Oebisfelde l Angesichts der akuten personellen Probleme wurde die Verschnaufpause vom SV Oebisfelde auch gerne angenommen. Die Aufsteiger von der Aller quälen sich seit Saisonbeginn durch die Spiele. Allerdings nicht mit Blick auf die Leistung, sondern auf das Personal. „Wir haben fünf Spiele absolviert und haben trotz unserer argen Personalnöte 6:4 Punkte auf dem Konto. Hätte mir das vor Saisonstart einer gesagt, hätte ich das sofort unterschrieben“, erzählte SVO-Trainer Thomas Meinel.

Die Oebisfelder mussten die ersten fünf Begegnungen stark gehandicapt in Angriff nehmen. In Vorbereitungsspielen verletzten sich die beiden wichtigen Rückraum-Männer Michael Meichsner und Andy Ost. Beide konnten noch kein Spiel absolvieren. Wenig später gesellte sich wegen argen Schulterproblemen Phil Schliephake zu ihnen. Hinzu kamen punktuelle Ausfälle. Wegen Erkrankung mussten auch schon Spielmacher Alexander Vogel und Oliver Meinel passen.

Tabellenposition überraschend

„Dass wir für unsere Verhältnisse in der Tabelle trotzdem so gut positioniert sind, ist nicht nur meiner Meinung nach eine große Überraschung“, sagte Thomas Meinel und fügte hinzu: „Die Ausfälle hat die Jungs zusätzlich motiviert. Sie zeigen Moral, treten sehr kompakt auf und gehen in jedem Spiel kräftemäßig teilweise bis über ihre Grenzen. Wir treten als eine echte Mannschaft auf.“

Bilder

Hilfe kommt von den Routiniers

Aber ganz ohne personelle Hilfe konnten die fünf Partien nicht gestemmt werden. Sie kam von der „Altersabteilung“ des SVO. Konkret: Die einstigen Kreisläufer und Abwehr- spezialisten David Eckert, bis zu seinem Abschied war er auch Kapitän der Ersten, sowie Nico Bischoff wurden reaktiviert.

Beide standen bislang in jeweils zwei Spielen auf der Platte und zeigten, dass sie nichts verlernt haben. „Wir hatten Hilfe bitter nötig. Dass Ecki und Nico zugesagt haben, zeigt, dass sie echte Sportsmänner sind. Dafür nicht nur von mir ein Dankeschön“, freute sich Trainer Meinel.

Kurzfristige Hilfe wäre aber auch aus der in der Verbandsliga spielenden zweiten SVO-Sieben, die mit einigen Talenten gespickt ist, möglich gewesen. „Das ist richtig. Diesbezüglich stehe ich mit Toni Seiler (Trainer des SVO II) in Kontakt. Es hat auch Gespräche gegeben. Konstruktives ist allerdings noch nicht herausgekommen“, so Übungsleiter Meinel.

Klassenerhalt bleibt das Ziel

Ziel der Oebisfelder bleibt aber trotz des verheißungsvollen Starts der Klassenerhalt. „Ich denke, das dürfte allen Beteiligten einschließlich Anhängern klar sein. Wir haben sechs Punkte gegen den Abstieg eingefahren. Natürlich werden wir weiter hart arbeiten. Allerdings weiß die Konkurrenz inzwischen, wie wir ticken. Es wird nicht einfacher, aber ich bin zuversichtlich. Sollten die Jungs weiter so motiviert auftreten, können wir es packen“, betonte Thomas Meinel.

Meichsner steht wieder im Training

Zumal am bislang dunklen Verletzungshimmel ein kleiner Lichtblick zu sehen ist. Denn Michael Meichsner steht nach seinem Handbruch wieder im Training. Ob er allerdings schon am kommenden Sonnabend beim Mit-Aufsteiger HBV Jena auflaufen kann, auch nur kurzzeitig, sei nach Aussage von Thomas Meinel noch fraglich.

Andy Obst wird dagegen laut des SVO-Übungsleiters wohl noch zwei bis drei Wochen fehlen. Auch Phil Schliephake kann noch nicht spielen. „So wie es aussieht, wird Phil noch ein bis zwei Wochen brauchen. Wir müssen also noch weiter die Ausfälle möglichst gut kompensieren“, fügte Thomas Meinel hinzu.