Oebisfelde l Am zweiten Spieltag bezwangen die C-Junioren des SV Oebisfelde in heimischer Hans-Pickert-Halle den SV Rot-Blau Coswig mit 27:24 (12:13). Die Liga-Neulinge präsentierten sich bei ihrem ersten Auftritt vor heimischem Publikum vor allem im ersten Abschnitt äußerst nervös. Folge: Im Aufbau unterliefen den Einheimischen viele einfache Fehler und auch die Chancenverwertung ließ sehr zu wünschen übrig. Diese SVO-Schwächen wussten die Coswiger zu nutzen. Nach gespielten neun Minuten lagen sie mit 5:2 vorn. Das SVO-Trainergespann, Bernd Schulze und Dennis Grabow, nahm die Auszeit. Entscheidend besser konnte sich der SVO nach der kurzen Pause nicht in Szene setzen, da die Rot-Blauen vier Minuten vor der Pause weiterhin mit drei Treffern vorn lagen (11:8).

Rückstand zur Pause

Doch bis zum Wechsel ging „ein kleiner Ruck“, wie es Trainer Schulze formulierte, durch die Mannschaft. Justin Truhn und Elias Hanke verkürzten auf 10:11 (23.). Auch zur Pause lag der SVO mit einem Treffer im Hintertreffen, da Elias Hanke zum 12:13 eingenetzt hatte.

Im zweiten Abschnitt hatten die Gastgeber dann erneut erhebliche Probleme. Nicht nur weiterhin mit dem Ausnutzen der Möglichkeiten, sondern jetzt auch mit der offensiven Abwehr der Coswiger, auf die sie nach Wiederanpfiff umgestellt hatten. So wurden Joaquim Grabow und Justin Kalupke im Aufbau immer wieder früh ins Visier genommen. Resultat: In Minute 30 lagen die Gäste mit vier Toren vorn (17:13). Sollte es für den SVO die erste Heimniederlage setzen? Das geschah jedoch nicht.

Die Allerstädter fanden in den letzten 20 Minuten immer besser in die Begegnung. Der offensiven Abwehr des Kontrahenten begegneten sie beispielsweise jetzt auch mit einigen gelungenen spielerischen Aktionen. Vor allem wurden sie aber beim Abschluss effektiver.

So blies dann Justin Kalupke mit zwei Toren in Folge zum 15:17 (32.) zur Aufholjagd. Leo Pogadl besorgte anschließend den Anschluss (16:17), während Justin Kalupke zum 17:17 traf und Elias Hanke für die erste SVO-Führung sorgte (18:17/35.).

SVO agiert zielstrebiger

Der SVO hatte nun Blut geleckt, agierte entschlossen und konzentriert weiter. Auch der 21:22-Anschluss der Rot-Blauen in der 44. Minute beeindruckte nicht. Justin Kalupke und Philipp Sobotta legten zum 24:21 (46.) nach. Zudem meisterte SVO-Torhüter Tim Brieske in dieser Phase einen Siebenmeter. Zugebunden wurde der Siegsack schließlich von den beiden Justins - Truhn und Kalupke. Sie erhöhten in der Schlussminute von 25:23 auf 27:23.

Statistik

SV Oebisfelde: Brieske - Jagiella, Pieper (1), Zedler (5), Hanke (5/2), Sobotta (2), Pogadl (2), Grabow (1), Kalupke (7), Schütze, Truhn (4).

Siebenmeter: 2/2;

Zeitstrafen: 2.