Salzwedel l Während der SSV 80 Gardelegen II im Topspiel beim FSV Eiche Mieste gastiert, kommt es in Kusey zum Verfolgerduell zwischen dem gastgebenden TSV 1919 und dem SV Heide Jävenitz. Weiterhin gibt es an diesem Spieltag noch ein paar Derbys zu bestaunen. Neben dem Eintracht-Derby zwischen der Salzwedeler Eintracht-Reserve und der SG Eintracht Mechau, kreuzen auch der SV Schwalbe Schwiesau und der VfB 07 Klötze die Klingen. Alle Spiele werden dieses Mal zeitgleich um 14 Uhr von den jeweiligen Unparteiischen angepfiffen.

TSV Kusey - Heide Jävenitz

Mit zwei Zählern Rückstand auf den Ligaprimus aus Gardelegen findet sich der TSV aktuell auf dem zweiten Platz wieder. Will Kusey seine Aufstiegschance weiter wahren, ist ein Sieg im Verfolgerduell gegen den SV Heide Jävenitz Pflicht.

Aus den letzten drei Spielen holten die Jävenitzer nur einen Punkt. Zuletzt wurde sogar das Gastspiel beim SV Schwalbe Schwiesau mit 0:1 verloren, was natürlich nicht passieren darf, wenn man ganz oben mitspielen möchte.

Folglich gehen die Platzherren auch als Favorit ins Spiel. Fest steht, dass Jävenitz weiß, wie man den TSV schlägt. Im Hinspiel setzten sich die Heide-Kicker vor heimischer Kulisse mit 4:2-Toren durch. Es wird durchaus ein Spiel auf Augenhöhe erwartet. Schiedsrichter: Hannes Serien.

FC Jübar/Bornsen - Eintracht Chüden

Wenn der FC Jübar/Bornsen beteiligt ist, fallen viele Tore - egal auf welcher Seite! Der FC konnte in der zweiten Saisonhälfte schon vier Siege einfahren und katapultierte sich dadurch auf Rang zehn vor. Allerdings beträgt der Vorsprung auf die Gefahrenzone weiterhin nur drei Punkte.

Das betrifft aber nicht nur die Platzherren, sondern auch den Aufsteiger SV Eintracht Chüden. Die Eintracht musste in der Vorwoche nach drei Siegen in Serie mal wieder eine Niederlage hinnehmen. Dadurch hat Chüden weiterhin 26 Punkte auf dem Konto und folglich weiter nur vier Zähler Vorsprung auf die Gefahrenzone. Beide Mannschaften spielen in der Rückrunde - trotz der aktuellen Platzierung - ganz groß auf und ließen oftmals das eigentliche Potenzial aufblitzen. Am Sonntag gilt es dieses erneut abzurufen. Gerade diese Spiele gegen direkte Konkurrenten sind von enormer Bedeutung und werden am Ende bei Abrechnung entscheidend sein. Im Hinspiel setzte sich der Aufsteiger aus Chüden deutlich mit 7:3 durch. Schiedsrichter: Burkhard Kramp.

Eintracht Salzwedel II - Eintracht Mechau.

Während bei der SG Eintracht Mechau zuletzt scheinbar ein Ruck durch die Mannschaft gegangen ist und die Formkurve aktuell steil nach oben zeigt, gleicht die Formkurve des SV Eintracht Salzwedel eher einer Sinusfunktion.

Die Mechauer Eintracht holte aus den letzten vier Spielen drei Siege und führt nun mit 26 Punkten die zweite Tabellenhälfte an. Die zweite Mannschaft des SV Eintracht Salzwedel 09 befindet sich zwar nur vier Punkte dahinter, scheint aber dennoch als Underdog ins Spiel zu gehen. Die Mannschaft von Roman Dölle rutschte nach den letzten Ergebissen sogar auf den ersten Abstiegsplatz ab. Damit ist die Lage natürlich bedrohlicher denn je. Für beide Mannschaften geht es in diesem Derby also nicht um das Prestige, sondern vielmehr darum, die drei Punkte für den Klassenerhalt einzufahren.

Sollten sich die Mechauer auf der Flora durchsetzen, wäre dies bereits ein Big-Point mit dem sich die nächsten Spiele deutlich leichter angehen lassen. Im Hinspiel setzte sich die SGE im heimischen Sportpark mit 3:2 durch. Schiedsrichter: Cederic Camehl.

Rot-Weiß Wenze - Kuhfelder SV

Der Gastgeber blieb in den letzten drei Saisonspielen ohne Punktgewinn. Folglich belegen die Rot-Weißen weiterhin den letzten Rang und haben zudem fünf Punkte Rückstand zum rettenden Ufer. Der Traum vom Klassenerhalt lebt aber weiter. Um dieses Ziel tatsächlich noch zu realisieren, muss aber langsam mal wieder etwas Zählbares her.

