Liesten l Warum nicht schon die ganze Saison so? Diese Frage dürfte man sich beim SV Liesten 22 nach dem dritten Sieg in Folge in der Fußball-Landesklasse, Staffel I, mittlerweile durchaus stellen. Dennoch stimmte nach Ansicht von Trainer Michael Piotrowski am Sonnabend beim 2:0 (1:0) gegen den SV Medizin Uchtspringe auch „nur“ das Endergebnis.

Heimsieg ist verdient

Eigentlich sollte nach dem überzeugenden 2:1 zuvor in Wahrburg ein Schritt nach vorne zu sehen sein, doch Piotrowski sah nach eigener Aussage gleich drei davon in die entgegengesetzte Richtung. Spielerisch brillierten die Liestener zwar sicherlich nicht, ließen defensiv aber wenig zu und trafen in Person von Steven Beck (Elfmeter) und René Mangrapp – jeweils zum Ende der beiden Halbzeiten – zum richtigen Zeitpunkt. Somit gingen die drei Punkte, auch wenn der Sack viel eher hätte zugebunden werden können, völlig verdient an den SVL, der unter anderem den direkten Kontrahenten überholte und nun Rang fünf einnimmt.

„Wir haben im gesamten Spiel Tempo und Aggressivität vermissen lassen und waren nicht zwingend die bessere Mannschaft“, zeigte sich Liestens Trainer alles andere als zufrieden. Allerdings schafften es seine Schützlinge, vor allem die Kreise von Uchtspringes Goalgetter Marcel Brinkmann deutlich einzuengen. Das kostete den Gästen eine Menge Torgefahr. „Offensiv war das zu wenig, zumal wir zu oft mit langen und hohen Bällen spielen wollten“, resümierte Medizin-Coach Rico Matschkus, der allerdings auch zugeben musste, dass seine Mannschaft durchaus schon eher endgültig auf die Verliererstraße hätte geraten können. Vor allem die mäßige Chancenverwertung der Liestener hielt die Partie bis zum Ende spannend.

Bilder

Zunächst allerdings waren gefährliche Torraumszenen absolute Magerkost. Während die Platzherren um einen konstruktiven Spielaufbau bemüht waren, sich dabei allerdings zu viele Konzentrationsfehler erlaubten, verhielt sich Uchtspringe zunächst etwas abwartender und versuchte, über das Umschaltspiel zu kommen. Das hätte sogar beinahe geklappt, doch ein Schlenzer von Christoph Scheel landete über der Querlatte (9.). Drei Minuten später dann auch (endlich) der erste gelungene SVL-Angriff. René Mangrapp schickte Marcin Galkowski auf die Reise, der aber an Schlussmann Daniel Meinert scheiterte.

Elfmeter ist fragwürdig

Während sich das weitestgehend verteilte Duell in der Folge hauptsächlich im Mittelfeld abspielte, verfehlte Liestens Lukasz Koneczek mit seinem Schuss nur knapp den Kasten (31.). Nachdem unter der Woche das Thema Strafstöße nach dem DFB-Pokalspiel des FC Bayern München in Bremen (3:2) fast in aller Munde war, setzten sich die Diskussionen auch ab Minute 41 in Liesten fort. Allerdings ging es nicht um den Zweikampf Gebre Selassie gegen Coman, sondern Meinert gegen Galkowski. Uchtspringes Keeper brachte den Liestener Angreifer zu Fall, Schiedsrichter Leon Kocherscheid entschied – was man zumindest als fragwürdig bezeichnen kann – auf Elfmeter. Steven Beck versenkte souverän zum 1:0-Pausenstand.

Platzverweis gegen die Gäste

Taktisch leicht verändert gingen die Platzherren in den zweiten Durchgang. Es ging vorerst weiter darum, hinten nichts anbrennen zu lassen. So half nun auch Galkowski defensiv aus. Brinkmann bekamen die Liestener zwar weiterhin gut in den Griff, doch insgesamt zeigten sich die Gäste – zumindest bis zur Roten Karte wegen einer vermeintlichen Schiedsrichter-Beleidigung gegen Mathias Lenz (71.) – nun etwas mutiger.

Scheel (51.) und Patrick Bonatz (55.) verfehlten jedoch jeweils das Gehäuse. Die Piotrowski-Elf versuchte nun in Überzahl immer wieder zu kontern. Sebastian Kordus (56.), Galkowski (73., 82.) und Beck (77.) – dazu verfehlte Medizin-Verteidiger Michael Adam den eigenen Kasten beim Klärungsversuch nur knapp (63.) – verpassten allerdings das entscheidende zweite Tor. Vergönnt war dieses erst eine Minute vor Ultimo René Mangrapp, der einen ansehnlichen Angriff über die Stationen Bierstedt und Galkowski mit einem herrlichen Schlenzer zum 2:0-Endstand abschloss und damit zugleich auch dafür sorgte, dass sich die Erfolgsserie des SV Liesten 22 fortsetzte.

Statistik

SV Liesten 22: Szczerbik - Steckmann (23. Müller), Wiese, Bresch, R. Mangrapp, Kordus (59. Langer), Galkowski, Bierstedt, He. Glameyer, Koneczek (88. Krotki), Beck.

SV Medizin Uchtspringe: Meinert - Roggenthin, Bonatz, Adam, Runge, M. Stoppa, Scheel, Lilge (62. Lemke), Brinkmann, R. Stoppa (76. Wolter), Lenz.

Torfolge: 1:0 Steven Beck (41./Foulelfmeter), 2:0 René Mangrapp (89.).

Schiedsrichter: Leon Kocherscheid.

Vorkommnis: Rote Karte gegen den Uchtspringer Mathias Lenz (71.).

Zuschauer: 100.