Beetzendorf l Beide Teams bleiben ungeschlagen, doch wirklich weiter hilft dieser eine Punkt wohl nur dem MTV Beetzendorf. Der MTV bleibt durch das 0:0 am Sonnabend ärgster Verfolger von Spitzenreiter SSV 80 Gardelegen in der Fußball-Landesklasse, Staffel I. Für den SV Liesten 22 war es indes das dritte Remis im dritten Spiel.

Gerechte Punkteteilung

Unterm Strich konnte man von einer gerechten Punkteteilung auf einem doch recht ordentlichen Niveau sprechen. Liesten diktierte zwar das Geschehen, die besseren Chancen gehörten insgesamt allerdings dem MTV. Während sich die gastgebende Zürcher-Elf über den siebten Zähler im Kampf gegen den Abstieg freut und aktuell sogar weiterhin Rang zwei einnimmt, hielt der SVL seine Serie aufrecht. In allen drei Begegnungen kam am Ende ein Unentschieden zu Stande. So kommen die Mannen aus dem Waldstadion auf dem neunten Platz nicht so recht von der Stelle.

Die taktischen Marschrouten auf dem Rasen waren recht schnell erkennbar. Die Gäste aus Liesten wollten schnell Druck aufbauen, sich im Mittelfeld irgendwie durchkombinieren und dann natürlich auch möglichst erfolgreich zum Abschluss kommen. Das mit dem Kombinieren klappte auch ganz ordentlich, doch am gegnerischen Strafraum war zumeist Endstation für die Piotrowski-Schützlinge. Schließlich präsentierte sich Beetzendorfs Abwehr sattelfest und klärte zumeist im richtigen Moment.

Bilder

Panhey spielt mit Turban

Selbst suchte der MTV – Fabian Panhey zog sich früh nach einem Kopfballduell mit Matthias Wiese eine Platzwunde zu und spielte mit einem Turban weiter – über Konter den Erfolg. Allein dreimal kam Robert Diekmann (7., 14., 28.) zum Abschluss, doch in allen Fällen verfehlte er den Kasten.

Die erste SVL-Chance ließ bis zur 34. Minute auf sich warten, ehe Steven Becks Kopfball von Markus Thiel stark herausgefischt wurde. Liesten fand trotz spielerischer Dominanz einfach nicht die Lücke in der Beetzendorfer Defensive. Stattdessen konnten die Gäste – lediglich Sebastian Kordus (45.+1) scheiterte noch einmal am Außennetz – froh sein, dass der abgefälschte Freistoß von Nico Schulz (45.) nur knapp das lange Eck verfehlte.

Drückende Liestener

Die 62 Zuschauer sahen auch im zweiten Abschnitt drückende Liestener, die aber weiterhin zu wenig damit anzufangen wussten. Beetzendorf verteidigte weiterhin gut und verbuchte durch Kapitän Nico Schulz sogar einen Pfosten-Freistoß (51.). Die Partie plätscherte immer mehr vor sich hin, wobei die Gäste erst in den letzten 20 Minuten den Druck noch einmal leicht erhöhten. Sebastian Kordus (71.) und Martin Böhm (74.) zielten aber am Kasten vorbei, während ein Beck-Treffer wegen einer Abseitsstellung nicht zählte (79.).

Einen weiteren Konter hätte auf der Gegenseite beinahe Joker Sebastian Eder veredelt, doch das Leder rauschte nur haarscharf am langen Eck vorbei (83.). So mussten beide Vertretungen mit dem jeweiligen Zähler zufrieden sein. Der MTV Beetzendorf nahm diesen gern mit, dem SV Liesten 22 fehlten für einen Erfolg womöglich die nötige Durchschlagskraft sowie auch das Glück.

MTV 1880 Beetzendorf: Thiel – Spychalski, Seifert, Diekmann, Banse, Sobolowski (90. Fritsche), T. Fricke, D. Stehr, F. Panhey (77. Eder), N. Schulz, H. Schulz.

SV Liesten 22: Szczerbik – Wiese, Müller, St. Mangrapp, Kordus (82. Vierke), Bierstedt (66. Böhm), Krotki (50. Pätzold), He. Glameyer, Schröder, Ha. Glameyer, Beck.

Torfolge: Fehlanzeige.

Schiedsrichter: Christoph Blasig.

Zuschauer: 62.