Salzwedel l Nach dem erfolgreichen Saisonstart gab es für die beiden Seitenwagen–Crosser Eddie Janecke und Gordon Bothur vom MSC Letzlingen beim DM-Lauf in Schopfheim (Baden Württemberg) Ende Mai eine Niederlage der besonderen Art.

Beifahrer Gordon Bothur litt nach dem Zeittraining unter extremen Magen-Darm-Schmerzen und konnte somit nicht an den Start gehen. Das Team fuhr unverrichteter Dinge und ohne Punkte wieder nach Hause.

Wieder genesen und topfit ging es dann zum fünften DM-Wertungslauf nach Pflückuff/Torgau. Bei hochsommerlichen Temperaturen trotzten sie der Konkurrenz und fuhren nach einem fünften Platz im ersten und einem siebten Platz im zweiten Lauf mit 30 schwer erkämpften Punkten heim.

Anfang Juli zog der Tross der Seitenwagen Teams nach Aichwald (Baden–Württemberg). Auf einer sehr anspruchsvollen Strecke kam es in der ersten Startkurve zu einem zunächst nicht ernstzunehmenden Kontakt mehrerer Gespanne, was sich aber im Verlauf des Rennens als Kühlerdefekt entpuppte und somit zum Ausfall führte.

Platz neun im zweiten Lauf

Nach erfolgreicher Reparatur in der Pause, ging es dann wiederum bei hohen sommerlichen Temperaturen an das Startgatter zum zweiten Lauf. Diesen beendeten die beiden Altmärker unter 25 gestarteten Gespannen als Neunte.

Hoch motiviert und mit vielen harten Trainingseinheiten stand dann der siebte Lauf zur Seitenwagen-DM im Württembergischen Gerstetten am 5. August an. Die Odyssee fing schon bei der Anfahrt an. Auf halber Strecke gab es einen nächtlichen Bremsenausfall am Team-Transporter, der sich nach Weiterfahrt am nächsten Morgen als ein Komplett- schaden der Hinterachse entpuppte.

Nach kurzer Nacht auf Feldbetten ging es für die Jungs vom MSC Letzlingen so weiter wie der letzte Tag zu Ende ging. In Runde drei des Trainings brach der hintere Stoßdämpfer und bescherte den beiden ein frühes Trainingsende.

Die beiden hatten so viel trainiert und kämpften sich als bestes deutsches Team auf Platz fünf, den sie dann auch über die 30 Minuten des ersten Laufes ins Ziel brachten.

Überraschung im zweiten Lauf

Hochmotiviert und mit neu präpariertem Gespann stand nach der Pause Lauf zwei auf dem Programm. Wieder auf einem undankbaren Startplatz gelang den Letzlingern das schier Unvorstellbare. Mit voller Konzentration zog Janecke am Seil, als ob es um das goldene Band ging. Nach Kurve eins tauchte er nach den WM-Fahrern Sanders (Belgien) und Weiss (Österreich) als Dritter vor dem Weltmeister von 2016 Jan Hendrickx (Belgien) auf.

Unter frenetischem Jubel der Fans konnte er diese Position in den ersten Runden auch halten. Auf nun Platz vier liegend prügelten sie ihr Gespann in gleißender Hitze über die knochenharte Piste von Gerstetten und mussten sich dann kurz vor Ende noch dem Italiener Compalati geschlagen geben.

Überglücklich und wiederum als bestes deutsches Team überquerten sie auf Rang fünf die Zielgerade. Alle im Team waren sich sofort der Wertigkeit dieses Laufes bewusst: Es war das beste Mannschaftsergebnis der Saison.

Mit diesem Erfolg wurde dem Team 23 die Qualifikation und Teilnahme in der deutschen Nationalmannschaft zum Nationen-Cup Sidecarcross am 23. September in Slagelse (Dänemark) zugesprochen.

Ein Dank geht an die Schrauber Lars, Tobias und Ralla sowie Kerstin, Janna und Familie Janecke.

Jauer letzter Lauf der DM

Als letzter Lauf zur DM steht jetzt noch die Veranstaltung in Jauer (Bautzen) am 9. September an. Danach werden noch offene Läufe in Tschechien und letztendlich der Nations-Cup in Dänemark gefahren.

Dazu hat leider der DMSB Deutschland jegliche finanzielle Unterstützung abgelehnt, so dass alle deutschen Teams auf eigene Finanzierung die deutsche Flagge in Dänemark hoch halten werden.

Weitere Informationen gibt es auch im Netz unter www.cross-team-janecke-bothur.de.