Der Kuhfelder SV reist indes als klarer Favorit an. Die Serien-Elf belegt mit 41 Punkten den dritten Rang und hat nur fünf Punkte Rückstand auf den Ligaprimus aus Gardelegen. Insgesamt deutet aktuell nichts daraufhin, dass Wenze zu Hause gegen Kuhfelde punkten kann.

Der KSV ist individuell einfach stärker besetzt, was sich am Ende wohl auch auszahlen wird. Das Hinspiel gewannen die Kuhfelder vor heimischer Kulisse mit 4:2. Schiedsrichter: Nils Hess.

Eiche Mieste - SSV Gardelegen II

Der SSV 80 Gardelegen II scheint seine kleine Talfahrt überwunden zu haben. In der Vorwoche setzte sich die Pabst-Elf deutlich mit 7:1 gegen den SV Rot-Weiß Wenze durch und konnte dadurch die Tabellenführung vor Kusey behaupten. Der Vorsprung auf den ärgsten Verfolger beträgt weiterhin zwei Zähler.

Der FSV Eiche Mieste findet sich indes mit 34 Punkten auf dem fünften Rang wieder. Damit kann die Mannschaft von Danny Kausche morgen befreit aufspielen. Schließlich geht weder nach hinten, noch nach vorne etwas. Zudem rechnen wohl alle damit, dass sich die 80er auch in Mieste durchsetzen, womit die Eichen eigentlich nur gewinnen können.

Sollten die Gastgeber morgen mit voller Kapelle antreten können und alle Spieler an ihre Leistungsgrenze gehen, könnte sich ein gutklassiges Spiel auf Augenhöhe entwickeln. Aufgrund der tabellarischen Situation und der unterschiedlichen Ambitionen geht die Landesliga-Reserve des SSV 80 Gardelegen morgen als Favorit ins Spiel.

Im Hinspiel feierte Gardelegen II auf der heimischen Rieselwiese einen knappen 1:0-Erfolg. Schiedsrichter: André Liesche.

SV Langenapel - Diesdorfer SV

Nach recht ordentlicher Hinserie blieben die 51er im bisherigen Jahr 2019 noch ohne Dreier. Weil der SVL überhaupt nur drei Punkte durch drei Unentschieden einfuhr, rutschte die Elf von Mario Seidel nun sogar in den Abstiegskampf ab. Der Vorsprung des Tabellenelften zur Gefahrenzone beträgt nur noch zwei magere Zähler.

Während die Situation für die Langenapeler völlig neu und ungewohnt ist, kennt sich der Diesdorfer SV bereits bestens aus im Abstiegskampf. Die Kleiner-Elf musste nach dem Zwischenhoch mit zwei Siegen zuletzt wieder zwei Niederlagen hinnehmen. Egal wie man es dreht und wendet. So wie es den Diesdorfern ergeht, geht es fast allen Mannschaften im Tabellenkeller. Mal werden zwei Spiele gewonnen und dann folgt wieder eine Niederlagen-Serie. So gewinnt man jedenfalls keinen Vorsprung auf die Gefahrenzone.

Aktuell belegt der DSV nur aufgrund der besseren Tordifferenz gegenüber der Salzwedeler Eintracht-Reserve einen Nicht-Abstiegsplatz. Für beide Mannschaften ist dieses direkte Aufeinandertreffen von großer Bedeutung. Eine Punkteteilung wäre für beide Teams in dieser schwierigen Situation einfach zu wenig. Schiedsrichter: Michael Damke.

Schwalbe Schwiesau - VfB Klötze

Eine weitere Partie, die neben der sportlichen Brisanz auch viel Rivalität außerhalb des Platzes verspricht, findet morgen in Schwiesau statt. Dort empfangen die Schwalben nämlich den VfB 07 Klötze. Für beide Mannschaften geht es in dieser Partie aber nicht nur um das Prestige. Viel wichtiger ist wohl beiden Mannschaften der Klassenerhalt, wofür weiter dringend Punkte benötigt werden.

In der Vorwoche fuhr Schwiesau einen ganz wichtigen und etwas überraschenden Heimerfolg über Jävenitz ein. Dadurch verließen die Platzherren die Abstiegszone und befinden sich jetzt drei Punkte hinter den Purnitzstädtern.

Deutlich anders sieht es aktuell bei den 07ern aus. Dem VfB gelangen zuletzt drei Siege in Serie, wodurch man sich einen Vier-Punkte-Vorsprung zur Gefahrenzone erarbeitete. Den Schwung der vergangenen Wochen wollen die Klötzer nun natürlich mitnehmen.

In der schwierigen Situation, in welcher sich beide Mannschaften aktuell befinden, ist es sicherlich etwas übertrieben, wenn man den Gästen aus Klötze die Favoritenrolle zu schiebt. Dennoch spricht der Trend der letzten Wochen für die Mannschaft von Jörn Brüder. Schiedsrichter: Sven Schottenhamel.