Salzwedel l Einen Tag nach der Nachholpartie gegen den SV Medizin Uchtspringe gastiert der SV Liesten 22 im Viertelfinale des Kreispokals beim Kreisoberligisten SV Grün-Weiß Potzehne. Anstoß ist bereits um 12 Uhr.

Kampfbetonte Partie wird erwartet

Der SV Liesten reist als höherklassige Mannschaft selbstverständlich als Favorit zum SV Grün-Weiß Potzehne. „Potzehne kommt vor allem über den Kampf. Ein frühes Tor würde sicherlich helfen, doch eigentlich ist mir die Art und Weise egal. Es gut nur um das Weiterkommen“, wie der Liestener Trainer Michael Piotrowski erklärt. In der Tat sind die Grün-Weißen eine unbequeme Mannschaft.

Aktuell belegt Potzehne in der Fußball-Kreisoberliga den dritten Rang. Allerdings wissen die Platzherren auch, dass der Kampf alleine nicht ausreichen wird. Während Potzehne einen Sahne-Tag erwischen und zudem sehr effizient agieren muss, sollte beim SVL möglichst wenig zusammenlaufen, soll es mit der Überraschung gelingen.

Hinzu kommt natürlich auch die Kraftfrage. Schließlich haben die Gäste aus Liesten vom Sonnabend bereits harte 90 Minuten plus „x“ in den Knochen und sind deshalb vermutlich auch auf eine schnelle Entscheidung aus. Doch das ist alles ein Stück weit Theorie. Die 22er reisen als Favorit an und werden sicher auch genauso auftreten. Sollte dem SVL ein frühes Tor gelingen, wäre das voll schon die halbe Miete.

Personell müssen die Gäste auf Sebastian Grzegorz Kordus, Dawid Mateusz Szczerbik und Pawel Zdzislaw Kijewski, die bereits am Sonnabend wieder nach Hause fahren, verzichten. Geleitet wird die Partie von Schiedsrichter Thorsten Ebeling sowie seinen Assistenten Norman Schütze und Nico Schmidt.