Salzwedel l Fast alle Augen der zweiten Altmark-West-Liga werden Sonntag nach Engersen blicken, wo der Tabellenführer den Zweiten, SV Wacker Lindstedt, empfängt.

Während alle fünf Partien zeitgleich um 14 Uhr angepfiffen werden, ist der SV Arendsee spielfrei und darf die kommenden Gegner vom Spielfeldrand aus analysieren.

SV Engersen - SV Wacker Lindstedt. Viel mehr geht am sechsten Spieltag natürlich nicht! Der Tabellenführer SV Engersen bittet den ärgsten Verfolger SV Wacker Lindstedt zum heißen Tanz.

Engersen mit fünf Siegen

Während Engersen einen Saisonstart nach Maß hingelegt hat und aus fünf Spielen die maximale Punkteausbeute holte, sieht es bei der Wackeranern nur minimal anders aus.

Neben drei Siegen, musste der SVW auch schon eine Niederlage hinnehmen und hat deshalb aktuell sechs Punkte Rückstand auf den Primus. Dennoch werden sich beide Mannschaften morgen in einer richtig guten Partie auf Augenhöhe begegnen.

Wacker Lindstedt Mitfavorit

Aufgrund der aktuellen Tabellensituation sind die Erwartungen an diese Partie enorm hoch. Während Lindstedt ohnehin als Staffelmitfavorit in diese Saison ging, hatte man den SVE nicht zwingend auf dem Zettel. In der letzten Saison konnte Lindstedt sowohl das Hinspiel in Engersen, als auch das Rückspiel für sich entscheiden.

Die Gastgeber haben also noch eine Rechnung offen. Doch unabhängig davon werden beide Mannschaften morgen voll fokussiert und maximal motiviert in dieses Duell gehen.

SV 51 Langenapel II - SG 1895 Pretzier. Im Duell der beiden Tabellennachbarn wird ebenfalls eine ausgeglichene Partie erwartet. Sowohl der SV Langenapel II, als auch die SG Pretzier mussten zuletzt eine kleine Niederlagenserie hinnehmen und wollen morgen folglich die Talfahrt beenden.

Teams unter Zugzwang

Während die 51er aktuell vier Punkte auf dem Konto haben, sind es bei der SGP nur drei Zähler. Beide Mannschaften stehen also schon früh unter Zugzwang und werden morgen deshalb womöglich erst einmal mehr Wert auf die eigene Defensive liegen. Genau dort liegt nämlich bei beiden Teams aktuell das Problem.

FSV Miesterhorst - SG Saalfeld 46. Die SG Saalfeld blickt als Aufsteiger auf einen sehr soliden Saisonstart zurück. Nach fünf Saisonspielen belegen die 46er mit sieben Punkten einen sehr guten fünften Tabellenplatz.

Miesterhorst will punkten

Folglich dürfte bei den Grün-Weißen auch das Selbstvertrauen weiter gestiegen und der eigene Anspruch gewachsen sein. Auch beim FSV Miesterhorst soll wieder gepunktet werden.

Der FSV steht indes bei vier Zählern. Von Underdog zu reden ist sicherlich verfrüht und gibt die aktuelle Lage der Liga auch nicht wieder, doch der psychologische Vorteil dürfte klar bei den Gästen liegen.

SV Brunau 1906 - VfL Kalbe/Milde. Der Knoten beim VfL Kalbe/Milde ist endlich geplatzt. Nach vier Auftaktniederlagen fuhren die Mildestädter am vergangenen Sonntag den ersten Dreier der Saison ein. Natürlich gab dieser Sieg den Kalbensern neuen Mut, doch ob das der Beginn einer Auholjagd, oder der Start einer Serie ist, wird sich erst in den kommenden Wochen zeigen.

Bärenstarker Gegner

Fakt ist, dass der VfL einen bärenstarken Gegner vor der Brust hat. Die Brunauer konnten sich nach der Auftaktniederlage rehabilitieren und fuhren zuletzt drei Siege in Serie ein. Gerade vor heimischer Kulisse soll der Vorwärtstrend natürlich fortgesetzt werden. Der SV Brunau will morgen seiner Favoritenrolle gerecht werden.

SV Eintracht Berge - TSV Adler Jahrstedt. Der TSV Adler Jahrstedt muss morgen in Berge mit der Favoritenrolle leben. Der TSV kam zwar eher durchwachsen in diese Spielzeit und steht aktuell bei nur sechs Punkten, doch bei der Eintracht ist die Lage deutlich prekärer.

Eintracht Berge noch ohne Sieg

Berge ist in dieser Saison noch ohne Sieg. Bislang konnte der SVE lediglich einen mageren Zähler einfahren und geht folglich auch als Underdog in diese Partie. Vor allem die letztwöchige Niederlage beim VfL Kalbe/Milde sollte der Eintracht zu denken geben.