Oebisfelde l Eine Standortbestimmung steht am Sonnabend für die Frauen des SV Oebisfelde in der Sachsen-Anhalt-Liga auf dem Programm. Grund: Die seit fünf Begegnungen verlustpunktfreien und mit 10:4 Punkten auf Position vier notierten Damen von der Aller reisen zum Tabellenzweiten HSV Magdeburg. Die Frauen von der Elbe haben bereits neun Partien bestritten, stehen bei 15:3 Zählern und sind seit drei Spielen ohne Verlustpunkt.

„Wir werden gegen den HSV alles geben müssen, um etwas Zählbares mitnehmen zu können. Ich bin jedoch guten Mutes, dass wir das Spiel lange offen halten können“, erklärte Oebisfeldes Trainer Christian Herrmann.

Gegner mit jungem Team

Erwartet werden die Oebisfelderinnen von einer sehr jungen HSV-Formation. Dazu der SVO-Übungsleiter: „Im Team stehen mehrere Mädchen aus der B-Jugend des Vereins. Unter anderem die Ex-Oebisfelderin Lucie Müller. In der Vorbereitung haben wir bereits gegen den HSV gespielt und mit einem Tor gewonnen. Wir wissen also ungefähr, zum Beispiel mit Blick auf das Tempo, was auf uns zukommt.“

Lucie Müller ist beim HSV derzeit die Top-Torjägerin. In neun Spielen hat sie 47 Bälle versenkt. 47 Tore hat auch Oebisfeldes Lena Witzke erzielt. Allerdings hat der SVO wie erwähnt zwei Partien weniger ausgetragen.

In die Landeshauptstadt fahren die Herrmann-Schützlinge mit ihrem derzeit besten Aufgebot.