Klötze/Würzburg l Mit vier Einzel- und einem Mannschaftstitel kehrten die Klötzer Kraftsportler von den diesjährigen Deutschen Meisterschaften im Powerlifting aus Würzburg in die Heimat zurück. Vor allem der Mannschaftstitel der Junioren wird an der Purnitz mehr als wohlwollend zur Kenntnis genommen.

Auch einen Tag nach der Rückkehr der Klötzer Athleten aus dem bayerischen Würzburg war VfB-Abteilungsleiter und Übungsleiter Günter Lüdecke voll des Lobes und mit dem Abschneiden von „seinen Jungs“ sehr zufrieden.

Klötzer Kraftpakete überzeugen

Und das zurecht, überzeugten die Altmärker bei der DM auf ganzer Linie. Vor allem der Teamtitel der Junioren zauberte Lüdecke ein zufriedenes Lächeln ins Gesicht. „Bei allem Respekt vor den Einzelleistungen, ist doch der Teamtitel der größte Erfolg für uns. Zuletzt gelang uns das im Jahr 2009. Nun hat sich unsere Nachwuchsarbeit auch ausgezahlt“, so der Übungsleiter.

Und die Nachwuchsakteure Vincent Opitz, René Borchert und schließlich Patrick Lösel brachten zusammen 1321,15 Punkte in die Wertung - einen Wert, den die Klötzer zuletzt nicht einmal in der Bundesligarunde in Bautzen erreichten.

Erfolgreich auch in der Einzelwertung

Doch auch in der Einzelwertung überzeugten die Klötzer. Im Pech war jedoch Jan Grigat (Aktive, plus 120 kg). Der Recke hatte dabei aber nicht mit den Kampfrichtern, sondern mit der Jury zu kämpfen. Die schritt gleich zweimal bei einer 2:1-gültig Wertung ein und überstimmte die Kampfrichter zu Ungunsten von Grigat. „Das habe ich in meiner 30-jährigen Kampfrichtertätigkeit so auch noch nicht erlebt, das war schon grenzwertig. Meiner Meinung nach waren die Versuche sauber und damit gültig“, so Lüdecke, der an dem Wochenende ebenfalls als Teilnehmer und Kampfrichter am Start war.

Grigats Probleme mit der Wettkampf-Jury

„Auf den Fotos kann man ganz klar erkennen, dass ich tief genug unten war, das sahen auch die Kampfrichter so. Aber die Jury hatte etwas dagegen“, so Grigat selbst. Von daher war für ihn der Wettkampf schon nach der Kniebeuge beendet.

Besser lief es dagegen für den Rest des Klötzer Aufgebotes. Bereits am Sonnabendvormittag sicherte sich Lüdecke in der Seniorenklasse IV (bis 83 kg) den Titel und den Relativsieg. „Ich habe meinen Fahrplan eingehalten und auch Versuche ausgelassen. Es hat alles gut geklappt“, so Lüdecke.

Erfolgreich ging es dann am Sonntag weiter. Zunächst ging Jugendheber Lennard Alber (bis 105 kg) auf die Heberbühne und überzeugte mit zwei neuen Bestleistungen im Bankdrücken (150 kg) und Kreuzheben (235 kg). Am Ende sprang für ihn der Titel heraus.

Opitz holt Gold

Auch Vincent Opitz freute sich über Gold in Würzburg. Zwar scheiterte er knapp an den angepeilten 700 Kilogramm Gesamtlast, aber die 235 Kilogramm in der Beuge, die 215 auf der Bank und die 232,5 im Kreuzheben reichten für den Titel. Auch, weil der Favorit beim Kreuzheben platzte.

Über einen hart erkämpften fünften Platz freute sich in einer starken Gruppe René Borchert (bis 83 kg). Mit 585 Kilogramm Gesamtlast erreichte er 402,17 Punkte und ein für ihn ordentliches Ergebnis.

Lösel holt sich den Titel

Abschließend reihte sich auch Patrick Lösel in die Reihe der neuen Deutschen Meister ein. „Bei Patrick war es schon klar, wohin die Reise geht, wenn er heile durchkommt. Er war schon der Favorit in seiner Gewichtsklasse, so Günter Lüdecke.

Lösel selbst startete mit 300 Kilogramm in der Beuge und hätte da gern noch ein paar Kilos draufgepackt, aber die 310 waren noch zu schwer. Auf der Bank kamen dann sehr gute 212,5 Kilogramm, die den Weg zum Titel ebneten. Abgeschlossen hat der Altmärker den Wettkampf dann mit 280 Kilogramm im Kreuzheben und einer Punktzahl von 484,72.