Kakerbeck l Nun ist er auch schon wieder Geschichte. Die Rede ist vom 21. Herbstcrosslauf in Kakerbeck, den der Kreissportbund Altmark West gemeinsam mit dem TuS und der Feuerwehr Kakerbeck am Sonnabend ausgerichtet hat. Mit dabei waren weit über 200 Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die sich auf den Weg in den Kakerbecker Forst machten. Der beliebte Familienstaffellauf - einst initiiert von Hansi Steinig - musste allerdings aufgrund mangelnder Anmeldungen entfallen. Das tat der sehr guten Stimmung natürlich keinen Abbruch.

Und auch der Wettergott - Eckhard Schulz bezeichnete ihn damals als echten Herbstcrossläufer - hatte es wieder gut gemeint mit den Organisatoren. Er schickte sonniges Wetter und angenehme Lauftemperaturen.

Staffellauf ohne Familien

Allerdings war es bei den ersten Starts, die wie gewohnt von „Kalle“ Pielmeier und seiner Starterklappe vollzogen wurden, noch etwas frisch. Umso erstaunlicher waren die erbrachten Leistungen der kleinen Kinder der Altersklasse 7 weiblich und männlich.

Bilder

Hier siegten nämlich bei den Mädchen Ella Paetau aus Mieste und bei den Jungen hatte Louis Schulz (Pretzier) die Nase klar vorn.

Wetter spielt mit

Mit zunehmender Wettkampfdauer kämpfte sich auch die Sonne mehr und mehr durch. „Guck dir das Wetterchen an, da haben wir ja wirklich wieder echt Glück gehabt“, so KSB-Geschäftsführer Peter Böse, der gemeinsam mit KSB-Chef Lutz Franke und Sportjugend-Chef Thomas Koepke die Siegerehrungen vornahm.

So auch bei den Männern. Und hier lief einer allen davon. Mit riesen Schritten und einer Zeit von 19:45 Minuten - wohlgemerkt über sechs Kilometer - zeigte Simon Rodewohl (PSV Salzwedel) allen nur seine Hacken.

Einige Frauen und Männer nahmen diesen Lauf auch zum Anlass, sich einmal selbst bei einem Waldlauf auszutesten. Natürlich gab es dafür auch die Medaillen des KSB bei der Siegerehrung überreicht.