Salzwedel l Gerade einmal sechs Tage ist es her, als der TSV Kusey in einer denkwürdigen Partie den SSV 80 Gardelegen II mit 7:5 bezwang und somit die Tabellenführung in der Fußball-Kreisoberliga übernahm.

Nun will die Steckhan-Elf beim Kuhfelder SV nachlegen und im zweiten Topspiel in Serie den starken Trend bestätigen. Indes will die SSV-Reserve aus Gardelegen zurück in die Erfolgsspur finden und empfängt vor heimischer Kulisse den FC Jübar/Bornsen. Während der Tabellenvierte SV Heide Jävenitz spielfrei ist und mal ein ganzes Wochenende die Beine baumeln lassen kann, muss der schwächelnde FSV Eiche Mieste beim SV Rot-Weiß Wenze Farbe bekennen. Des Weiteren gastiert der SV 51 Langenapel bei der Salzwedeler Eintracht-Reserve, die SG Eintracht Mechau bittet das Tabellenschlusslicht SV Schwalbe Schwiesau zum Tanz, der Diesdorfer SV duelliert sich mit dem SV Rot-Blau Sanne und der SV Eintracht Chüden I ist beim VfB Klötze I zu Gast. Alle sieben Partien finden am heutigen Sonnabend zeitgleich um 14 Uhr statt. Der Grund liegt darin, dass am Sonntag Volkstrauertag ist und folglich nicht gespielt werden darf.

RW Wenze - Eiche Mieste

Beim FSV Eiche Mieste zeigt die Formkurve in den letzten Wochen bemerkbar nach unten. Klar: Gegen den SSV 80 Gardelegen II kann man ohne Frage mit 0:1 verlieren. Wenn man aber Ambitionen in Richtung Staffelsieg anmeldet, kann man sich Ausrutscher wie gegen die SG Eintracht Mechau oder wie bei der 1:6-Heimpleite gegen den SV Eintracht Salzwedel II nicht leisten. So ist es nicht weiter verwunderlich, dass die Kausche-Elf den Anschluss an die Spitze verloren hat und mittlerweile sogar auf Rang fünf abgerutscht ist. Etwas anders sieht hingegen die Lage beim SV Rot-Weiß Wenze aus. Der Aufsteiger war zwar vorige Woche spielfrei, konnte aber in den Wochen zuvor zwei Siege in Serie einfahren, wodurch das Selbstvertrauen natürlich deutlich anstieg. Zudem konnten sich die Rot-Weißen durch diese Ergebnisse etwas vom Tabellenkeller absetzen und haben aktuell noch vier Punkte Vorsprung auf die Gefahrenzone. Rein tabellarisch reisen die Gäste natürlich als klarer Favorit nach Wenze. Doch bei genauerer Betrachtung geht Wenze nicht chancenlos in diese Partie. Ein 0:5, wie in der ersten Runde des Kreispokals, wird heute nicht zwingend erwartet. Schiedsrichter: Guido Eisenschmidt.

Eintracht Salzwedel II - SV Langenapel

Eine Partie mit etwas Brisanz findet heute auch auf der Salzwedeler Flora statt. Auch diese Partie gab es in dieser Saison schon einmal. In der ersten Runde des Kreispokals feierte der SV 51 Langenapel einen etwas glücklichen 2:1-Erfolg über die Jeetzestädter, musste allerdings im Achtelfinale gegen den SV Eintracht Salzwedel 09 I ebenfalls die Segel streichen. Folglich hat die Mannschaft von Roman Dölle also noch eine Rechnung offen und will diese schon heute begleichen. Die 09er fuhren in der Vorwoche einen enorm wichtigen Dreier beim FSV Eiche Mieste ein, haben aber weiterhin nur zwei Zähler Vorsprung auf die Gefahrenzone.

Dennoch entfachte dieser unerwartete 6:1-Erfolg viel Kraft und Feuer. Wieviel genau, wird sich in ein paar Stunden zeigen. Folgerichtig liegt der Druck heute vor allem auf Seiten der Platzherren, die fast schon zum Punkten verdammt sind. Beim SV Langenapel sieht die Lage etwas entspannter aus. Die Elf von Mario Seidel wird in dieser Spielzeit wahrscheinlich nichts mit dem Aufstieg oder Abstieg zu tun haben, was auch allen Beteiligten klar sein dürfte. Aktuell belegen die 51er mit 17 Punkten auf dem Konto den sechsten Rang und finden sich damit im gesicherten Mittelfeld des Klassements wieder. Ein richtiger Favorit ist in dieser Partie kaum zu erkennen. Heute werden Kleinigkeiten und individuelle Fehler über den Ausgang dieser Partie entscheiden. Schiedsrichter: Ulrich Schröder.

Eintracht Mechau - Schwalbe Schwiesau

Für den SV Schwalbe Schwiesau wird die Lage immer bedrohlicher. Das Tabellenschlusslicht hat bereits vier Punkte Rückstand zum rettenden Ufer und wird aller Voraussicht nach auf einem Abstiegsplatz überwintern. Wie die Lage kurz vor Weihnachten aussieht, entscheiden die Schwalben am Ende selber, doch viel Hoffnung machten die bisherigen Auftritte nicht. Mittlerweile warten die Gäste seit sechs Spielen auf einen Sieg. Etwas freundlicher sieht die Lage bei der SG Eintracht Mechau aus. Die Eintracht belegt derzeit den zehnten Tabellenrang, hat allerdings nur zwei Zähler Vorsprung auf die Gefahrenzone. Insgesamt wird heute Nachmittag eine kampfbetonte Partie auf Augenhöhe erwartet, wobei die größere spielerische Qualität sicher auf Seiten der Platzherren liegt. Am Ende wird entscheiden, welche Mannschaft weniger Fehler macht und offensiv die wenigen Möglichkeiten konsequent nutzt. Im diesjährigen Kreispokal-Wettbewerb konnten die Mechauer dieses Duell knapp mit 1:0 für sich entscheiden. Schiedsrichter: Wolfgang Schröder.

