Gardelegen/Liesten l Der SV Liesten 22 steigt erst in der ersten Hauptrunde ein. Beide Teams erfüllen dabei Verpflichtungen in der ersten Runde des Landespokalwettbewerbes. Während die Gardelegener um Coach Norbert Scheinert am Sonnabend (15 Uhr) auf der heimischen Rieselwiese den Verbandsligisten FSV Barleben empfängt, treten die Liestener (Landesklasse) ebenfalls auf eigenem Rasen gegen den Landesligisten Blankenburger FV an. Auch hier wird die Partie um 15 Uhr angepfiffen.

SSV 80 Gardelegen - FSV Barleben

Mit bangen Blicken schaute man auf der Rieselwiese auf die Landespokal-Auslosung anfang Juli. Nicht unbedingt in die Ausscheidungsrunde und bloß kein Auswärtsspiel, so die Hoffnungen im Gardelegener Lager. Doch beides erfüllte sich nicht. Der SSV musste in den Vorausscheid und dabei beim Ligakonkurrenten Möringer SV antreten.

„Wir müssen es so nehmen, wie es ist, da können wir uns drehe und wenden wie wir wollen. Aber wir werden die Aufgabe annehmen und wollen in die Hauptrunde einziehen“, so Trainer Norbert Scheinert damals kurz nach der Auslosung.

Bilder

Und der SSV nahm es so an, löste die Aufgabe mit einem klaren 4:1-Erfolg und darf sich nun mit dem FSV Barleben auf einen attraktiven Gegner aus der Verbandsliga und ein Heimspiel freuen.

Schon in den Jahren zuvor sammelte man an der Milde Erfahrungen mit höherklassigen Gegnern im Landespokalwettbewerb. Vor drei Jahren war sogar der 1. FC Magdeburg zu Gast, und im vergangenen Jahr trat man gegen Oberligist Askania Bernburg an. Beide Spiele gingen allerdings am Ende klar verloren.

Das könnte diesmal allerdings ganz anders werden. Jedenfalls werden die Mannen um Marvin Bogdahn alles versuchen, um den Favoriten ordentlich zu fordern.

SSV will Nadelstiche setzen

„Wir wollen uns natürlich so teuer wie möglich verkaufen. Wir haben gegen den Favoriten nichts zu verlieren und können ohne Druck agieren. Dennoch wollen wir alles dafür tun, das Spiel so eng wie möglich zu gestalten und wenn möglich auch einige Nadelstiche setzen“, so SSV-Coach Scheinert.

Der muss allerdings noch auf einige Leistungsträger verzichten. Während Clemens-Paul Berlin (Schulter), Max Preuß (Knie), Daniel Leberecht, Andy Stottmeister und Martin Gille definitiv nicht mitwirken können, stehen hinter den Einsätzen von Hannes Winkel (Knie) und auch Xaver-Dan Haak (Urlaub) noch Fragezeichen.

„Wir freuen uns natürlich in erster Linie, dass wir ein Heimspiel haben. Vielleicht kommt ja der eine oder andere Zuschauer auf die Rieselwiese und unterstützt uns gegen Barleben. darüber würden wir uns natürlich sehr freuen“, so Scheinert. Schiedsrichter: Daniel Feist

SV Liesten 22 - Blankenburger FV

Der SV Liesten 22 hat sich - obwohl die Saison noch gar nicht richtig begonnen hat - schon wieder für höhere Aufgaben empfohlen. Erst sicherte sich die Mannschaft von Michael Piotrowski im Elfmeterkrimi gegen den SV Rot-Weiß Arneburg den Altmarkpokal und nur 24 Stunden später setzten sich die 22er mit 5:0 (1:0) in Kusey durch, wodurch sich der SVL auch noch den Supercup des KFV Altmark-West sicherte. Mit zwei Pokalen im Gepäck gehen die Rand-Salzwedeler also mit breiter Brust in die erste Runde des Landespokals.

Der Blankenburger FV reist als höherklassiger Verein selbstverständlich als Favorit in die westliche Altmark. Die Blankenburger gingen in der vergangenen Spielzeit als Aufsteiger in der Landesliga, Staffel Nord, an den Start und behaupteten sich dort am Ende als Elfter.

Gegner ist noch unbekannt

„Aufgrund der großen Entfernung ist es natürlich schwierig einzuschätzen, wo genau die Stärken der Blankenburger liegen. Fest steht, dass sie in der letzten Saison den Klassenerhalt souverän gemeistert haben und wir auf eine junge sowie offensivstarke Mannschaft treffen werden“, blickt der Liestener Spartenleiter Mario Schulz voraus.

Natürlich ist man sich auch in Liesten darüber im Klaren, dass man als unterklassiger Verein nicht unbedingt als Favorit ins Spiel geht und eine Menge dazugehört, den Blankenburger FV zu schlagen.

„Wir erwarten die Blankenburger ungefähr auf einem Niveau mit Bismark. Wir müssen einen sehr guten Tag erwischen und taktisch sowie spielerisch richtig gut mithalten. Im Vorfeld würde ich das Chancenverhältnis mit 49:51 beschreiben“, so Schulz.

Dass sich Liesten auch gegen höherklassige Gegner nicht verstecken muss, wurde bereits in der Vorbereitung deutlich. Der SVL verfügt über eine spielstarke Truppe, die beispielsweise den SSV 80 Gardelegen mit 4:0 in die Schranken wies.

Auf der anderen Seite wurden natürlich aber auch die Spiele gegen den SSV Einheit Perleberg (1:2) und TuS Schwarz-Weiß Bismark (0:4) jeweils verloren. Dennoch wurde gerade am vergangenen Wochenende deutlich, dass die 22er schon früh in der Saison sehr gut auf dem Damm sind.

Am Sonnabend sieht es personell recht gut in Liesten aus. Zwar fehlen mit Jan Steckmann (Urlaub), Niels Bierstedt (verletzt) und Lukasz Koneczek (gesperrt) drei Spieler definitiv, und auch hinter Henning Glameyer (angeschlagen) steht noch ein dickes Fragezeichen. Doch insgesamt ist der Kader in der Breite so stark besetzt, dass diese Ausfälle auf jeden Fall kompensiert werden können. Schiedsrichter: Lukas Pilz