Salzwedel l Während der Rangzweite VfB 07 Klötze morgen spielfrei ist, kann sich der Tabellenführer TSV 1919 Kusey mit einem Heimsieg im Topspiel gegen den FSV Eiche Mieste vom Rest des Feldes etwas absetzen. Weiterhin gastiert der SV Eintracht Salzwedel 09 II beim SV Wacker Lindstedt, der SV 51 Langenapel empfängt die SG Eintracht Mechau, der Kuhfelder SV reist zum SV Schwalbe Schwiesau, der SV Rot-Blau Sanne bittet den SV Heide Jävenitz zum Tanz und der Diesdorfer SV reist zum SV Brunau 1906. Diese sechs Spiele werden am Sonntag um 14 Uhr angepfiffen.

Um 15 Uhr steht dann noch eine weitere Partie an. Der Landesklasse-Absteiger SSV 80 Gardelegen trifft vor heimischer Kulisse auf den FC Jübar/Bornsen.

Wacker Lindstedt - Eintracht Salzwedel

Den Saisonstart hat sich die Landesklasse-Reserve des SV Eintracht Salzwedel 09 sicher ganz anders vorgestellt. Die Elf von Roman Dölle konnte zwar am letzten Sonntag gegen den SV 51 Langenapel ein 1:1-Remis einfahren, doch die Lage bleibt weiter bedrohlich.

Während die Jeetzestädter mit einem mageren Zähler den 13. Platz belegen, lief es für den SV Wacker Lindstedt bislang deutlich besser. Der Aufsteiger holte aus den ersten vier Spielen sieben Punkte und findet sich mit der Ausbeute im Mittelfeld der Tabelle wieder. Folglich gehen die Wackeraner, die aktuell deutlich gefestigter agieren, morgen auch als Favorit ins Spiel.

Die Lindstedter wollen die Aufstiegs-Euphorie so lange wie möglich beibehalten, um auch gegen Salzwedel II möglichst dreifach zu punkten. Insgesamt wird spielerisch morgen ein Duell auf Augenhöhe erwartet. Allerdings waren die Kreisstädter in den ersten Spielen defensiv viel zu anfällig und offensiv fehlte die Durchschlagskraft. Sollten die Gäste diese Probleme nicht abstellen, wird auch in Lindstedt nicht viel zu holen sein. Schiedsrichter: steht noch nicht fest.

SV Langenapel - Eintracht Mechau

Der SV 51 Langenapel geht als haushoher Favorit in das Heimspiel. Die SG Eintracht Mechau gehört bislang zu den größten Enttäuschungen der noch jungen Saison. In den ersten vier Saisonspielen, musste die Eintracht den Platz jedes Mal als Verlierer verlassen und rangiert nur aufgrund der besseren Tordifferenz gegenüber Kuhfelde auf dem vorletzten Platz. Folglich reisen die Gäste nur mit ganz schmaler Brust nach Langenapel.

Die 51er gingen indes sehr ambitioniert in die neue Saison, konnten dem bislang aber nur bedingt gerecht werden. Sicher, gegen den SV Heide Jävenitz kann man verlieren. Allerdings sollte ein Sieg gegen die Eintracht-Reserve Pflicht sein. Schon jetzt beträgt der Rückstand zur Tabellenspitze fünf Zähler, weshalb morgen gegen Mechau auch keine Ausreden zählen dürfen. Alles andere als ein Heimsieg, wäre wohl schon eine Enttäuschung.

In den letzten drei Gastspielen in Langenapel, blieb die Mechauer Eintracht ohne eigenen Torerfolg und musste insgesamt 16 Gegentore hinnehmen. Schiedsrichter: Sebastian Dembeck.

Schwalbe Schwiesau - Kuhfelder SV

Der SV Schwalbe Schwiesau blickt auf einen sehr erfolgreichen Saisonstart zurück und will nun gegen Kuhfelder SV nachlegen. Die Schwalben holten drei Siege aus den ersten vier Spielen und belegen mit neun Zählern den dritten Tabellenrang.

Beim Kuhfelder SV lief es bislang überhaupt nicht. Die Kuhfelder haben ihre ersten drei Saisonspiele allesamt verloren und mussten zudem schon 23 Gegentore hinnehmen. Folglich sind die Rollen für morgen klar verteilt.

Während Schwiesau mit ganz breiter Brust als Favorit ins Spiel geht, sind die Gäste aus Kuhfelde zweifellos der Underdog. Der KSV muss sich schon gewaltig strecken, um gegen abgezockte Schwiesauer zu bestehen und vielleicht sogar etwas Zählbares mitzunehmen.

Das letzte Gastspiel in Schwiesau, konnte der Kuhfelder SV knapp mit 1:0 gewinnen. Dass sich das morgen auch wiederholt, scheint im Vorfeld dieser Paarung eher unwahrscheinlich. Schiedsrichter: Michael Damke.

TSV Kusey - Eiche Mieste

Das absolute Topspiel des 5. Spieltages findet morgen in Kusey statt. Der TSV 1919 Kusey ist aktuell neben dem VfB 07 Klötze das Team der Stunde und holte aus den ersten vier Saisonspielen die maximale Ausbeute. Mit zwölf Punkten und 16:4-Toren führt der TSV derzeit das Klassement an.