Kuhfelder SV - TSV Kusey

Die Formkurve des TSV Kusey zeigt weiter steil nach oben. Am vorherigen Spieltag konnte die Steckhan-Elf den bisherigen Tabellenführer SSV 80 Gardelegen II mit 7:5 niederringen und übernahm deshalb die Tabellenspitze. Nun will der TSV den Platz an der Sonne natürlich verteidigen und muss dafür auch beim Kuhfelder SV dreifach punkten. Leicht wird das aber sicherlich nicht. Der KSV hat wie die Landesliga-Reserve des SSV nur einen Zähler Rückstand auf Kusey. Folglich können sich die Zuschauer auch auf ein packendes Kreisoberliga-Duell mit einigen fußballerischen Leckerbissen freuen. Schiedsrichter: André Liesche.

SSV Gardelegen II - Jübar/Bornsen

Die zweite Mannschaft des SSV 80 Gardelegen könnte heute Nachmittag der lachende Dritte sein. Sollten die 80er ihr Heimspiel gegen das Kellerkind FC Jübar/Bornsen - wie im Vorfeld erwartet - gewinnen und der TSV Kusey in Kuhfelde nicht über ein Remis hinauskommen oder sogar verlieren, stünde am Ende des Tages wieder der Platz an der Sonne zu Buche. Allein diese Tatsache sollte schon Grund genug sein, um voll motiviert in dieses Spiel zu gehen und den Gegner nicht zu unterschätzen.

Der FC hat indes ganz andere Probleme. Aktuell haben die Blau-Weißen nur einen Punkt Vorsprung zur Gefahrenzone und belegen damit den ersten Nicht-Abstiegsplatz. Zuletzt musste die Mannschaft von Dirk Grobauer zwei Niederlagen in Serie hinnehmen und wird aktuell folglich nicht das größte Selbstvertrauen haben. Da passt es ins Bild, dass man ausgerechnet in dieser Phase beim Tabellenzweiten gastiert, der in den bisherigen elf Partien schon ganz starke 40 Tore schoss. Insgesamt ist allen Beteiligten klar, dass die SSV-Reserve als haushoher Favorit ins Spiel geht. Dennoch werden die Gäste die drei Punkte nicht kampflos herschenken. Dafür ist es im Abstiegskampf einfach zu eng. Schiedsrichter: Reno Pohl.

Diesdorfer SV -RB Sanne

Der Diesdorfer SV steht heute Nachmittag gewaltig unter Zugzwang. Aktuell hat die Mannschaft von Jörg Kleiner neun Punkte auf dem Konto und findet sich derzeit auf dem ersten Abstiegsplatz wieder. Weil die Mannschaften in der unteren Tabellenhälfte sehr eng beieinander liegen, ist das aber längst kein Grund, alles in Frage zu stellen. Der Abstand zum rettenden Ufer beträgt gerade einmal einen Zähler.

In der Vorwoche konnte der DSV nach sieben sieglosen Spielen in Serie mal wieder einen Dreier einfahren. Ausgerechnet im Derby beim FC Jübar/Bornsen gelang ein 4:3-Auswärtserfolg. Nun wollen die Grün-Weißen natürlich den Schwung mitnehmen und auch den SV Rot-Blau Sanne bezwingen. Doch leicht wird das mit Sicherheit nicht. Die Rot-Blauen sind in dieser Spielzeit eine sehr unangenehme Mannschaft – im positiven Sinne. Aktuell hat Sanne 17 Punkte auf dem Konto, findet sich damit im gesicherten Mittelfeld der Liga wieder und kann morgen relativ befreit aufspielen. Spielerisch werden beide Mannschaften heute nicht so weit voneinander entfernt sein. Für die Diesdorfer geht es darum, die eigenen Fehler zu minimieren und offensiv endlich mal eiskalt die Chancen zu nutzen. Schiedsrichter: Hannes Serien.

VfB Klötze - Eintracht Chüden

Obwohl heute der Tabellenachte den Zwölften empfängt, wird insgesamt ein Duell auf Augenhöhe erwartet. Der VfB Klötze konnte von den letzten vier Spielen nur eines gewinnen und sammelte im bisherigen Saisonverlauf überhaupt erst 13 Zähler. Doch während die 07er zwölf Spiele dafür benötigten, holte der Aufsteiger SV Eintracht Chüden zehn Punkte in elf Spielen. Beide Mannschaften müssen morgen mit einer Menge Druck umgehen.

Während sich Klötze mit einem Heimsieg etwas von der Gefahrenzone absetzen kann, geht es für Chüden darum, den aktuellen Ein-Punkte-Vorsprung mindestens beizubehalten. Ein Favorit ist in diesem Duell nicht auszumachen, wobei die größere Erfahrung und die bessere Spielanlage wohl eher für die Purnitzstädter sprechen dürfte. Insgesamt wird aber vor allem eine rassige und kampfbetonte Partie erwartet. Beide Mannschaften trafen zuletzt im November 2012 in Klötze aufeinander. Damals setzten sich die Platzherren trotz eines 0:1-Pausenrückstandes noch mit 3:1 durch. Schiedsrichter: Thorsten Ebeling.