Salzwedel l Nun gilt es, die erlernten Trainingsinhalte aus der Vorbereitung auf dem Feld umzusetzen. Die erste Altmark-West-Liga startet mit einem Derby in die Saison. Der Aufsteiger Kuhfelder SV bittet diesen Sonnabend die Zweitvertretung des SV Eintracht Salzwedel 09 zum Tanz (17.30 Uhr). Am Sonntag, ab 14 Uhr, greifen dann auch die restlichen Teams ins Geschehen ein. Um 16 Uhr steht dann noch ein Derby auf dem Programm. Der FC Jübar/Bornsen will gegen den Diesdorfer SV möglichst mit einem Heimsieg in die Saison starten.

Kuhfelder SV - SV Eintracht Salzwedel 09 II. Der Kuhfelder SV hat eine beeindruckende Saison 2016/17 hinter sich. Die Mannschaft von Günther Serien wurde ohne eigenen Punktverlust Meister der Kreisliga und stieg folglich völlig verdient auf. Nun gilt es, die letzte Spielzeit auch in der Kreisoberliga zu bestätigen. Das primäre Ziel lautet als Aufsteiger natürlich erstmal Klassenerhalt. Um dieses Vorhaben zu erreichen, vertrauen die Kuhfelder Verantwortlichen praktisch dem gleichen Kader, der auch in der letzten Saison für Furore sorgen konnte. Beim SV Eintracht Salzwedel 09 II gab es in der Sommerpause indes ein paar Veränderungen. Den Abgängen von Christoph Stolz, Benjamin Wagner (beide SG Eintracht Mechau), Jonathan Gehrke und Melvin Michael (beide eigene erste Mannschaft) stehen mit Jannis Junker, Cedric Gromeier und Florian Manthey nur drei interne Neuzugänge aus der B-Jugend gegenüber. In der vergangenen Spielzeit beendeten die Jeetzestädter die Saison auf dem achten Tabellenplatz. Roman Dölle hielt sich zuletzt in Bezug auf die neue Zielausrichtung bedeckt. Jedoch sollte ein Platz im einstelligen Bereich durchaus möglich sein. Die Kuhfelder bestritten in der Vorbereitung, wie die Salzwedeler, zwei Testspiele. Beide Teams konnten dabei nicht komplett überzeugen und zeigten doch noch einige Schwächen. Beide Mannschaften standen sich in den letzten sieben Jahren dreimal gegenüber, immer mit dem besseren Ende für die Platzherren. So auch in der letzten Saison, als sich der KSV im Kreispokal deutlich mit 4:1 (3:1) gegen die Eintracht-Reserve durchsetzte. Ein Favorit ist in dieser Partie nicht auszumachen. SR: Thomas Kölle.

SV Eintracht Vienau - SG Eintracht Mechau. Beide Mannschaften beendeten die vergangene Spielzeit zum Ende hin recht souverän und ohne Abstiegsnöte. Dabei trennten den SV Eintracht Vienau und die SG Eintracht Mechau lediglich drei Punkte. Sicher ein Fakt, der vor allem auf Seiten der Mechauer ein Dorn im Auge gewesen sein dürfte. In Folge dessen gab es in der Sommerpause auch einige Veränderungen im Kader der SG Eintracht. Trainer Mario Seidel durfte sich beim Trainingsauftakt gleich über mehrere gut ausgebildete neue Gesichter freuen. Neben Julian Much (SV Arendsee) und Paul Scholze (SV Liesten) konnte man auch Benjamin Wagner und Christoph Stolz vom SV Eintracht Salzwedel II loseisen. Allerdings gab es auch beim Gastgeber aus Vienau ein paar Veränderungen innerhalb der Mannschaft. Dem Abgang von Sebastian Schwochow (VfL Kalbe) stehen mit Christoph Engel, Salam Naom (beide SV Heide Jävenitz) und Christoph Enke (reaktiviert) drei neue Spieler gegenüber. Die Mannschaft von Dirksen Höft hofft insgesamt wieder auf eine relativ ruhige Saison, wird aber zunächst einmal Punkte gegen den Abstieg sammeln. Während die Vienauer Eintracht in der Vorbereitung sehr durchwachsene Leistungen bot und in drei Testspielen elf Gegentore hinnehmen musste, machten die Mechauer insgesamt einen gefestigteren Eindruck. Dabei überzeugte vor allem die neue Viererkette im einstudierten 4-1-4-1-System. Insgesamt scheinen die Gäste schon einen Schritt weiter zu sein und werden folglich mit einer leichten Favoritenrolle leben müssen. SR: Michael Damke.

