Gardelegen l Im entscheidenden Spitzenspiel gegen Tabellenführer und Titelverteidiger VfB 07 Klötze hieß es am Ende deutlich 6:1 (2:1).

Während die Liga-Saison für die Purnitzstädter mit diesem Spiel in Gardelegen beendet ist, müssen die Gardelegener zwar noch zum letzten Punktspiel 2018/2019 in Brunau antreten, können aber nun nicht mehr von der Spitze verdrängt werden.

Letzte Partie gegen Brunau bedeutungslos

Vor dem letzten Punktspiel haben die Gardelegener 37 Punkte aus 13 Spielen - dazu kommt ein brachiales Torverhältnis von 71:5 - gesammelt und sind nicht mehr von der Spitze zu verdrängen - egal wie das Match gegen den SV Brunau am letzten Spieltag enden wird. Die Klötzer dagegen werden die Saison auf Platz zwei beenden, dann auch sie sind vom Silberrang nicht mehr wegzubekommen.

Bilder

Doch vorgenommen hatten sich die Gäste viel, denn ein Blick auf den Kader und auch die Tabelle, ließ daran keinen Zweifel. Aber auch die Platzherren hatten alles aufgefahren, was Rang und Namen hatte. Einige Zuschauer waren sogar der Meinung, dass dieses Duell durchaus auf Kreisoberliga-Niveau stattfand. Und so Unrecht hatten sie damit nicht, denn fußballerisch boten die Teams so einiges und hätten mit ihren Aufstellungen in der höchsten Männerspielklasse des Kreises sicher den einen oder anderen Sieg eingefahren.

Das Match startete ausgeglichen. Während auf der einen Seite Schönfeld (3.) per Schuss kein Glück hatte, war auf der anderen Seite Elksne (4.) im Pech. Doch die Nervosität war beiden Teams anzumerken.

SSV bestraft individuellen Fehler

Danach passierte Klötzes Förster aber ein kapitaler Fehler in der Abwehr. Nutznießer war dabei Gardelegens Lübke (6.), der auf 1:0 stellte.

Allerdings waren die Gäste nur kurz beeindruckt und schlugen in Minute elf zurück. Bodo Schulz staubte mustergültig zum 1:1 ab und nutzte dabei die Unentschlossenheit von SSV-Keeper Schulze aus.

Ab diesem Zeitpunkt jedoch, übernahmen die Gardelegener mehr und mehr das Kommando auf dem Rasen. Doch vor dem Tor ließen sie gute Gelegenheiten liegen (zweimal Lübke, einmal Opava). Erst, als Schönfeld über die rechte Seite kam und schnörkellos ins lange Eck vollendete, münzten die Gastgeber die Überlegenheit auch um - 2:1 (29.).

Nach dem Wechsel sollte die Entscheidung nicht lange auf sich warten lassen. Per Doppelschlag setzten die Platzherren nun ein dickes Ausrufezeichen und gingen durch Schönfeld und Lübke - beide hatten nun den Doppelpack geschnürt - mit 4:1 (42./44.) in Front.

In der Folge blieben die Gardelegener am Drücker und erhöhten zum Ende durch ein Traumtor von Hille (64.) - Stadionsprecher Ulrich Damke verlieh das Prädikat Tor des Monats der ARD-Sportschau - und schlussendlich Koch (70.) sogar noch auf 6:1 und machten damit nicht nur das halbe Dutzend voll, sondern auch das Gardelegener Kreismeisterstück perfekt.

Statistik

Torfolge: 1:0 Norman Lübke (6.), 1:1 Bodo Schulz (11.), 2:1, 3:1 Marco Schönfeld (29., 43.), 4:1 Norman Lübke (45.), 5:1 Michael Hille (64.), 6:1 Florian Koch (70.).

Schiedsrichter: Matthias Pagen GW Potzehne).

Zuschauer: 86.

Vorkommnisse: Keine.