowie die Jung-Väter planen muss, aber dennoch insgeheim sicherlich den Blick in Richtung Halbfinale geworfen hat.

TSV 1919 Kusey

Der TSV rückte nach dem Verzicht des SV Grün-Weiß Potzehne als Rangzweiter der Kreisoberliga automatisch nach. Die Kuseyer wollten von vornherein unbedingt an diesem Turnier teilnehmen und werden daher hochmotiviert zu Werke gehen. Zwar sind sie in der Staffel zumindest auf dem Papier der klare Underdog, doch dass die Blau-Weißen um Trainer Klaus-Dieter Steckhan einen guten Hallenfußball spielen können, beweist der zweite Platz bei der Hallenkreismeisterschaft im Frühjahr. Eine TSV-Überraschung ist also auch diesmal nicht ausgeschlossen.

SV Liesten 22

Nach einer doch eher mäßigen Hinrunde in der Landesklasse hält sich die Motivation für die Halle beim SVL in Grenzen. „Die Jungs sollen Spaß haben, in der Halle kann man eh keine echten Ziele ausgeben“, betont im Vorfeld Liestens Sektionsleiter Mario Schulz. In Liesten gilt bei diesem Turnier das Motto „Freiwillige vor“. „Sportlich spielt es für uns keine Rolle. Ich bin ohnehin dafür, dass dieses Turnier auf freiwilliger Basis stattfinden sollte“, so Schulz, für den der SSV 80 Gardelegen I der Topfavorit ist. Die Mannen von Coach Michael Piotrowski wollen sich so gut wie möglich präsentieren und sich zumindest für das Halbfinale qualifizieren.