Langenapel l In gut drei Wochen ist es endlich soweit: Dann steigt auf der Salzwedeler Flora das Fußball-Kreispokalfinale der Herren. Das erste Endspielticket wird am Pfingstmontag vergeben. Dann stehen sich ab 13 Uhr der gastgebende Kreisoberligist SV Langenapel I und Landesklasse-Vertreter SV Liesten 22 gegenüber.

Dagegen werden sich der SSV 80 Gardelegen und der FSV Heide Letzlingen – beide in der Landesklasse angesiedelt – erst am 30. Mai (18 Uhr) auf der Gardelegener Rieselwiese duellieren.

SV Langenapel gut geschult

Sowohl für Langenapel als auch für Liesten geht es in ihren jeweiligen Spielklassen noch um einiges. Der Titel ist jeweils noch greifbar. „Langenapel ist taktisch gut geschult und für uns womöglich sogar das undankbarste Los. In der Landesklasse haben wir uns dort in der vergangenen Saison schwergetan“, erinnert sich Liestens Sektionschef Mario Schulz an das 2:1 vor ziemlich genau einem Jahr zurück.

„Wenn der Gegner einen guten Tag erwischt, kann er zum Problem für uns werden. Der Respekt muss auf jeden Fall da sein, ebenso wie allerhöchste Konzentration“, warnt Schulz vor dem Kreisoberliga-Tabellenführer, der noch das „Double“ vor Augen hat und dafür alles in die Waagschale werfen wird.

Doppelbelastung für Liesten

Die Liestener haben auch in der Liga noch die Chance, den Staffelsieg sowie den Aufstieg in die Landesliga zu erreichen. „Beide Wettbewerbe stehen bei uns voll im Fokus“, verrät der SVL-Spartenleiter. Dabei spielt auch die Doppelbelastung über Pfingsten keine Rolle. „Anders ging es ja auch gar nicht mehr“, weiß Mario Schulz um die Terminnot.

Sollten Sonnabend ein Liga-Heimsieg gegen Beetzendorf sowie am Montag der Einzug ins Kreispokalfinale in Langenapel herausspringen, wäre es ein perfektes Wochenende für den SV Liesten 22.