Westerhausen l Beim SV Westerhausen hieß es nach spannenden 90 Minuten 2:1 (0:1) aus Sicht der Harzer. Somit verbleiben die Gardelegener bei ihren sechs Zählern aus den Heimspielsiegen gegen Piesteritz (3:1) und Barleben (2:1). In der aktuellen Tabelle rangiert die Elf von Trainer Norbert Scheinert, die diese Auswärtsniederlage sicher verkraften kann, auf Platz sieben. Tabellenführer ist der SV Eintracht Elster mit einer makellosen Bilanz von drei Siegen aus drei Spielen.

Doch das Match begann ganz nach dem Geschmack der altmärkischen Gäste. Die gingen nämlich per Scheinert-Freistoß 1:0 in Führung (9.). Zwar wurde dieser noch von einem Westerhäuser Spieler unhaltbar für den Keeper abgefälscht, doch drin bleibt drin. Danach verpassten es Bache und Gille, auf 2:0 zu erhöhen.

Fortan war es aber ein Match auf Augenhöhe. Doch die Gäste deuteten schon an, dass noch mit ihnen zu rechnen ist. In der Folge musste SSV-Keeper Markus Falk zweimal parieren, um die Führung zu behaupten. Kurz vor der Pause ging noch ein Kopfball knapp am Gardelegener Pfosten vorbei. Aber auch der SSV hätte fast das zweite Mal jubeln können. Haak verpasste einen Beck-Freistoß nur ganz knapp. So ging es mit dem 1:0 im SSV-Rücken in die Halbzeitpause.

Nach dem Wechsel wurden die Platzherren immer präsenter, zweimal hatte der SSV dann Glück, dass es immer noch 1:0 hieß. Dann hatte Bache nach einem Konter das 2:0 auf dem linken Schlappen, doch der SVW-Keeper bekam gerade noch so den Handschuh ans Leder.

Nach gut einer Stunde musste der SSV dann doch das 1:1 schlucken. Nach einer tollen Freistoßvariante konnte der Westerhäuser Schmidt frei abschließen. Damit aber noch nicht genug. Nach einem Fehler von Bogdahn wäre das Spiel fast komplett gekippt.

Doch zehn Minuten vor dem Ene war es dann soweit. Müller ließ sich nicht zweimal bitten und traf zum 2:1 für die Platzherren. Davon erholten sich die Gäste nicht mehr. „Wir haben nochmal alles versucht, aber ohne Erfolg“, so Trainer Norbert Scheinert.

Torfolge: 0:1 Florian Scheinert (9.), 1:1 Nick Schmidt (62.), 2:1 Dean Justin Müller (80.).