Gardelegen l Die Kicker des SSV 80 Gardelegen haben im Heimspiel der E-Junioren-Kreisklasse 1 gegen den SV Schwalbe Schwiesau einen leistungsgerechten 5:0 (3:0)-Sieg eingefahren. Die Mannschaft von Trainer Maik Schnürer hinterließ dabei keine Zweifel, wer am Ende des Spiels als Sieger vom Platz geht.

Bei optimalen äußeren Bedingungen, war das Offensiv-Spektakel ab der ersten Spielminute angerichtet.

SSV führt früh

Die Gardeleger legten los wie die Feuerwehr und erzielten in der zweiten Minute die frühe Führung durch Timo Lamm. Lamm profitierte allerdings von einem individuellen Schnitzer vom ansonsten stark parierenden Schwalbe-Torwart Pennigstorff, dem eine hohe Hereingabe aus den Händen glitt und vor die Füße des glücklichen Schützen fällt.

Die Schwalben waren jedoch keineswegs geschockt und versuchten, den Gastgeber zu ärgern. Doch bei den offensiven Umschaltmomenten fehlte die Präzision entweder bei der Ballhereingabe oder im Abschluss, so dass Torwart Finn Smickt auf der Gegenseite kaum geprüft wurde.

Stattdessen wurden die Hände von Schwiesaus Pennigstorff auf Betriebstemperatur gebracht. Taylor Bentler, der das Spiel von hinten ankurbelte, verlagerte mit seinen Bällen das Spiel geschickt in die Breite. Mad Lennox Stöwesandt, der immer wieder auf die Flügel auswich und einen sehr agilen Eindruck hinterließ, profitierte davon. Stark im Eins-gegen-Eins-Duell setzte er sich immer wieder durch und hatte in Minute zehn das Auge für Jakob Stolle, der knapp am zweiten Tor vorbei zog.

Glück in der Drangphase

Das zweite Tor schien nur eine Frage der Zeit für den SSV zu sein. Genau in dieser Drangperiode wurde der SSV beinahe überrascht, als Martin Bartel aus dem Nichts vor Keeper Smickt auftauchte. Doch mit überragender Antizipation und gutem Stellungsspiel, klärt Smickt den Ball noch im Strafraum vor dem möglichen Einschuss zum Ausgleich.

Die Gastgeber waren durch diese Szene gewarnt und waren bestrebt, schnell für klare Verhältnisse zu sorgen. Nach zwölf Minuten traf Yannis Meikstat zum verdienten 2:0 nach Vorarbeit von Stolle.

Die Gastgeber nahmen in der Folge den Fuß vom Gaspedal und sparten sich die Kräfte, um nach 19 Minuten den Akku wieder aufzuladen. Doch dann ging wieder die Post ab.

SSV legt nach

Allen voran durch Stöwesandt, der seine Gegenspieler alles andere als gut aussehen ließ. Der eingewechselte Chris Schernikau bediente Stöwesandt am langen Pfosten, der seine Bewacher eiskalt abschüttelt und zum 3:0 vollendet (19.).

In Halbzeit zwei stemmte sich die Mannschaft von Gäste-Trainer Andreas Pippig noch einmal gegen die Niederlage und kam viel besser in die Zweikämpfe. Doch die offensiven Umschaltmomente aus Halbzeit eins, blieben auf der Strecke. Die Disziplin und die Annahme der Zweikämpfe stellten die Gardeleger jedoch vor Probleme, die fortan neue Lösungsansätze finden mussten.

Einer davon waren Schüsse aus der Entfernung. Stöwesandt demonstrierte mit einem Lattenkracher aus rund 16 Metern, wie vielseitig sein fußballerisches Portfolio ist (45.). Keeper Pennigstorff brachte noch gerade so die Fingerspitzen an das Geschoss von Stöwesandt, so dass der Sonntagsschuss ohne Happy-End blieb.

Kurz darauf war es um die Schwalben geschehen. Das 4:0 durch Meikstat (47.) demoralisierte die Gäste, die bis dato in Hälfte zwei gut gegen das Offensivspiel der Gardeleger verteidigten.

Den Deckel auf das Spiel setzte erneut Meikstat nach Vorarbeit von Stöwesandt. Mit dem 5:0 in Minute 49 und seinem persönlichen Hattrick, besiegelte der Angreifer die Niederlage der Gäste.

Statistik

Torfolge: 1:0 Timo Lamm (2.), 2:0 Yannis Meikstat (15.), 3:0 Mad Lennox Stöwesandt (19.), 4:0, 5:0 Yannis Meikstat (47., 49.).

SSV 80 Gardelegen: Smickt - Hahn, Grünthal, Lamm, Meikstat, Stöwesandt, Bentler, Stolle (Krüger, Schernikau, Adler).

SV Schwalbe Schwiesau: Pennigstorff - Beckmann, Mühl, Rosenhagen, Landsmann, Bratz, Bartel, Michaelis (Leonie Banse, Lea Banse, Alizadeh).