Erfurt l Ralf legte über 60 Meter einen Start-Ziel-Sieg hin und gewann in 9,14 Sekunden.

Eine Vorbereitungszeit zum anschließenden Wettbewerb im Standweitsprung gab es eigentlich nicht. 15 Senioren waren in der Startliste eingetragen. Im letzten Sprung dann wurde der Bestwert von 2,07 Meter gesprungen. Von allen 15 Startern war Düring Drittbester, aber Erster in seiner Altersklasse.

Düring überzeugt über 200 Meter

Das härteste Stück Arbeit kam für den Böckwitzer dann mit der 200 Meter-Runde. Diese stand erstmals für Senioren im Hallen-Wettkampfprogramm des DBS. Düring flog im wahrsten Sinne des Wortes durchs Ziel. Doch der „Zielsprung“ war ein Tick zu früh, und der nachfolgende Schritt zu spät, so dass er auf die Rundbahn schmerzhaft einschlug. Er musste dem 18 Jahre jüngeren Bielefelder Benjamin Fritsch in seinen Zeitendlauf mit 0,02 Sekunden den Vortritt lassen und wurde Zweitschnellster aller Senioren und erster seiner AK. Die Zeit 32,23 Sekunden waren dabei 0,49 Sekunden schneller als bei der Senioren-Hallen-LM von Sachsen-Anhalt.

„Ich habe alles richtig gemacht, denn das Falltraining sollte auch Teil des Rehabilitation-Prophylaxe sein. Die rechte Schulter und Brustbereich schillern zwar die nächste Zeit in verschiedenen Farben. Nach meiner Statistik sind es seit 1990 nunmehr 111 Platzierungen bei Deutschen und internationalen Meisterschaften“, so Ralf Düring.