Salzwedel l Bereits am Sonnabend um 14 Uhr empfängt die SG Eintracht Mechau die Landesklasse-Reserve des SV Eintracht Salzwedel 09 zum Derby. Einen Tag später greifen dann auch die restlichen Mannschaften ins Geschehen ein. Während der SSV 80 Gardelegen II im Topspiel den Tabellendritten FSV Eiche Mieste empfängt, gastiert der Zweite, TSV 1919 Kusey, beim Landesklasse-Absteiger SV Heide Jävenitz.

Außerdem reist der SV Rot-Weiß Wenze zum Kuhfelder SV, der Diesdorfer SV erwartet den SV 51 Langenapel und der VfB 07 Klötze bittet den SV Schwalbe Schwiesau zum Tanz. Alle vier Partien beginnen am Sonntag ebenfalls um 14 Uhr. Allerdings findet auch um 15 Uhr noch ein Spiel statt. Der SV Eintracht Chüden empfängt den FC Jübar/Bornsen.

Eintracht Mechau - Eintracht Salzwedel II

Die SGE musste wettbewerbsübergreifend zuletzt vier Niederlagen in Serie hinnehmen, weshalb die Brust vor dem Derby nicht die breiteste sein dürfte.

Während die Mechauer mit fünf Punkten auf Platz 13 rangieren, finden sich die Jeetzestädter mit acht Zählern auf der neunten Position wieder. Zuletzt konnte die Mannschaft von Roman Dölle die Talfahrt beenden und erkämpfte sich gegen den Kuhfelder SV mit etwas Glück ein 2:2-Remis. Während die 09er daran natürlich anknüpfen möchten, um sich mit einem Sieg noch ein bisschen weiter von der Gefahrenzone zu verabschieden, geht es für die Mechauer darum, endlich mal wieder ein Erfolgserlebnis zu verbuchen. Interessant dürfte dabei noch die personelle Situation der Eintracht sein. Schließlich sind mit den beiden Herrenmannschaften und der A-Jugend alle drei Mannschaften fast zeitgleich im Einsatz. In der letzten Saison trennten sich die Kontrahenten im Mechauer Sportpark mit einem 3:3-Remis, während die SGE das Hinspiel auf der Flora mit 3:1 gewann. Schiedsrichter: Michael Damke.

Heide Jävenitz - TSV Kusey

Während die Heide-Kicker in der Liga zuletzt sechsmal in Folge ohne Niederlage blieben und aktuell mit zwölf Zählern auf dem Konto den sechsten Rang belegen, ist vor allem der TSV aktuell das Team der Stunde.

Kusey konnte die letzten sechs Spiele allesamt gewinnen – und das in einer Art und Weise, wie es sonst nur absolute Staffelfavoriten tun. Dank dieser ganz starken Serie schob sich die Steckhan-Elf auf den zweiten Platz des Klassements vor und hat nur noch einen Zähler Rückstand zum Ligaprimus aus Gardelegen. Zuletzt trafen diese beiden Mannschaften im Juni 2015 in Jävenitz aufeinander. Nachdem die Heide-Kicker bereits das Hinspiel in Kusey mit 2:0 gewannen, setzte sich der SV Heide Jävenitz damals auch vor heimischer Kulisse mit 3:2 durch. Schiedsrichter: Thorsten Ebeling.

Kuhfelder SV - RW Wenze

Die Elf von Günther Serien belegt aktuell mit 17 Zählern auf der Habenseite den vierten Rang und hat damit nur zwei Punkte Rückstand zum Tabellenführer aus Gardelegen. Allerdings lief es aus Kuhfelder Sicht in den letzten beiden Wochen nicht mehr so rund.

Etwas anders sieht die Lage beim Aufsteiger SV Rot-Weiß Wenze aus. Wenze hat aktuell drei Punkte Vorsprung zur Gefahrenzone und wird bemüht sein, zumindest einen Punkt aus Kuhfelde zu entführen.

Allerdings waren die Zeiten auch schon einmal andere. So auch beim letzten Aufeinandertreffen dieser beiden Teams im Mai 2012. In der damaligen 1. Fußball-Kreisklasse feierte Wenze auswärts einen 5:0-Erfolg, wodurch die Rot-Weißen schließlich in die Kreisliga aufgestiegen sind. Schiedsrichter: Wolfgang Schröder.

