Liesten l  Der SV Liesten konnte am Sonnabend den ersten Sieg des neuen Jahres einfahren. Im heimischen Waldstadion bezwang die arg ersatzgeschwächte Mannschaft von Michael Piotrowski den Kreveser SV knapp mit 2:1 (2:0).

Gastgeber mit personellen Veränderungen

Mit Paul Langer und Johannes Steffens standen zwei SVL-A-Jugendliche auf dem Platz, Florian Mönke gab nach langer Verletzungspause sein Comeback und der etatmäßige Schlussmann Jonathan Gehrke streifte sich die Nummer 10 über.

Der Kreveser Christian Rosenkranz verbuchte nach fünf Minuten die wohl beste Gelegenheit zur Gäste-Führung, fand seinen Meister aber in SVL-Keeper Dawid Mateusz Szczerbik. Vier Zeigerumdrehungen später gaben dann auch die Gastgeber den ersten Schussversuch auf das KSV-Gehäuse ab. Allerdings war Björn Diezel sowohl bei der Direktabnahme von Marcin Maciej Galkowski, als auch beim Nachschuss von Henning Schröder wachsam (jeweils gehalten).

Insgesamt kreierten beide Mannschaften aber kaum Torraumszenen. In einer ausgeglichenen Partie spielte sich der Großteil des Geschehens zwischen den Strafräumen ab. Wenn sich dann doch einmal Räume ergaben, fehlte zumeist die Präzision beim letzten Pass.

Böhm trifft zur Führung

Erst gegen Ende des ersten Abschnitts nahm die Partie wieder mehr Fahrt auf. In der 35. Minute tauchte auf einmal der Kreveser Nils Pieper frei in der Box auf. Allerdings antizipierte Szczerbik richtig und war schnell unten (gehalten). Das Auslassen dieser Gelegenheit sollte sich nur 60 Sekunden später rächen. Nach einer Flanke von links verpasste zunächst Pawel Zdzislaw Kijewski im Zentrum. Allerdings lauerte dahinter noch Torjäger Martin Böhm, und dieser wusste das Leder per Direktabnahme gekonnt zu verarbeiten - 1:0.

Nur drei Minuten nach dem Rückstand folgte der zweite Nackenschlag für die Gäste. Nach einem vermeintlichen Foul an Paul Langer entschied der Unparteiische Tobias Hahne auf den Elfmeterpunkt. Die Frage, ob dieser berechtigt oder unberechtigt war, ließ Liestens Steven Beck völlig kalt. Der Rechtsverteidiger blieb in gewohnter Manier sehr cool und verwandelte locker zum 2:0, was gleichzeitig der Pausenstand war.

Anschlusstreffer nach Wiederanpfiff

In den zweiten 45 Minuten erwischten die Gäste zunächst einen Traumstart. Gerade einmal zwei Minuten nach Wiederanpfiff landete eine Flanke von Robert Grünwald direkt auf dem Kopf von Manuel Neumann. Dieser nickte das Leder über Szczerbik hinweg zum 1:2-Anschlusstreffer ein.

In der Folge entwickelte sich dann wieder das Bild, das auch schon im ersten Abschnitt sichtbar war. Beide Mannschaften bekämpften sich vor allem im Mittelfeld und ließen den Gegner kaum zur Entfaltung kommen.

Neumann lässt Ausgleichschance liegen

Während die 22er mit zwei Freistößen aus dem Halbfeld gefährlich wurden, die Kreveser Hintermannschaft am Ende aber doch klären konnte, verbuchte die Elf von Holm Hansen in der 81. Minute die größte Chance zum Ausgleich. Plötzlich tauchte Neumann völlig frei im Strafraum auf und schien davon selbst zu überrascht gewesen zu sein. Seinen unplatzierten Kopfball aus kurzer Distanz konnte Szczerbik problemlos entschärfen.

Auf der anderen Seite hätte Schröder drei Minuten vor Ultimo endgültig den Sack zumachen können. Allerdings war der ebenfalls sehr starke KSV-Schlussmann Diezel zur Stelle und konnte parieren. So blieb es am Ende beim knappen 2:1-Heimsieg des SV Liesten.

Statistik

Torfolge: 1:0 Martin Böhm (36.), 2:0 Steven Beck (39./Foulelfmeter), 2:1 Manuel Neumann (47.).

Schiedsrichter: Tobias Hahne.

Vorkommnisse: Keine.