Salzwedel l Beide Seiten einigten sich übrigens im Vorfeld, dass beiden Hälften jeweils nur 40 Minuten dauern.

Nach zerfahrener Anfangsphase, gingen die Platzherren in der achten Minute mit dem ersten Torschuss direkt in Führung. Nach einem Foul an Paul Schwerin, trat Marius Wagner aus gut 20 Metern zum Freistoß an und verwandelte das Leder direkt in den linken oberen Winkel - 1:0.

Mit der Führung im Rücken, kamen die Salzwedeler nun etwas besser ins Spiel und erspielten sich dabei ein Chancenplus. Weil aber Gian Grabowski (13./drüber) und Schwerin (18./knapp vorbei) jeweils beste Möglichkeiten ungenutzt ließen, blieb es nur beim knappen Vorsprung der Jeetzestädter.

Bilder

Ab Mitte des ersten Abschnitts veränderte sich das Bild aber. Die Lüneburger verbuchten nun viel Ballbesitz und übernahmen mehr und mehr die Spielkontrolle. Gegen die technisch starken Gäste, kamen die Gastgeber nur selten in den Zweikampf und mussten viel hinterher rennen.

Nachdem der Ex-Salzwedeler Leonardo Elhalafawy in der 22. Minute nur die Latte traf, erzielte Yanic Harms fünf Minuten vor der Pause den verdienten Ausgleich. Salzwedels Leon Holtermann spielte einen katastrophalen Rückpass zum Schlussmann Tung Le Minh. Dieser konnte nur mit der Hand das Eigentor verhindern, was aber aufgrund des kontrollierten Rückpasses unerlaubt war. Nach kurzer Ablage konnte Harms den indirekten Freistoß in die Maschen zum 1:1-Ausgleich hämmern.

In den zweiten 40 Minuten geschah zunächst nicht viel. Erst sechs Minuten nach Wiederanpfiff provozierten die Westaltmärker einen Fehlpass des Gäste-Schlussmanns Jesper Stüwe. Das Leder landete direkt vor den Füßen von Grabowski, der anschließend überlegt auf 2:1 stellte.

In der Folge waren es aber vor allem die Gäste aus Lüneburg, die dem Spiel ihrem Stempel aufdrückten. Der MTV hatte weiter mehr vom Spiel und wirkte insgesamt fitter. Salzwedel war bis auf wenige Entlastungsangriffe nur noch in der Defensive gefordert und schaffte es irgendwie die Führung bis zum Schluss über die Zeit zu retten.

Treubund Lüneburg war über die ganze Spielzeit gesehen, die bessere Mannschaft, scheiterte trotz der spielerischen Überlegenheit aber an der fehlenden Durchschlagskraft. Allerdings muss man dazu erwähnen, dass die Gäste ein Abseitstor erzielten und vermutlich auch einen Elfmeter hätten bekommen müssen.

SG Salzwedel: Le Minh - Wagner (30./Serien), Meineke (30./Hennig), Gose, Grabowski, Dierks, Tarras, Luckmann, Holtermann, Schwerin, Licht.

MTV Treubund Lüneburg: Stüwe - Beutler (41./Pätzel), Volz (41./Sirin), Elhalafawy (41./Yakoub), Jacobsen, Lahme, Harms (41./Morawetz), Schestak, Kiefer, Geffert, Swidzicki.

Torfolge: 1:0 Marius Marcel Wagner (8.), 1:1 Yanic Harms (35.), 2:1 Gian Grabowski (50.).

SR: Guido Eisenschmidt.

Besondere Vorkommnisse: Keine.

Zuschauer: 26.