Letzlingen l Der FSV Heide Letzlingen hat die ersten drei Punkte der Landesklasse-Saison 2020/2021 eingefahren. An heimischer Spielstätte gelang den Mannen von Trainer Dirsken Höft ein fulminanter 6:1 (4:0)-Sieg. Maßgeblichen Anteil am Erfolg trug dabei Robin Ehrecke, der an vier der sechs erzielten Toren direkt als Scorer beteiligt war.

Der Pokalsieger der Altmark West, der mit Torsten Kühnast, Tobias Benecke, Christian Wernecke, Christian Palutke, Andreas Schmidt oder auch den verletzten Martin Müller fast die halbe Mannschaft ersetzen musste, sollte sich zu Beginn in die Begegnung hineintasten müssen.

Führungstor leitet schon den Siegeszug ein

Die Gäste aus Beetzendorf, die erstmals nach dem Abgang des in der Vergangenheit eminent wichtigen Spielmachers Bennet Sobolowski in einem Ligaspiel antraten, hefteten sich allerdings nah an die Fersen der Gegenspieler und versuchten, die Hausherren aus dem Konzept zu bringen.

Doch nach etwas mehr als einer halben Stunde, fand der FSV den Schlüssel zur Führung. Nach Eckball von Robin Ehrecke stieg Verteidiger Andreas Schnecke eine Etage höher als die Gästeverteidiger. Dabei stand der wuchtige Akteur Schnecke förmlich in der Luft und köpfte zum 1:0 ein (33.).

Der MTV wirkte nicht wirklich geschockt und versuchte, eine Antwort zu geben. Doch die Beetzendorfer, die sich viele Bälle erkämpften, belohnten sich ür den eigenen Aufwand nicht. Stattdessen brachte Fabian Schlamann den FSV auf die Siegerstraße. Mit dem schwächeren linken Fuß probierte sich der Mittelfeldspieler und wurde für seinen Mut mit dem 2:0 belohnt (39.).

Die Vorentscheidung zum 3:0 führte Alexander Girmann herbei. Kai Knackmuß schickte Ehrecke auf die Reise, der den Kopf oben und damit den Blick für den mitgelaufenen Girmann behielt. Girmann bedankte sich artig und schob locker ein (40.).

Der MTV war vor der Pause noch nicht vom Offensivspektakel der Gastgeber erlöst. Ehrecke brachte nämlich kurz vor der Pause den Ball scharf über die linke Seite herein. Sebastian Spychalski versuchte zu retten, was nicht mehr zu retten war. Mit der Schuhsohle bugsierte der Unglücksrabe den Ball zum 4:0 für Heide ins eigene Netz (42.).

In Hälfte zwei blieb der FSV weiter wach. Ehrecke krönte seine starke Leistung mit dem 5:0. Fabian Schlamann bediente nach schönem Ball durch die Gasse den Flügelgelflitzer, der locker einschob (53.). Das halbe Dutzend bescherte Kai Knackmuß nach einem kapitalen Schnitzer von Tino Fricke, der sich uneins mit Torwart Markus Thiel zeigte. Knackmuß roch den Braten und schob vor dem abstoppenden Fricke zum 6:0 ein (63.). Der Anschlusstreffer zum 6:1 des eingewechselten Stephan Wippich (77.) blieb nur noch Ergebniskosmetik für die Beetezndorfer.

Trainer Michael Banse konstatierte: „Das war ein gebrauchter Tag für uns. Wir müssen das Spiel schnell abhaken.“

FSV-Coach Dirksen Höft dagegen durfte zurecht feiern: „Der Kopf ist bei uns nach dem Finalsieg im Pokal noch gelöster. Viele Dinge klappen sehr gut, weil wir mit breiter Brust spielen. Derzeit läuft alles sehr positiv“, so der Erfolgstrainer der Heide-Kicker.

Während der FSV nun frohen Mutes an die nächste Aufgabe gegen den 1. FC Lok Stendal II heran gehen kann, muss der MTV sich noch finden. Auf den wartet nämlich in der kommenden Woche das schwere Heimspiel gegen den Kreveser SV.