SSV Gardelegen II - Eiche Mieste

 Die Gardelegener SSV-Reserve ist in dieser noch jungen Saison bislang das Maß der Dinge und sammelte in sieben Spielen 19 Punkte.

Die Eichen aus Mieste befinden sich zwar ebenfalls auf einem guten Niveau, doch an diese Bilanz kommt der FSV nicht heran. Schließlich sammelte die Elf von Danny Kausche in neun Spielen 18 Punkte. Obwohl die 80er wohl mit der Favoritenrolle leben müssen, wird insgesamt ein temporeiches Duell auf Augenhöhe erwartet. Bei beiden Mannschaften werden sich Spieler im Kader befinden, die eine Partie auf diesem Niveau fast im Alleingang entscheiden können.

In der letzten Saison waren die Vorzeichen noch ganz andere. Nachdem Mieste als haushoher Favorit das Hinspiel in Gardelegen mit 2:0 gewann, gab es im Rückspiel einen deutlichen 7:0-Heimerfolg. Schiedsrichter: André Liesche.

Diesdorfer SV - SV Langenapel

Die 51er stehen aktuell mit zwölf Punkten auf einem soliden fünften Rang. Vorige Woche musste die Elf von Mario Seidel im Kreispokal zwar die Segel streichen, aber will Langenapel wieder zurück in die Erfolgsspur finden und mit einem Sieg möglichst den Anschluss an das obere Tabellendrittel herstellen.

Ganz andere Sorgen hat aktuell der Diesdorfer SV. Damit dieses Derby auch noch in der nächsten Saison stattfindet, muss in Diesdorf langsam der Schalter umgelegt werden. Aktuell belegt die Mannschaft von Jörg Kleiner mit mageren vier Zählern den letzten Tabellenplatz. Wenn es scheinbar gegen den Abstieg in dieser Saison geht, muss zumindest vor heimischer Kulisse etwas Zählbares eingefahren werden.

In der letzten Spielzeit waren die Heimauftritte beider Mannschaften nicht von Erfolg gekrönt. Jeweils in Hin- und Rückspiel setzte sich der Gast durch. Schiedsrichter: Guido Eisenschmidt.

VfB Klötze - Schwalbe Schwiesau

Die Schwalben belegen aktuell mit vier Punkten auf dem Konto den vorletzten Rang und reisen demnach als Underdog in die Purnitzstadt. Etwas besser sieht es indes bei den 07ern aus. Der VfB hat zwar nur vier Zähler mehr auf der Habenseite, konnte sich aber über den Kreispokal noch einmal etwas Selbstvertrauen für dieses Duell holen. Durch den 2:0-Heimerfolg über den SV Heide Jävenitz lösten die Klötzer das Viertelfinal-Ticket.

Insgesamt wird ein Spiel erwartet, in dem die Platzherren viel Ballbesitz verbuchen und die Schwalben versuchen werden, mit langen Bällen in die Spitze schnell zum Erfolg zu kommen. Fußballerische Leckerbissen oder irgendwelche Kunststücke wird der Zuschauer indes wohl vergeblich suchen.

In der letzten Saison konnte Schwiesau im Klötzer Geschwister-Scholl-Stadion mit 2:1 gewinnen. Schiedsrichter: Hannes Serien.

Eintracht Chüden - FC Jübar/Bornsen

Sowohl der SV Eintracht Chüden als auch der FC Jübar/Bornsen sammelten im bisherigen Saisonverlauf sieben Punkte. Während die Ausbeute aus Sicht des Aufsteigers annehmbar ist, hat man sich beim FC trotz eines Umbruchs im Sommer wohl etwas mehr von dieser Saison erhofft.

Beide Mannschaften haben aktuell nur drei Zähler Vorsprung zur Gefahrenzone und stehen damit gehörig unter Erfolgsdruck. Gerade in den direkten Duellen gegeneinander muss einfach etwas Zählbares her. Gerade die Eintracht, die vor den heimischen Fans ins Spiel geht, wird hochmotiviert sein. Ein Remis dürfte für beide Teams eigentlich schon zu wenig sein, wenn man an die kommenden Aufgaben denkt.

Letztmals begegneten sich beide Mannschaften im Oktober 2012 in Chüden. Damals setzte sich Jübar/Bornsen deutlich mit 4:1 durch und Chüden stieg am Ende ab. Schiedsrichter: Burkhard Kramp.