Salzwedel l Beide Teams, der SV Oebisfelde und der HV Solpke/Mieste, gewannen am Wochenende und liegen gemeinsam mit der ebenfalls verlustpunktfreien HSG Osterburg I an der Spitze des Klassements.

Angeführt wird die Tabelle mit 8:0 Punkten vom SVO II. Die Allerstädterinnen gewannen am Sonnabend in eigener Halle gegen den Güsener HC mit 23:19 (14:7). Auf Rang zwei folgt mit 6:0 Zählern der HV Solpke/Mieste. Die HV-Sieben setzte sich am Sonnabend in eigener Halle gegen Schlusslicht HSV Haldensleben sicher mit 30:17 (17:8) durch. Auf Rang drei folgt die HSG Osterburg mit ebenfalls 6:0 Punkten. Die HSG spielte am Wochenende nicht.

Remis für Neuferchau/Kunrau

Dafür aber am Sonntag die SG Neuferchau/Kunrau. Allerdings reichte es für die SG im dritten Saisonspiel nicht zum ersten Sieg. Beim Rangvorletzten HSG Osterburg II stand es nach 60 Minuten 19:19.

SV Oebisfelde II - Güsener HC

Nach zehn Minuten schien der SVO auf dem Weg zum sicheren Sieg. Denn Leonie Gerike und Jill Röhling hatten mit je drei Toren eine 6:2-Führung herausgeworfen. Haupttrumpf des SVO war dabei das schnelle Umkehrspiel. Die Gäste reagierten mit der Auszeit und kamen verbessert zurück. Die Gastgeberinnen hatten plötzlich Probleme, ihre Angriffe sauber abzuschließen. Das nutzten die spielerisch nicht schlechten GHC-Frauen und schoben sich auf 6:8 (15.) heran.

Nun reagierte SVO-Trainer Norman Bischoff mit der Auszeit. Und auch die zeigte positive Wirkung. Denn Maren Schulz, Alexandra Thom, Leonie Gerike und Jill Röhling schraubten das Ergebnis auf 12:6 (25.). Zur Pause lag der SVO dann mit sieben Toren vorn (14:7). Die Entscheidung war das aber noch nicht, weil sich der SVO in Hälfte zwei längere Schwächephase erlaubte. Güsen warf sich erneut heran, lag acht Minuten vor Abpfiff nur noch mit zwei Toren in Rückstand (17:19). Aber die Bischoff-Sieben behielt die Nerven. Justine Barte parierte einen Siebenmeter, während Leonie Gerike und Sabrina Abagat zum entscheidenden 21:17 (57.) nachlegten.

Statistik

SV Oebisfelde II: Barte, Breiteneder, Sammler - Schulz (1), Serra (1), Gerike (5), Hage, Röhling (6), Abagat (4/3), Thom (4), Kühl, Bensch, Nicolai (1).

Siebenmeter: 6/3;

Zeitstrafen: 2.

HV Solpke/Mieste - HSV Haldensleben

Der Start verlief nicht nach dem Geschmack des HV-Trainergespannes Kevin Gürtler und Christoph Mewes. Grund: Ihre Mannschaft lag nach sieben Minuten mit 2:4 hinten. Doch das änderte sich. In Minute elf gelang es Franziska Schulz, für die erste HV-Führung (5:4) zu sorgen. Diese gaben die Altmärkerinnen nach dem 5:5-Ausgleich des HSV nicht mehr ab. Den Gästen wurde nun mit einem starken Auftritt der Schneid abgekauft. So konnte der HV noch vor der Pause die erste Zehn-Tore-Führung feiern. Jaqueline Schmoranzer hatte zum 17:7 (28.) getroffen. In der zweiten Hälfte ließen die Gastgeberinnen nichts mehr anbrennen.

Statistik

HV Solpke/Mieste: Meincke, P. Hertel - Palm (1), Hauf (1), Hackert, Jakobs (5), Schulz (8/1), Schmoranzer (6), John, Täger (4), Adermann (5/1).

Siebenmeter: 4/2;

Zeitstrafen: 3.

HSG Osterburg II - SG Neuferchau/Kunrau

Osterburg II war bis dato wie die SG noch punktlos, hatte aber in Minute 45 den ersten Erfolg vor Augen. Schließlich lag die HSG mit 17:11 vorn. Doch dann startete die SG eine fulminante Aufholjagd. Die endete mit dem 19:19. Stephanie Grabow markierte den Endstand mit dem Abpfiff.

Statistik

SG Neuferchau/Kunrau: Lüders, Zacharias - Helmeke (2), Liebelt (1), Grabow (7/1), Schulz (1), Gebühr (1), Reinhold (1), Tschorsnig (3), Frankenberger (2/1), Blume (1)

Siebenmeter: 4/2;

Zeitstrafen: 5.