Diesdorf l Rein rechnerisch sind die Handball-Männer des Diesdorfer SV zwar noch lange nicht im sicheren Hafen, doch nach dem sechsten Saisonerfolg am Sonnabend dürfte für die Mannen von Christian Tegge und Sigurd Lüchow im Kampf um den Klassenerhalt in der 2. Nordliga nicht mehr viel anbrennen. Gegen den HSV Haldensleben II setzte sich der Aufsteiger in heimischer Halle dank einer tollen kämpferischen Darbietung mit 33:32 (15:17) durch, steht damit bei 12:18 Punkten und hält sogar Anschluss an das Mittelfeld.

Zuschauerzuspruch sehr hoch

Die Halle war voll, die Stimmung in Diesdorf dementsprechend gut. Fehlte für den perfekten Abend also nur noch ein DSV-Erfolg. Doch blickte man im Vorfeld der Partie auf die Tabelle sowie auch auf den Kader der Hallenherren, so konnte man mit einem schwierigen Unterfangen rechnen. Schließlich mussten die Westaltmärker auf wichtige Akteure wie Tim Gromeier, Christian Cassau, Torsten Mahlke oder auch Daniel Fischer verzichten und stattdessen auf die Dienste von Routiniers wie Sigurd Lüchow und Maik Thieme bauen. Doch im Verbund funktionierte die DSV-Mannschaft und fuhr daher auch verdient die zwei Punkte ein.

Rückstand zur Halbzeit

Nachdem zunächst Philipp Bromme per Doppelpack den frühen 0:2-Rückstand egalisierte (2:2/6.), hatten die Gastgeber ins Spiel gefunden. Eric Scholz und Fabian Straßenburg sorgten wenig später sogar für einen 6:4-Vorsprung (10.). Das verbissen geführte Duell gestaltete sich fortan sehr ausgeglichen. Zwar bauten Bromme, David Vierke und Alexander Schulze für Diesdorf auf 12:8 (18.) aus, doch nach der Auszeit gewann Haldenslebens Reserve Oberwasser, profitierte zudem von der Diesdorfer Abschlussschwäche und wendete den Spieß. Über den 13:13-Ausgleich (26.) kam der HSV zu einer 17:15-Pausenführung.

Nachdem allerdings Robin Feldmann und Vierke gleich nach Wiederbeginn zum 17:17 (33.) ausglichen, ging es erneut auf Augenhöhe weiter. Nachdem sich der DSV erneut zu viele Fehlwürfe leistete, zogen die Gäste aber wieder auf 22:19 (41.) davon. Erst nach der folgenden Auszeit stabilisierte sich der Aufsteiger wieder und war beim 23:23 (47./Bromme) wieder auf Augenhöhe.

Böttcher hält den Sieg fest

In der Schlussphase der Partie wuchs speziell DSV-Torhüter Christian Böttcher über sich hinaus. Er wehrte mehrere Bälle stark ab und sah mit Freude, wie seine Vorderleute vorne immer effizienter wurden und mit den Treffern von Bromme und Vierke zum 31:29 (56.) auf die Siegerstraße einbogen. Zwar blieb es bis zum Ende spannend, doch mit Geschick, Glück und eben Böttcher hielt der Diesdorfer SV seinen knappen Vorsprung.

Statstik

Diesdorfer SV: Böttcher - Bromme (8 Tore), Lüchow, Scholz (3), Vierke (8), Straßenburg (1), Herz (4), A. Schulze (1), Thieme (2), Feldmann (5), Lahmann (1).

HSV Haldensleben II: Reinke, E. Schulze, Witt, Wilke (2), O. Schulze (12), Luer (3), Harbich (1), Weber (3), Trültzsch (4), Riepe (7).