Salzwedel l Die HSG Osterburg ist sogar Spitzenreiter. Die Biesestädter-Mannschaft ist nach sechs Spieltagen mit 11:1 Punkten Tabellenführer, der HV Lok Stendal rangiert auf dem dritten Rang (8:4), das Team der SG Seehausen (7:5) ist Sechster und der HV Solpke/Mieste (6:6) steht auf dem achten Rang. Alle Mannschaften der Region haben derzeit nichts mit dem Abstieg zu tun und können ruhig arbeiten im Training.

Philipp Kiebach führt die Torjägerliste an

Die guten Platzierungen im Klassement spiegeln sich auch in unterschiedlichen Einzelwertungen wider. So ist Philipp Kiebach von der HSG Osterburg mit bereits 58 markierten Treffern Erster in der Torschützenliste. Die Tore hat er in insgesamt sechs Punktspielen erzielt. Vom Verhältnis her besser ist allerdings Christian Heimesath (Post Magdeburg) , der in fünf Begegnungen aus 56 Torerfolge kam.

Unter den besten Torewerfern befinden sich weiterhin folgende altmärkische Spieler:

9. Chris Rosentreter (HVL Stenal)41

10. Maximilan Kleist (HV Solpke/Mieste)40

12. Thomas Kuhlmann (HSG Osterburg)39

14. Philipp Seiler (HV Solpke/Mieste)36

16. Tom Schumann (HVL Stendal)33

17. Steve Sauer (HV Solpke/Mieste)32

20. Moritz Leo (SG Seehausen)30

22. Tim Krähe (HVL Stendal)29

26. Philipp Gürtler (HV Solpke/Mieste)27

Auch in Fragen der Verwertung von Strafwürfen ist der Osterburger Philipp Kiebach an der Spitze des Klassements zu finden. Er hat bislang 19 von 23 Siebenmetern verwandelt, was einer Quote von 82,61 Prozent entspricht. Die Ränge acht und neun in diesem Klassement nehmen die jungen Seehäuser Noah Bertram (9 von 11) und Moritz Leo (8 von 11) ein. Auf den Plätzen 14 und 15 liegen dagegen die beiden Miester Philipp Seiler (7 von 11) und Steve Sauer (7 von 12).

Vom Tabellenführer HSG Osterburg taucht Patrick Knust mit insgesamt lediglich drei Zeitstrafen in sechs Punktspielen erst auf dem 45. Rang dieses Klassements auf. Das spricht zweifellos für die sehr gut organisierte Abwehrarbeit der Biesetsädter.

In einer anderen Statistik, und zwar die der Akteure mit den meisten Zeitstrafen, führt Christian Haßbargen vom augenblicklichen Tabellenletzten Güsener HC das Klassements an. Er hat in den ersten sechs Punktspielen bereits zehn Zweiminutenstrafen erhalten. Fünfter dieses eher unrühmlichen Klassements ist Stendals Chris Rosentreter (8), auf Rang neun rangiert sein Mannschaftskamerad Fabian Hepper (6). 14. mit fünf Zeitstrafen ist Christian Söhnel (SG Seehausen)

Ebenfalls als sehr fair kann die Spielweise des HV Solpke/Mieste bezeichnet werden. Hier tauchen die ersten HV-Akteure mit Philipp Gürtler und Philipp Seiler erst auf den Rängen 25 und 26 auf.

126 Zuschauer verfolgen die Spiele in Mieste

Was die Zahl eingehandelter Rote Karten angeht, befindet sich die Mannschaft des HV Lok Stendal auf dem sehr kritikwürdigen ersten Platz. Chris Rosentreter (3) sowie Fabian Hepper und Andree Hentschke (je 1) haben jeweils vorzeitig Spiele beenden müssen.

Auf Seiten der HSG Osterburg trifft das lediglich auf Patrick Knust (1) zu. Die Mannschaften der SG Seehausen und auch die des HV Solpke/Mieste sind von einer Roten Karte bislang noch gar nicht betroffen.

In der gesamten Liga werden in dieser Saison pro Partie bislang knapp 56 Tore im Durchschnitt erzielt. Zeitstrafen gibt es dagegen im Schnitt acht. Insgesamt verfolgten bisher 3275 Zuschauer in den jeweiligen Hallen die Partie. Das entspricht einem Schnitt von 80 pro Partie. Auch hier liegen die HSG Osterburg (130), der HV Solpke/Mieste (126) und auch die SG Seehausen (94) weit über dem Ligaschnitt.