Salzwedel l Im Rahmen der Staffelleiterschulung des Handballverbandes von Sachsen-Anhalt (HVSA) am Sonntag wurde nach Abschluss der Zusammenkunft die zweite Runde des HVSA-Pokals der Männer ausgelost. Die Altmark war dabei im Lostopf mit Sachsen-Anhalt-Ligist HSG Osterburg sowie den Nord-Verbandsligisten SG Seehausen und SV Oebisfelde II vertreten.

Ausgeschieden war in der ersten Runde nach einer 18:25-Niederlage bei der HSG Wolfen die HSG Altmark West. Der HV Lok Stendal war dagegen zur Erstrundenpartie beim BSV Fichte Erdeborn nicht angetreten. Die Oebisfelder hatten sich in Pokal-Runde eins klar mit 28:19 gegen Blau-Rot Coswig aus der Verbandsliga Süd durchgesetzt. Freilose für die Auftaktrunde hatten dagegen die Männer aus Osterburg und Seehausen erwischt.

Kein Losglück mit Blick auf Heimspiele

Losglück, zumindest mit Blick auf ein Heimspiel, hatte am Sonntag indes keine der drei noch vertretenden altmärkischen Mannschaften. So müssen die Osterburger beim SV Wacker Westeregeln (Verbandsliga Nord) antreten. Die SG Seehausen muss bei der TSG Wittenberg aus der Anhaltklasse Farbe bekennen. Die Oebisfelder reisen zum BSV Fichte Erdeborn (Verbandsliga Süd).

Ausgetragen werden die Begegnungen wahrscheinlich am Sonnabend, 29. September, sowie Sonntag, 30. September.

Ansetzungen

TSG Calbe II - SV Langenweddingen

TuS Magdeburg - BSV Magdeburg

SV Apollensdorf - HSG Wolfen

Eintracht Gommern - Lok Schönebeck

Friesen Frankenleben - LSV Klein Oschersleben

HV Rot-Weiß Staßfurt II - SG Spergau

Weißenfelser HV - HSV Haldensleben

USV Halle II - TSG Calbe I

Landsberger HV - Glinder HV

HT Halberstadt - Grün-Weiß Wittenberg/Piesteritz

HV Wernigerode - TuS Radis

HC Burgenland II - HSV 2000 Zerbst