Oebisfelde l Bei der HSG Freiberg mussten sich die Schützlinge von Trainer Christian Herrmann mit 20:31 (9:15) geschlagen geben.

SVO ersatzgeschwächt chancenlos

Die zehnte Saisonschlappe am ersten Spieltag der Rückrunde kam nicht unbedingt überraschend. Denn zuletzt lief es bei den Oebisfeldern alles andere als rund. In Freiberg fehlten Übungsleiter Herrmann zudem aus unterschiedlichen Gründen mit Pascal Koitek, Erik Breiteneder sowie Routinier Andreas Kalupke wichtige Akteure. Auch Rückraum-Mann Tim Schroeter konnte erneut nicht auflaufen. Dafür rückten mit Karl Breiteneder und Marcel Mieth zwei Spieler aus der SVO-Reserve in den Kader.

Allerdings konnten auch sie nicht verhindern, dass die Fronten in der 18. Minute im Prinzip bereits geklärt waren. Grund: Die Sachsen lagen mit sieben Treffern (9:2) vorn. Bei den Allerstädtern lief es bis zu diesem Zeitpunkt mit Blick auf den Abschluss äußerst schleppend. Erfolgreich waren nur Daniel Schliephake per Siebenmeter mit der 1:0-Führung sowie Marcel Mieth mit dem 2:7 (14.).

Viel besser wurde es bis zum Pausenpfiff in puncto Abschluss beim SVO nur bedingt. Die Freiberger dominierten weiter und lagen sechs Minuten vor dem Gang in die Kabinen sogar schon mit neun Treffern vorn (13:4).

„Anschließend haben wir uns in der Abwehr gefangen und unsere Ausbeute beim Abschluss gesteigert“, kommentierte Trainer Herrmann und fügte hinzu: „In der zweiten Hälfte lassen wir fünf Möglichkeiten aus, um auf vier Tore zu verkürzen. Dies war aber auch der personellen Situation geschuldet. Im Endeffekt sind wir auch am hohen Tempo, welches die Freiberger über 60 Minuten angeschlagen haben, gescheitert.“

Statistik

SV Oebisfelde: Drese, Weis - P. Schliephake (1), Kamm (2), Vogel (5), K. Breiteneder, Heidler (1), Mieth (1), D. Schliephake (7/6), Sauer, Meichsner (3).

Siebenmeter: 8/6;

Zeitstrafen: 3.