Liesten l In einem emotionalen Spitzenspiel gewann die Mannschaft von Michael Piotrowski am Ende mit 2:1. Während die Liestener auf Position eins überwintern, hat der personell dezimierte Kader des SV Medizin Uchtspringe einen weiteren Punktverlust hinnehmen müssen.

Vor Beginn der Partie wurde zunächst einem Akteur Aufmerksamkeit gewidmet, der im kommenden Jahr nicht mehr für den SV Liesten am Ball sein wird. Matthias Wiese wurde von den Anhängern des SV Liesten verabschiedet. Nach 212 Spielen für den SVL wird er den Verein aus privaten Gründen in Richtung Sachsen verlassen.

Die Gäste aus Uchtspringe rechneten sich etwas aus beim aktuellen Tabellenführer, starteten allerdings im Zuge von neun Spielerausfällen (darunter sieben Stammkräfte), verhalten in die Partie. Der SVL ging mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen ins Spiel und übernahm die spielerische Initiative zu Beginn.

Hausherren drücken auf die Führung

Auf einem hervorragend bespielbaren Platz, für dessen Zustand Zeugwart und Helferlinge sich zurecht auf die Schulter klopfen durften, gingen die Hausherren konzentriert zu Werke. Die erste hochkarätige Torchance verbuchte der SVL allerdings auf kuriose Art und Weise. Gäste-Torwart Steven Witrien sorgte mit dem Lapsus des doppelten Spiels für einen indirekten Freistoß in Minute elf. Der anschließende Schuss sollte noch nicht zum Torerfolg führen.

Anders sah es in Minute 29 aus, als Marcin Galkowski eine Flanke von links vom Innenspann rutschte. Die als Flanke gedachte Hereingabe senkte sich über Witrien hinweg in den Winkel - 1:0.

Der SVL ruhte sich nach der Führung keineswegs aus. Stephan Benecke prüfte Torwart Witrien aus 16 Metern. Dieser kann den Ball nur nach vorne abklatschen. Angreifer Steffen Schmidt reagierte geistesgegenwärtig und vollendete zum 2:0 (34.).

Platzverweise bringen Spannung

Die Mediziner wirkten geschockt. Erst in Halbzeit zwei antwortete Leon Rothe mit dem 2:1-Anschluss (57.). Nach langem Ball, profitierte der Torschütze von der Konfusion der Gastgeber. In einer Phase, in der dem SVL vieles gelang, jedoch die Nerven im Abschluss versagten, witterte der Gast wieder Morgenluft.

Zwei Gelb-Rote Karten für Liesten nach Ballwegschlagen, begünstigte dies. Der SVL wackelte in der Schlussviertelstunde zu neunt, konnte den Sieg allerdings noch über die Zeit retten und baut die Führung im Klassement aus.