SV Schwalbe Schwiesau - FSV Eiche Mieste.

Das Topspiel des ersten Spieltages findet am morgigen Sonntag in Schwiesau statt. Dort empfängt die Überraschungsmannschaft der vergangenen Spielzeit die beste Rückrundenmannschaft der letzten Saison. Während der FSV Eiche Mieste im Sommer keinen Grund für Veränderungen sah und den kompletten Kader zusammenhielt, konnte man sich auf Seiten der Schwiesauer Schwalben über zwei Verstärkungen freuen. Zum einen wechselte Tobias Fehse vom VfL Kalbe und zum anderen Michael Wendorff von der SG Velsdorf/Mannhausen II nach Schwiesau. In der Testspielphase probierten beide Mannschaften viel und konnten bislang noch nicht an die Leistungen der letzten Saison anknüpfen. Die Elf von Danny Kausche feierte nur einen Sieg. Dazu kamen noch ein Unentschieden sowie eine Niederlage gegen den Schinner SV Eintracht. Insgesamt verspricht diese Partie sehr viel. Ob sie die hohen Erwartungen bereits am ersten Spieltag erfüllen kann, darf jedoch bezweifelt werden. Ein Favorit ist nicht auszumachen. Im letzten direkten Aufeinandertreffen in Schwiesau trennten sich beide Kontrahenten mit einem 2:2-Remis. SR: Matthias Pagen.

SSV 80 Gardelegen II - TSV Adler Jahrstedt.

Der SSV 80 Gardelegen II und der TSV Adler Jahrstedt steckten in der vergangenen Spielzeit lange im Abstiegskampf und hatten bis zum Schluss zu kämpfen. In der neuen Saison hoffen beide Mannschaften natürlich auf eine ruhigere Spielzeit in seichteren Gewässern. Dabei würde natürlich ein Sieg zum Saisonstart weiterhelfen. Damit die neue Saison besser verläuft, hat vor allem die SSV-Reserve auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Mit Alexander Schulz (Traktor Wust), Patrick Röhrs (Kloster Neuendorf), Kai Wannagat (Eintracht Berge) und Tobias Schulz (Preußen Dobberkau) konnten die Gardelegener im Sommer gleich vier externe Neuzugänge vermelden. Dem steht lediglich Florian Blauth (pausiert) als Abgang gegenüber. Etwas anders sieht die Situation bei der Elf von Uwe Bartels aus. Die Jahrstedter konnten keine Neuzugänge, aber gleich vier Abgänge verbuchen. Die Platzherren testeten in der Vorbereitung fünfmal. Nach vier Niederlagen in den ersten vier Spielen gelang am vorigen Wochenende der erste Sieg. Der VfL Kalbe wurde mit 2:1 bezwungen. Die Adler aus Jahrstedt legten indes nicht so viel Wert auf Vorbereitungsspiele. Im einzigen Testspiel wurde die zweite Garde des MTV Beetzendorf mit 1:0 bezwungen, womit auch hier die Generalprobe erfolgreich war. Vor heimischer Kulisse gehen die 80er leicht favorisiert in die Begegnung. In der letzten Spielzeit sah das allerdings etwas anders aus. Die Gäste aus Jahrstedt behielten in beiden Partien klar die Oberhand. SR: Guido Eisenschmidt.

