Belzig l Das 22. Bad Belziger Stadtwerke Einzelturnier war für die beiden Judoka Max Lossin vom SV 04 Rohrberg und Johannes Ritter vom PSV Gardelegen Grund genug, die doch relativ weite Reise anzutreten.

Johannes startete in der Altersklasse der der unter 18 jährigen bis 55 kg männlich und hatte es in seinem ersten Kampf gleich mit einem deutschen Meister vom RSV Eintracht Frankfurt/Oder zu tun. Diesen Kampf gegen Anton Frei konnte er nicht für sich entscheiden und musste sogar verletzungsbedingt aufgeben. Dadurch konnte er auch nicht mehr gegen Leandro Schütze von SAKURA Spremberg antreten. Am Ende ging er dann mit einer Bronzemedaillie nach Hause.

Lossin holt zweimal Silber

Max hatte es im Doppel-K.o.-System in der U18 bis 66 kg mit zwei Gegnern zu tun. Im Pool aus insgesamt sieben Judoka konnte er sich gegen Paul Strohbach vom SC Charis 02 durchsetzen. Gegen Oskar Frei, den Bruder des Deutschen Meisters von der Sportschule aus Frankfurt, konnte sich Max nicht durchsetzen und ging in dieser Altersklasse als Zweitplatzierter nach Hause.

Für Max war diese Niederlage aber kein Grund, aufzugeben, sondern im Modus „Best of Three“ in der Altersklasse der Männer, also 18 Jahre und älter, bis 66 kg sich mit Carsten Haberland vom FSV 1995 Magdeburg zu messen. In insgesamt drei Kämpfen stehen sich dann die Kontrahenten gegenüber. Bereits nach zwei Kämpfen entschied Carsten Haberland die Partien für sich, so dass es keinen dritten Kampf mehr gab und Max auch hier als Zweitplatzierter mit der Silbermedaillie nach Hause ging.

Drei Medaillien gehen also in die Westaltmark und damit belohnen sich die beiden jungen Judoka für ihre weite Reise.