Aschersleben/Klötze l Bei der Hallenlandesmeisterschafts-Endrunde der A-Junioren in der Ascherslebener Wema-Sporthalle hinterließ der VfB 07 Klötze am vergangenen Sonntag definitiv einen bleibenden Eindruck. Die Purnitzstädter vertraten den Altmarkkreis Salzwedel sehr würdig und holten am Ende hinter dem ungeschlagenen 1. FC Merseburg den Vize-Titel.

Turniersieger ein Remis abgetrotzt

In der ersten Partie trafen die 07er auf Merseburg. Gegen den Favoriten zeigte Klötze eine sehr starke Leistung. Trotz des 0:1-Rückstandes in der Schlussphase des Spiels, ließen sich die Klötzer nicht hängen und kamen wenige Sekunden vor Ultimo doch noch zum Ausgleich. Weil Merseburg die restlichen Spiele allesamt gewann und sich somit zum Landesmeister krönte, war der VfB an diesem Tag die einzige Mannschaft, die gegen den Titelträger etwas Zählbares holen konnte.

In der zweiten Partie ging es gegen die JFV Sandersdorf-Thalheim, die am Ende mit nur drei Zählern Fünfter wurde. Die Schützlinge von Henry Mühl gingen bereits in der zweiten Minute durch Erik Marco Lehmann in Front. Danach gelang keiner Mannschaft ein weiterer Treffer, so dass es beim knappen Klötzer Vorsprung blieb.

Niederlage gegen den HSC beendet Titeltraum

In der dritten Partie wurde dann die Chance auf den ersten Platz verspielt. Gegen den Haldensleber SC ging der VfB bereits nach wenigen Sekunden durch Julien Schulz in Front. Allerdings währte die Freude nur kurz. Nach dem Ausgleich konnte der HSC in der Schlussphase noch einen deutlichen 4:1-Sieg einfahren. Die Klötzer machten in diesem Spiel einfach zu viele individuelle Fehler.

Im vierten Spiel ging es gegen den BSV Halle-Ammendorf. Gegen die Hallenser, die am Ende ohne Sieg auf dem letzten Platz einkamen, zeigte der VfB eine bockstarke Leistung und konnte die Partie innerhalb der ersten sieben Minuten entscheiden. Philipp Homeier, Maurice Dannies und Paul Homeier sorgten für den 3:0-Erfolg.

Zum Abschluss dieser Endrunde ging es für den VfB 07 Klötze gegen den SV Fortuna Magdeburg. Bereits im Vorfeld stand fest, dass ein Sieg und ein Remis für Platz zwei reichen würden. Bei einer Niederlage hätte allerdings nur der undankbare vierte Rang zu Buche gestanden. Mit einer dementsprechenden Einstellung gingen die Klötzer dann auch ins Spiel. Am Ende erlöste Marius Mühl die mitgereisten Zuschauer bereits nach drei Minuten. Diese Führung brachten die Westaltmärker über die Zeit und sicherten sich somit schließlich den starken zweiten Platz.