SV Rot-Blau Sanne - SV 51 Langenapel I.

Der SV Rot-Blau Sanne steht gleich am ersten Spieltag vor einer Mammutaufgabe. Zu Gast ist kein Geringerer als der Landesklasse-Absteiger SV 51 Langenapel. Die Elf von Ronny Müller wird auch in der kommenden Spielzeit von vielen Fachkundigen zu den Staffelmitfavoriten gezählt. Ob die 51er diesen Erwartungen gerecht werden können, darf bezweifelt werden. Sanne konnte als Aufsteiger in der vergangenen Spielzeit gerade so den Klassenerhalt eintüten. Nach einer schweißtreibenden Spielzeit wollen sich die Rot-Blauen nun weiter in der Kreisoberliga etablieren. Dieses Unterfangen gehen die Platzherren mit unverändertem Kader an. Der SV 51 Langenapel konnte nach dem Abstieg keine Neuzugänge für sich gewinnen. Stattdessen verlor man Lukas Biermann und Pascal Kreitz an den SV Eintracht Salzwedel. Doch auch nach diesen beiden Abgängen hat der SVL ohne Frage eine qualitativ starke Mannschaft, die auch in der neuen Saison oben angreifen kann. Die Elf von Rainer Schulz testete im Sommer dreimal. Neben Niederlagen gegen Blau-Weiß Gladigau (2:3) und den VfB Fallersleben (1:6) steht ein Remis gegen den Rossauer SV (2:2) zu Buche. Auch die Langenapeler hatten in der Vorbereitung Probleme und bekamen teils ihre Grenzen aufgezeigt. Neben einem Sieg in Wustrow (6:1) und dem Remis gegen FSG Südkreis (2:2) blieb man auch beim Miniturnier mit Bodenteich und Küsten größtenteils blass. Das letzte Aufeinandertreffen dieser beiden Mannschaften stammt aus dem Jahr 2007. Im damaligen Kreispokal ging Sanne mit 1:0 als Sieger hervor. SR: Ulrich Schröder.

FC Jübar/Bornsen - Diesdorfer SV.

Zum Abschluss des ersten Spieltages bittet der FC Jübar/Bornsen den Diesdorfer SV zum Tanz. Während der FC zuletzt eine ordentliche Saison spielte und schließlich auf dem fünften Rang landete, blickt der DSV auf eine etwas gebrauchte Spielzeit zurück. Die Diesdorfer gingen als damaliger Landesklasse-Absteiger mit hohen Erwartungen in die Saison, hatten aber immer mal wieder mit personellen Problemen zu kämpfen. Nun fangen beide Mannschaften wieder bei null an. Jübar/Bornsen stellte mit der neuen Saison einen neuen Trainer vor. Naim Fetahu beerbt den langjährigen Trainer Christopher Job. Auch im Kader gab es zuletzt Veränderungen. Mit Jan Mania, Aaron Riep (beide MTV Beetzendorf II) und Marcel Hammacher (FC Ohretal) gab es drei Neuzugänge. Lediglich Torsten Trittel verließ die Fetahu-Elf in Richtung TSV Kusey. Beim Diesdorfer SV gab es indes keine Veränderungen. Trainer Jörg Kleiner baut im Prinzip auf den gleichen Kader wie in der letzten Spielzeit. Der Gastgeber testete in der Vorbereitung dreimal. Der herben 0:12-Klatsche gegen den niedersächsischen Kreisligisten Wittingen stehen auch zwei Testspielerfolge gegenüber. Insgesamt scheinen die Platzherren einen Schritt weiter zu sein und gehen folglich vor heimischer Kulisse auch als leichter Favorit in die Begegnung. Der DSV ist zwar eingespielt, konnte bislang aber noch kein Testspiel austragen. SR: Christoph Rückmann.

VfB 07 Klötze I - TSV 1919 Kusey. Diese Partie wurde bereits auf den 25. November 2017 (14 Uhr) verschoben.