Binde/Arendsee l Der Großteil der erfolgreichen Bundesliga-Mannschaft nahm auch an den Landestitelkämpfen (3-Bahnen) in Wolfsburg am Dreikönigstag teil.

Schulz holt Gold bei der LM

Dabei holte sich Dustin Schulze den Titel bei der U23, und für Richard Albrecht gab es in der gleichen Klasse die Bronzemedaille.

Nun geht der Blick aber wieder in Richtung Liga-Alltag, der bereits am Sonnabend  (ab 13 Uhr) mit dem Auswärtsmatch beim KC Einheit Schwerin beginnt. Einen Tag später, am Sonntag (ab 10 Uhr), empfangen die Binder dann in der Arendseer Kegelhalle den KV Hansa Stralsund zum Schlagabtausch.

Bilder

Und beide Gegner dürften den Bindern noch in guter Erinnerung geblieben sein, denn so lange sind die Hinspiele noch nicht her. Ziemlich präsent ist aber aber noch das klar anmutende 0:3 bei Hansa Stralsund, doch die Binder schrammten dort nur um Haaresbreite an einem Punktgewinn vorbei. Das Heimspiel gegen die Schweriner wurde indes überraschend klar gewonnen.

Vorzeichen sind anders

„Die Vorzeichen sind diesmal natürlich anders. Die Bahn in Schwerin kennen wir nicht. Allerdings haben die Gastmannschaften in dieser Saison dort immer ganz gut abgeschnitten. Neuruppin hat dort sogar 31 kleine Punkte geholt, die anderen beiden Gegner 27. Von daher denke ich, dass wir nicht völlig chancenlos sein werden“, so Teamleiter Alf Schernikau.

Allerdings hätte Schernikau lieber erst zu Hause gespielt, und dann, einen Tag später, auswärts. „Man kommt aus dem Training und muss sich gleich umstellen. Einen Tag später muss dann wieder die Umstellung auf die eigene Bahn klappen. Das ist nicht ganz ohne“.

Binder haben eine Rechnung offen

Und am Sonntag reist mit Stralsund der Bundesliga-Absteiger an, der in seinen letzten Zweitliga-Jahren in Arendsee immer gut aussah. „Soweit ich mich erinnern kann, haben die Stralsunder zuletzt hier zweimal den Zusatzpunkt mitnehmen können. Das wollen wir aber diesmal verhindern und unsere weiße Heimweste behalten“, so Schernikau.

Personell ist alles an Deck, sogar Carlo Thiede fliegt aus Schweden ein und kann an beiden Spielen teilnehmen. So werden Burkhard und Carlo Thiede, Jochen Neubauer, Richard Albrecht, Stefan Dombrowski und Schernikau selbst gefordert sein, um Tabellenplatz zwei zu festigen.