Salzwedel l Durch die Ergebnisse am 23. Spieltag rückte die Spitze in der Fußball-Landesklasse, Staffel I, noch einmal enger zusammen. Auch am 24. Spieltag, der am Sonnabend über die Bühne geht, stehen wieder einige spannende Partien auf dem Programm.

Möringer SV in Osterburg zu Gast

Das absolute Topspiel der aktuellen Runde findet aber ohne westaltmärkische Beteiligung statt. Ab 14 Uhr gastiert der Tabellenführer Möringer SV beim zweitplatzierten Osterburger FC. Viele Kenner der Szene erwarten hier ein Remis am Fuchsbau.

Der FSV Heide Letzlingen will auch gegen den FSV Saxonia Tangermünde seine ungeschlagene Serie fortsetzen und tritt mit viel Selbstvertrauen an. Der MTV Beetzendorf (TuS Wahrburg) und der SV Grün-Weiß Potzehne (SV Grieben) wollen auswärts zumindest einen Zähler einfahren. Alle Partien mit westaltmärkischer Beteiligung werden zeitgleich um 15 Uhr von den jeweiligen Unparteiischen angepfiffen.

TuS Wahrburg - MTV Beetzendorf (Schiedsrichter: Mario Lach). Aufgrund der Vielzahl an Nachholspielen ist die Tabelle etwas verzerrt. Das betrifft vor allem den MTV Beetzendorf, der bislang nur 17 Saisonspiele absolvierte. Aktuell rangiert der MTV mit 22 Punkten auf Position zwölf.

TuS Wahrburg hat zehn Punkte mehr

Deutlich besser sieht es indes beim TuS Wahrburg aus, die allerdings schon fünf Spiele mehr bestreiten konnten und folglich auch zehn Punkte mehr auf dem Konto haben.

„Wahrburg ist ein Gegner auf Augenhöhe. Es wird eine offene Partie werden, in der wir am Ende sicher auch mit einem Punkt ganz zufrieden wären“, blickt der MTV-Trainer Mayk Zürcher voraus. Die Beetzendorfer wissen, dass die Saison noch lang ist und richten den Fokus vor allem erst einmal nach hinten. „Wichtig für uns ist, dass wir Havelberg auf Abstand halten“, betont Zürcher.

MTV Beetzendorf verliert auswärts

Während die Beetzendorfer die direkten Duelle gegen den TuS Wahrburg vor heimischer Kulisse gewinnen konnten, gab es auswärts in der letzten Saison eine 3:6-Pleite. Der MTV hat also noch eine Rechnung offen. Mayk Zürcher kann ausgenommen von Nico Schulz auf seinen kompletten Kader zurückgreifen.

„Im Moment haben wir diesbezüglich Glück und haben kaum mit Verletzungen zu kämpfen“, informierte ein erleichterter Zürcher.

SV Grieben - SV Grün-Weiß Potzehne (Schiedsrichter: Mario Sämisch). Der SV Grün-Weiß Potzehne kommt im Jahr 2018 bislang noch nicht richtig in Tritt. Nach der Winterpause musste die Elf von Erich Krümmling vier Niederlagen hinnehmen und spielte zweimal Remis. „Wir haben in letzter Zeit etwas geschwächelt. Ein Punkt in Grieben wäre okay, obwohl wir mal wieder einen Dreier benötigen“, gab Krümmling schon einmal die Marschroute vor.

Partie auf Augenhöhe erwartet

Im Duell der beiden Aufsteiger aus der letzten Kreisoberliga-Saison wird insgesamt eine Partie auf Augenhöhe erwartet. Während die Ostaltmärker derzeit mit 25 Punkten auf Rang elf stehen, findet sich Potzehne mit 19 Punkten an 13. Stelle wieder und hat nur noch sechs Punkte Vorsprung zur Abstiegszone.

„Grieben spielt bislang eine solide Saison und scheint vor allem im Angriff richtig stark zu sein“, schätzt der Potzehner Übungsleiter den kommenden Gegner ein.

Fast volle Kapelle bei Potzehne

Potzehne reist fast mit voller Kapelle noch Grieben. Fehlen wird den Grün-Weißen lediglich Michael Lippert, der aus privaten Gründen ausfällt. Im Hinspiel trennten sich beide Kontrahenten mit einem 1:1-Remis. Letztmals gastierte Potzehne 2002 in Grieben und setzte sich damals mit 2:0 durch.

FSV Heide Letzlingen - FSV Saxonia Tangermünde (Schiedsrichter: Thomas Krugel). Rein tabellarisch reist der FSV Saxonia Tangermünde als haushoher Favorit in die Heide. Allerdings täuscht die Tabelle etwas. Sicherlich sind die Saxonen aktuell in bestechender Form.

Saxonia Tangermünde siegt viermal

Im Jahr 2018 gingen die Ostaltmärker von der Elbe viermal als Sieger vom Platz und spielten zweimal Remis. Folglich kommt der dritte Tabellenrang und die enorm breite Brust nicht von ungefähr. Doch das trifft eben nicht nur für Tangermünde zu, sondern auch für den Tabellenzehnten FSV Heide Letzlingen.

Die Heide-Kicker ließen nicht zuletzt beim 3:0-Auswärtserfolg in Salzwedel aufhorchen, sondern strotzen aktuell nur so vor Selbstvertrauen.

Heide Letzlingen will Serie fortsetzen

„Wir wollen unsere ungeschlagene Serie fortsetzen. Dabei ist es egal ob am Ende ein Sieg oder ein Remis herausspringt. Wir wollen unseren treuen Zuschauern etwas bieten“, gibt der Torwart und gleichzeitig auch das Vorstandsmitglied Andreas Lenz die Marschroute vor. „Sicherlich ist Tangermünde aktuell das Team der Stunde und ist folglich auch nicht zu unterschätzen. Wir haben Respekt vor Tangermünde, wollen allerdings auch unsere Tugenden durchsetzen“, wie Lenz formulierte.

Im Hinspiel konnte die Elf von Steffen Lenz noch klar und deutlich mit 5:0 gewinnen. Schließlich haben die Letzlinger noch eine Rechnung offen und werden versuchen ein richtiges Heide-Feuer zu zündeln.

Lage entspannt sich

Mit Blick auf den Kader entspannt sich die Lage beim Landesliga-Absteiger etwas. „Stefan Saluck kehrt nach zweiwöchiger Abstinenz zurück. Auch die Sperre von Thomas Lübke ist abgelaufen und steht nun wieder zu Verfügung. Lediglich hinter Marc Schlamann ist noch ein Fragezeichen“, wie Lenz erklärte.