Morgen wollen die Blau-Weißen natürlich den Schwung der ersten Wochen mitnehmen und auch den FSV Eiche Mieste bezwingen. Mit einem Sieg könnte sich Kusey etwas vom Rest des Feldes absetzen, weil die Purnitzstädter aus Klötze spielfrei sind.

Doch leicht wird das definitiv nicht. Eiche Mieste belegt zwar aktuell nur den siebenten Rang, absolvierte im bisherigen Saisonverlauf auch nur drei Spiele. Dabei konnte der FSV seine ersten beiden Saisonspiele gewinnen und musste sich am letzten Sonntag lediglich dem VfB 07 Klötze beugen. Natürlich will die Elf von Danny Kausche nach dieser unglücklichen Niederlage zurück in die Erfolgsspur finden und in Kusey als Sieger vom Platz gehen.

Insgesamt ist im Vorfeld dieser Partie kein Favorit auszumachen. Beide Mannschaften gehen mit breiter Brust ins Spiel und haben jeweils zweifellos die Qualität in ihren Reihen, um dieses Spiel zu gewinnen. Deshalb werden morgen auch Kleinigkeiten und vor allem die Tagesform den Unterschied machen.

Das letzte Aufeinandertreffen in Kusey, konnten die Platzherren mit 2:0 gewinnen. Schiedsrichter: Thorsten Ebeling.

Rot-Blau Sanne - Heide Jävenitz

Der SV Heide Jävenitz kam nach der Auftaktniederlage beim SV Schwalbe Schwiesau besser in die neue Saison und ließ zwei Siege folgen. Mit sechs Saisonzählern belegen die Heide-Kicker aktuell nur den achten Tabellenrang, absolvierten im bisherigen Saisonverlauf bislang auch nur drei Spiele.

Auch der SV Rot-Blau Sanne steht derzeit nur bei den Ligaspielen. Nach zwei Niederlagen zum Auftakt, konnten die Rot-Blauen am vergangenen Sonntag den ersten Dreier beim FC Jübar/Bornsen einfahren. Folglich geht Sanne auch mit einer relativ breiten Brust ins Spiel und wird versuchen, zumindest ein Punkt zu Hause zu behalten. Auch wenn die Jävenitzer morgen als Favorit nach Sanne reisen, können sich die Gäste darauf einstellen, dass sie auf einen unbequemen Gegner treffen werden.

Das letzte Gastspiel in Sanne, konnte der SV Heide Jävenitz mit 2:0 gewinnen. Schiedsrichter: Burkhard Kramp.

SV Brunau - Diesdorfer SV

Neben dem TSV 1919 Kusey und dem VfB 07 Klötze, gibt es im bisherigen Saisonverlauf noch eine dritte Mannschaft, die noch keinen Punktverlust hinnehmen musste.

Der SV Brunau 1906 gehört bisher zu den Überraschungsmannschaften. Mit neun Punkten aus den ersten drei Spielen, finden sich die Brunauer aktuell auf dem vierten Platz. Natürlich will der SVB den Schwung sowie die Euphorie der letzten Wochen mitnehmen und auch gegen den Diesdorfer SV das Maximum einfahren.

Der DSV ist indes sehr schlecht gestartet. Von den ersten vier Spielen, mussten die Diesdorfer drei als Verlierer verlassen. Nur gegen den SV Schwalbe Schwiesau, konnte sich die Kleiner-Elf am Anfang des Monats mit 1:0 durchsetzen. Somit ist natürlich klar, dass die Gastgeber aus Brunau morgen als Favorit ins Spiel gehen. Während die Brunauer mit ganz viel Selbstvertrauen ins Spiel gehen werden, dürfte die Diesdorfer Brust ziemlich schmal sein.

Das letzte direkte Aufeinandertreffen in Brunau, konnten die Platzherren mit 3:2 für sich entscheiden. Schiedsrichter: Max Goroncy.

SSV 80 Gardelegen II - FC Jübar/Bornsen. Beide Mannschaften sind mit dem bisherigen Saisonverlauf sicher sehr unzufrieden. Der FC Jübar/Bornsen spielte eine miserable letzte Saison. In dieser Spielzeit sollte vieles besser werden, doch aktuell steht der FC mit nur einem mageren Punkt aus vier Spielen auf dem zwölften Platz.

Auch die Verbandsliga-Reserve des SSV 80 Gardelegen hat sich nach dem Rückzug aus der Landesklasse viel erhofft, kam bislang aber überhaupt nicht in die Saison. Mit nur einem Sieg aus drei Spielen, findet sich die Elf von Oliver Pabst auf dem neunten Rang wieder.
Obwohl man es aufgrund dieser Zahlen vermuten könnte, wird morgen kein Duell auf Augenhöhe erwartet. Unbestritten, liegt die höhere individuelle Qualität sicher bei den 80ern, die vor heimischer Kulisse dies auch zeigen möchten.

Das letzte direkte Aufeinandertreffen auf der Rieselwiese in Gardelegen, endete mit einem 6:1-Erfolg der Platzherren. Schiedsrichter: Guido Eisenschmidt.