Mieste l In heimischer Miester Halle musste sich die HV-Formation von Trainer Torsten Klopp dem „alten“ Kontrahenten HSV Haldensleben mit 25:30 (12:13) geschlagen geben.

Trainer ist enttäuscht

Übungsleiter Klopp war nach Abpfiff der Begegnung „ziemlich bedient“ und wollte die Vorstellung seiner Schützlinge bis auf ein „das war schlecht“ nicht weiter kommentieren.

Gäste setzen sich ab

Beide Vertretungen lieferten sich zunächst einen Schlagabtausch, der nach dem 15:16-Anschluss durch HV-Mittelmann Moritz Pogadl in Minute 38 dann aber beendet war. Grund: Haldensleben übernahm die Initiative und setzte sich gegen nun zu fehlerhaft agierende Gastgeber mit fünf Treffern am Stück auf 21:15 (44.) ab. Es war bereits die Entscheidung. Denn von dieser Einlage der Bördekreisstädter erholten sich die Altmärker nicht mehr.

Zwar schob sich die Klopp-Sieben noch einmal auf drei Treffer heran, so verkürzte der Breitenroder Justin Wolf auf 20:23 (48.), doch Haldensleben ruckte mit einem Dreierpack zum 26:20 (52.) erneut an und erzwang die endgültige Entscheidung. Auch in der Schlussminute lagen die Gäste mit sechs Treffern vorn (30:24), ehe Marius Weber mit dem 25. HV-Treffer zum 25:30 den Schlusspunkt setzte.

Am Ende ein wohl sicherlich verdienter Erfolg der Gäste, da es die HV-Mannschaft um Torhüter-Einsteiger Nick Reineke nicht verstanden hat, ihr starkes Potenzial an diesem Tag abzurufen.

Statistik

HV Solpke/Mieste: Warschun, Reineke - Weber (5), Dierks, Haupt (3), Lietze, Wolf (2), Lück, Trittel (5), Pogadl (6), Klopp (4).

Siebenmeter: 1/0;

Zeitstrafen: 3.