Liesten l  In der ersten Hauptrunde des Sachsen-Anhalt-Pokals ließ die Elf von Michael Piotrowski dem Landesligisten Blankenburger FV nicht den Hauch einer Chance, setzte sich am Ende völlig verdient mit 4:1 (3:0) durch und steht damit in der zweiten Runde.

Mangrapp-Treffer mit Zweifeln

Nach kurzer Abtastphase lag der Ball bereits in der sechsten Minute erstmals im Tor. Aus dem Zentrum heraus wurde René Mangrapp - aus stark abseitsverdächtiger Position heraus - in Szene gesetzt, drang in den 16er des Blankenburger FV ein und hatte dort das Auge für den mitgelaufenen Stephan Benecke. Dieser hatte aus kurzer Distanz wenig Mühe und schob das Leder zum 1:0 über die Linie.

In der Folge änderte Liesten wenig an der taktischen Ausrichtung. Die 22er standen in der Defensive weiter gut und ließen den höherklassigen Gegner erst einmal kommen. Weil der BFV spielerisch nicht zu überzeugen wusste und sonst zumeist nur mit langen Diagonalbällen operierte - die allesamt kassiert wurden oder im Seitenaus landeten - verbuchten die Gäste im ersten Abschnitt auch kaum eine nennenswerte Torgelegenheit.

Bilder

Auf der anderen Seite machte es der vermeintliche Underdog aus Liesten deutlich besser. Nach Ballgewinn sah man bei den Platzherren sofort, dass bereits viele Abläufe und Automatismen passen. So auch in der 15. Minute, als der SVL-Schlussmann Dawid Szczerbik einen Freistoß abfing und sofort Mangrapp in Szene setzte. Über Umwege landete der Ball schließlich bei Timm Müller, der im Rutschen auf 2:0 erhöhte.

Nachdem Steven Beck fünf Zeigerumdrehungen später nur hauchdünn das 3:0 verpasste, wurde es in der 25. Minute auch erstmals im Strafraum des SVL gefährlich. Ein langer Einwurf segelte ohne weitere Berührung durch den 16er. Am zweiten Pfosten hatte plötzlich der BFV-Angreifer Maik Effler die Chance, doch Szczerbik war auf seinem Posten und parierte stark. Viel mehr kam erst einmal nicht vom Landesliga-Vertreter.

Drei SVL-Tore zur Pause

Liesten machte es weiterhin deutlich besser und hätte bereits zur Pause viel höher führen können. Nachdem Benecke seinen Doppelpack verpasste (29./stark gehalten), machte es Henning Schröder in der 34. Minute besser und sorgte nach schönem Zuspiel von Mangrapp für die verdiente 3:0-Pausenführung.

Allerdings hätten die Blankenburger noch vor dem Seitenwechsel verkürzen können. In der 39. Minute tauchte plötzlich Glenn Baumgartl auf der linken Seite auf und zog in den 16er. Allerdings traf dieser nur den Pfosten, weshalb es beim 3:0 aus Sicht der Platzherren blieb.

In den zweiten 45 Minuten war der SVL zunächst darauf beschränkt, das eigene Tor zu verteidigen und schaltete nun immer mehr in den Verwaltungs-Modus um. Der BFV wurde nun zwar etwas besser, agierte aber komplett ideenlos gegen eine gut gestaffelte Liestener Mannschaft. Nur durch einen individuellen Fehler von Matthias Wiese, der den Ball in der 68. Minute direkt vor die Füße von Tobias Rudolf klärte, kam der Gast aus Blankenburg zum 1:3. Dieser brachte das Leder nämlich noch einmal nach innen, wo Martin Hillen am zweiten Pfosten goldrichtig stand und ins kurze Eck einnickte.

Wiese setzt Schlusspunkt

Doch der SVL blieb von diesem Gegentor völlig unbeeindruckt und spielte die Partie im heimischen Waldstadion weiter clever herunter. Am Ende sorgte Wiese in der Schlussphase des Spiels mit seiner sehenswerten Direktabnahme für den 4:1-Endstand.

Insgesamt auch in der Höhe ein absolut verdienter Heimerfolg gegen einen komplett enttäuschenden Landesligisten Blankenburger FV.

Statistik

Torfolge: 1:0 Stephan Benecke (6.), 2:0 Timm Müller (15.), 3:0 Henning Schröder (34.), 3:1 Martin Hillen (68.), 4:1 Matthias Wiese (84.).

Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte gegen Marcus Schwarzenberg wegen unsportlichen Verhaltens (87./Blankenburger FV).

Zuschauer: 64.